Inhalte aufrufen

Profilbild

Zielgruppenanalyse - wie geht ihr vor?


  • Zum Antworten bitte anmelden
42 Antworten zu diesem Thema

#21
AndreasS

AndreasS
  • 710 Beiträge
  • Dabei seit 03.12.15

Wirklich detailierte Zielgruppenanalysen kenn ich eigentlich nur im Nachhinein: wenn es bereits eine Zielgruppe (einen Käuferkreis, eine Lesergruppe) gibt, diese konkret greifbar ist - und man mehr über ihre Eigenschaften erfahren will. Zeitschriften machen das zum Beispiel regelmäßig. Da wird dann halt ein darauf spezialisiertes Institut beauftragt, einen Fragenkatalog zu erstellen, der ins Detail geht und zum Beispiel auch Bildungsabschluss, Kaufverhalten, Produktinteressen, Markenbewusstsein, Themenprioritäten, Freizeitverhalten usw. abdeckt.

Aber wie gesagt: In diesem Fall läuft es umgekehrt. Zunächst gibt es die Zielgruppe zu einem am Markt befindlichen Produkt - dann will (und kann) man mehr über sie wissen.

Beim Beispiel der Zeitschriften ist der Hintergrund dann aber meist auch nicht, dass man nun die Inhalte groß auf die Ergebnisse der Umfrage ausrichtet. Das wird zwar auch gemacht, aber meist hat sich ja bereits umgekehrt die Zielgruppe nach den Inhalten zusammengefunden. Viel interessanter sind die genaueren und vor allem nachweisbaren Angaben über die Leserschaft für die Mediadaten, die an die Anzeigenkunden gehen. Für einen Autohersteller, der eine Anzeige schalten will, ist es natürlich interessant zu wissen, ob die Leser von Zeitschrift XY sich für Autos interessieren, ob sie redaktionelle Artikel zu diesem Thema lieber lesen als politische, ob sie Kohle haben, allgemein technikaffin sind und so weiter.

 

Aber bei einem Buch, das noch nicht erschienen ist, quasi vorab eine Zielgruppe festzulegen, kann eigentlich nur ein paar Eckdaten (Geschlecht, Alter, vielleicht noch Bildungsgrad) und ein paar Wünsche ans Universum (mögen bestimmt Katzenthemen) enthalten. Und sie beschreiben dann halt nicht einen Leser, den es gibt, sondern einen, den man sich mal so vorstellen könnte.

Das festzulegen, würde ich auch lieber dem Verlag überlassen. Zumal: Je detailierter man dabei wird, desto enger wird die Zielgruppe - und desto schneller wird deren mangelnde Größe zum Argument, das Buch nicht zu veröffentlichen.



#22
NelleM

NelleM
  • 19 Beiträge
  • Dabei seit 26.04.16

Hallo,

das hatte ich schon befürchtet, aber ich wollte es nicht glauben: es gibt keine professionellen Marktanalysen im Buchmarkt? Kopfkratz.

Schwer zu glauben. Das wäre schon mal eine ernsthafte Recherche wert. Unternehmen, die Produkte auf einem Markt anbieten, machen Marktanalysen. Warum sollte das ausgerechnet auf dem Buchmarkt anders sein? Das ist keine Aufgabe für die Autoren, aber für Vertrieb und Marketing ganz bestimmt.

Gruß, Nelle



#23
AndreasE

AndreasE
  • 1.839 Beiträge
  • Dabei seit 01.04.07

Meines Erachtens ist das Grübeln über Zielgruppen ein Schritt in Richtung kreativen Selbstmords.

 

Das ist was für Vertriebsleute, nicht für Autoren. 

 

Der Job eines Huhns ist es, Eier zu legen, nicht, lebensmittelrechtliche Analysen darüber zu erstellen oder dergleichen. Dafür gibt es Spezialisten.

 

Und der Job des Autors ist es, Romane zu legen schreiben. Alles, was mit deren Verwertung zu tun hat, ist Job des Verlags.



#24
MartinC

MartinC
  • 675 Beiträge
  • Dabei seit 10.06.13

Hallo,

das hatte ich schon befürchtet, aber ich wollte es nicht glauben: es gibt keine professionellen Marktanalysen im Buchmarkt? Kopfkratz.

Schwer zu glauben. Das wäre schon mal eine ernsthafte Recherche wert. Unternehmen, die Produkte auf einem Markt anbieten, machen Marktanalysen. Warum sollte das ausgerechnet auf dem Buchmarkt anders sein? Das ist keine Aufgabe für die Autoren, aber für Vertrieb und Marketing ganz bestimmt.

