Inhalte aufrufen

Profilbild

Übersetzungsrechte beim Hörbuch?


  • Zum Antworten bitte anmelden
5 Antworten zu diesem Thema

#1
AstridV

AstridV
  • 1.871 Beiträge
  • Dabei seit 05.12.05

Hallo zusammen,

 

jetzt habe ich mal eine Frage an die professionellen Übersetzer. Ich habe für einen Kleinverlag ein Buch aus dem Amerikanischen ins Deutsche übersetzt. Der Autor hat die Hörbuchrechte behalten. Wenn er jetzt ein deutsches Hörbuch machen möchte, muss er mir dann die Rechte für meine Übersetzung abkaufen?

 

Ich hoffe, jemand von euch kann mir da helfen oder einen Link geben. :)

 

Viele Grüße

 

Astrid


Meine Homepage

 

Rabenzeit 1 gibt's als E-book und gedruckt bei Amazon. :)


#2
AstridV

AstridV
  • 1.871 Beiträge
  • Dabei seit 05.12.05

Hm, gar keine Antwort ist ein bisschen wenig...


Meine Homepage

 

Rabenzeit 1 gibt's als E-book und gedruckt bei Amazon. :)


#3
SebastianN

SebastianN
  • 248 Beiträge
  • Dabei seit 03.02.15

Bin kein Übersetzer, aber solange Deine Übersetzung genutzt wird, würde ich auch davon ausgehen, dass Du bezahlt werden musst.



#4
BarbaraS

BarbaraS
  • 2.755 Beiträge
  • Dabei seit 29.03.06

Es hängt davon ab, was in deinem Übersetzervertrag steht, Astrid. Wenn es einer der weit verbreiteten "Alle Rechte exklusiv für alle Zeit gegen ein Pauschalhonorar"-Vertrag ist, dann liegen die Rechte an der deutschen Übersetzung beim Verlag, und der Autor müsste sich mit dem einigen, wenn er sie nutzen will. Auch wenn du mit dem Verlag eine prozentuale Beteiligung zusätzlich zum pauschalen Seitenhonorar vereinbart hast, würden die Rechte ja beim Verlag liegen.

 

Meines Wissens gelten diese "Alle Recht etc."-Verträge übrigens inzwischen als sehr anfechtbar, weil die Übersetzer dabei nicht angemessen entlohnt werden. Was angemessen wäre, ist aber – wieder: meines Wissens – nach wie vor hart umstritten, die Lage ist da sehr unübersichtlich. Da ich seit einigen Jahren kaum noch übersetze (sondern u.a. Übersetzungen lektoriere), habe ich da aber ein bisschen den Überblick verloren. Falls du daran denkst, eine Nachbesserung zu verlangen, würde ich mich unbedingt vorher beim VdÜ sachkundig machen.

 

Mehr kann ich leider auch nicht beisteuern, aber vielleicht hilft es dir ja ein bisschen weiter.

 

Viele Grüße

 

Barbara


Bearbeitet von BarbaraS, 28.01.2016 - 14:26,

Das Problem des Schriftstellers, überhaupt des Künstlers, ist doch, daß er sein ganzes werktätiges Leben versucht, auf das poetische Niveau seiner Träume zu kommen. (Heiner Müller)


#5
GesineS

GesineS
  • 443 Beiträge
  • Dabei seit 13.05.13

Liebe Astrid,

ich habe eine Übersetzerin gefragt, die für eine Agentur Bücher von Selfpublishern aus dem Englischen übersetzt.
Sie meinte, wenn Du wie sie einen Buy-out-Vertrag hast, müsstest Du wegen des Hörbuchs nicht gefragt werden und würdest auch keine Tantiemen erhalten. In ihrem Vertrag ist allerdings festgehalten, dass auch bei einem Hörbuch ihr Name als Übersetzerin des Werks genannt werden muss.

Falls Du einen anderen Vertrag haben solltest und an den Tantiemen beteiligt bist, dann müsste das (ihrer unjuristischen Meinung nach) auch für das Hörbuch gelten.

Gruß,
Gesine

 



#6
AstridV

AstridV
  • 1.871 Beiträge
  • Dabei seit 05.12.05

Das hilft mir schon deutlich weiter. Vielen Dank! :)

 

Viele Grüße

 

Astrid


Meine Homepage

 

Rabenzeit 1 gibt's als E-book und gedruckt bei Amazon. :)