Gruß, Nelle

 

Doch, die gibt es natürlich. Zum Beispiel die Marktstudie „Buchkäufer und -leser 2015. Profile, Motive, Einstellungen“ (Oktober 2015) vom Börsenverein des Buchhandels. (Erstellt von Sinus und GfK)

 

Noch viel mehr gibt es hier: http://www.boersenve..._Studie/1041178

 

Meines Wissens macht jeder große Verlag Zielgruppenalysen, die anhand der Realitäten allerdings auch sehr kritisch gesehen werden.

 

LG

Martin


Bearbeitet von MartinC, 10.10.2016 - 18:27,

_______________________________________________________

www.martinconrath.de

Jede Art des Schreibens ist erlaubt - nur nicht die langweilige (Voltaire)


#25
Marah

Marah
  • 108 Beiträge
  • Dabei seit 01.08.14

Ich habe so etwas tatsächlich mal gemacht. Und zwar habe ich meine Leser bei FB und bei Instagram um Auskünfte gebeten und diese dann analysiert. Ich denke, es kommt der Wirklichkeit ziemlich nahe, da ich hauptsächlich online verkaufe. Vielleicht hilft es dir ja weiter. Ich halte es im Übrigen für ziemlich wichtig, meine Zielgruppe zu kennen. Es schadet nie, ein bisschen über den Tellerrand zu schauen und zu wissen, für wen man seine Eier legt ;-).

Angehängte Bilder


Bearbeitet von Marah, 10.10.2016 - 19:58,


#26
SabineB

SabineB
  • 1.085 Beiträge
  • Dabei seit 01.08.14

Sehr interessant, Marah.

 

Ich hätte nicht gedacht, dass Deine Leserinnen so alt sind.

 

Sabine


"Das mit dir und mir" - Jugendroman, 1. Dezember 14 bei dtv, "A Song about Love" - Young Adult, 1. Juli 2015 bei BoD, "Das Zwillingsmatch" - Young Adult, 15. Januar 16 bei BoD

#27
MelanieL

MelanieL
  • 2.217 Beiträge
  • Dabei seit 21.04.09

Marah,

 

ich glaube, mit dem Tellerrand hat das nicht viel zu tun. Klar, es ist spannend, seine bisherige Leserschaft zu klassifizieren - ich bin auch so ein Statistikfan und würde das bei ausreichend großer Datenbasis auch mal ausprobieren.

Aber es ist schwierig, im Vorfeld die Zielgruppe für ein Buch zu bestimmen, wenn man einfach keine Daten hat.

Wie AndreasS schon sagte: Man kann sich allenfalls einen Prototypen zusammendenken, für den man sich sein Buch so vorstellt. Kann aber sein, dass letztlich ganz andere Menschen das Buch lesen (zumal dann ja auch Faktoren wie Titel und Cover eine größere Rolle spielen).

 

Aber Hanna soll ja eine Dienstleistung erfüllen, die normalerweise von anderen Menschen erledigt wird, die dann auch dafür bezahlt werden.

Für diese zusätzliche Dienstleistung bekommt man aber nicht mehr Geld, dafür spart der Verlag aber welches ein.

In gewisser Weise betreiben wir vermutlich alle eine Zielgruppenanalyse, denn ins Blaue hinein schreibt wohl kaum jemand. Aber in der Regel muss man diese Analyse nicht aufbereiten und anderen zeigen, sondern verwendet sie nur für den Hausgebrauch.

 

 

 


"Alle sagten, das geht nicht. Dann kam eine, die wusste das nicht und hat es einfach gemacht."

(Internetfund)


#28
Hanna Aden

Hanna Aden
  • 210 Beiträge
  • Dabei seit 03.12.15

Noch mal: Ich soll keine "Zielgruppenanalyse" erstellen in dem Sinne, wie das wohl im Marketing in anderen Bereichen üblich ist - das Wort habe ich gewählt, weil mir kein besseres einfiel. Ich soll im Exposé eine halbe bis ganze Seite über das Setting des Buches schreiben und "etwas dazu, an welche Zielgruppe es sich richtet", weil Thema und Setting etwas spezieller sind. Das ist keine "Dienstleistung, die normalerweise von anderen Menschen erledigt wird", sondern beruht auf Formulierungsungenauigkeiten bei mir ;).

Ansonsten weiterhin Danke für alle Beiträge, die sich mit meiner Frage beschäftigen und mir Tipps und Anregungen geben, wie ich dabei vorgehen kann. Marah, dein PDF finde ich sehr spannend, vielen Dank!

 

Ich habe inzwischen, nicht zuletzt auch dank eines Freundes aus dem Marketing und diverser Recherchen, einen ersten Entwurf für diese Seite im Exposé und lasse ihn noch ein wenig sacken. Mal sehen, was am Ende dabei herauskommt.


Bearbeitet von HannaT, 11.10.2016 - 12:20,


#29
AndreasE

AndreasE
  • 1.839 Beiträge
  • Dabei seit 01.04.07

Ich habe so etwas tatsächlich mal gemacht. Und zwar habe ich meine Leser bei FB und bei Instagram um Auskünfte gebeten und diese dann analysiert. Ich denke, es kommt der Wirklichkeit ziemlich nahe, da ich hauptsächlich online verkaufe. Vielleicht hilft es dir ja weiter. Ich halte es im Übrigen für ziemlich wichtig, meine Zielgruppe zu kennen. Es schadet nie, ein bisschen über den Tellerrand zu schauen und zu wissen, für wen man seine Eier legt ;-).

 

Und was für Konsequenzen hat diese Analyse nun? Was machst Du daraufhin anders in Dingen wie Auswahl des Stoffes, Art des Schreibens oder dergleichen?



#30
Margot

Margot
  • 1.815 Beiträge
  • Dabei seit 10.09.10

 

Ich habe so etwas tatsächlich mal gemacht. Und zwar habe ich meine Leser bei FB und bei Instagram um Auskünfte gebeten und diese dann analysiert. Ich denke, es kommt der Wirklichkeit ziemlich nahe, da ich hauptsächlich online verkaufe. Vielleicht hilft es dir ja weiter. Ich halte es im Übrigen für ziemlich wichtig, meine Zielgruppe zu kennen. Es schadet nie, ein bisschen über den Tellerrand zu schauen und zu wissen, für wen man seine Eier legt ;-).

 

Und was für Konsequenzen hat diese Analyse nun? Was machst Du daraufhin anders in Dingen wie Auswahl des Stoffes, Art des Schreibens oder dergleichen?

 

 

Mir würde so eine Analyse zum Beispiel helfen, ein paar Ausdrücke/Vergleiche, weiterhin zu gebrauchen, wenn ich weiss, dass gewisse Jahrgänge meine Romane lesen. Erst kürzlich habe ich mir überlegt, ob jemand im Segment 20 bis 30 den Ausdruck "Borsalino" noch kennt. So etwas streicht die Lektorin zu hundert Prozent an ... mit einer Analyse hätte ich dann immerhin ein gutes Dafür-Argument. :)

 

Zudem ist es doch interessant, oder nicht? Aber ich bin auch schnell zu begeistern, mit solchen Dingen sowieso ... 8-)



#31
MelanieL

MelanieL
  • 2.217 Beiträge
  • Dabei seit 21.04.09

Noch mal: Ich soll keine "Zielgruppenanalyse" erstellen in dem Sinne, wie das wohl im Marketing in anderen Bereichen üblich ist - das Wort habe ich gewählt, weil mir kein besseres einfiel. Ich soll im Exposé eine halbe bis ganze Seite über das Setting des Buches schreiben und "etwas dazu, an welche Zielgruppe es sich richtet", weil Thema und Setting etwas spezieller sind. Das ist keine "Dienstleistung, die normalerweise von anderen Menschen erledigt wird", sondern beruht auf Formulierungsungenauigkeiten bei mir ;).

Ansonsten weiterhin Danke für alle Beiträge, die sich mit meiner Frage beschäftigen und mir Tipps und Anregungen geben, wie ich dabei vorgehen kann. Marah, dein PDF finde ich sehr spannend, vielen Dank!

 

Ich habe inzwischen, nicht zuletzt auch dank eines Freundes aus dem Marketing und diverser Recherchen, einen ersten Entwurf für diese Seite im Exposé und lasse ihn noch ein wenig sacken. Mal sehen, was am Ende dabei herauskommt.

 

Okay, da hat sich der Faden wohl ein wenig verselbstständigt ...

 

Die Frage, an wen ich meine Romane richte, habe ich auch gestellt bekommen - konnte sie aber nur ähnlich vage beantworten, wie sie gestellt wurde.

Im Exposé führe ich eine grobe "Marktbeobachtung" an im Sinne von: diese und jene Titel sind vergleichbar, aber meiner unterscheidet sich im Punkt xy ...

Aber das ist wirklich nur oberflächlich und soll das Alleinstellungsmerkmal meines jeweiligen Projekts hervorheben.

 

 

Eine Datenbasis, wie Marah sie hat, ist wirklich traumhaft - aber ich vermute, dass auch die Verlage so etwas nicht haben ...


"Alle sagten, das geht nicht. Dann kam eine, die wusste das nicht und hat es einfach gemacht."

(Internetfund)


#32
AndreasE

AndreasE
  • 1.839 Beiträge
  • Dabei seit 01.04.07

Vom anderen Ende aus betrachtet muss ich sagen, dass ich auch keinen Roman lesen wollen würde, das auf mich als Zielgruppenangehörigen hin geschrieben ist.

 

Wobei ich nicht grundsätzlich was dagegen habe. Wenn z.B. der Hersteller einer Textverarbeitung sagt, "wir erweitern unser Programm so, dass es für die Zielgruppe 'Schriftsteller' attraktiver wird", dann bin ich begeistert, dass sich jemand solche Gedanken macht.

 

Aber ein Roman, der auf mich als Angehörigen eines bestimmten Sinus-Milieus hin konzipiert ist? Sprich, der mir nach dem Mund redet, anstatt einen eigenen Standpunkt zu vertreten? So jemanden will man nicht als Freund, und als Roman auch nicht.

 

(Offenbar stellt sich das Problem nicht so, wie es sich zuerst las. Ich nehme das mit Erleichterung zur Kenntnis.)



#33
hpr

hpr
  • 7.171 Beiträge
  • Dabei seit 14.03.06

Es gibt schon klare Zielgruppen. Wer ein Fantasybuch schreibt hat die Zielgruppe der Fantasyleser. Wer ein witziges Fantasybuch schreibt, hat die Zielgruppe der Leser witziger Fantasybücher. Im Buchhandel sind die Regale ja auch nach Zielgruppe geordnet: Krimis, Liebesromane, zeitgenössische Romane etc. pp.

Maria Koettnitz Vorschlag, Vorbilderautoren zu benennen, ist ja auch sinnvoll.

Aber ansonsten ist diese Forderung nach Zielgruppenanalyse der Verlage meist Ausdruck der eigenen Ratlosigkeit. Ich habe viele Exposés von angehenden Schriftstellern erhalten. Und wenn da einer die Zielgruppe beschreibt, dann klingt das immer so in dem Stil: "Für Leserinnen spannender Literatur. Männer dürfen es aber auch lesen".

 

Wenn es ein spezielles Buch mit speziellem Thema ist, kann man es eingrenzen. Ein Krimi, der im Milieu der Züchter von Riesenschlangen spielt, hat eine besondere Zielgruppe, nämlich die Liebhaber von Riesenschlangen. Da kann man angeben, wieviele solche Liebhaber es in Deutschland gibt, welche Vereine, Foren und FB Book Gruppen es dafür gibt und folglich, wo man dafür werben könnte. Und dem Verlag, der sich in der Szene nicht auskennt, damit eine Vorstellung verschaffen.

 

Herzliche Grüße, Hans Peter



#34
Elli

Elli
  • 1.881 Beiträge
  • Dabei seit 01.09.08

Auch wenn es tierisch OT ist: 

Ich finde, es ist nicht unser Job dem Marketing eines Verlages die Arbeit zu erleichtern, indem wir denen vorkauen, an wen wir uns richten. Die sollen gefälligst ihren Arsch auf die Couch setzen und das lesen, was wir ihnen geben. Das ist nicht zu viel verlangt. Wir bezahlen die schließlich im Endeffekt. 

 

Der Thread könnte glatt in das Respekt-Dingen eingefügt werden. 

 

sorry, dass ich Dir nicht helfen kann, aber mich kotzen solche Fragen vom Verlag immer an. Das ist nicht mein Job ...sondern DEREN. Noch mal Sorry.

 

Geliked, liebe Klarissa. Wahre Worte!


elli-radinger.de | Google+ | Wolf Magazin

Die Natur ist das einzige Buch, das auf allen Blättern großen Inhalt bietet. (J. W. Goethe)


#35
AndreasE

AndreasE
  • 1.839 Beiträge
  • Dabei seit 01.04.07

Wenn es ein spezielles Buch mit speziellem Thema ist, kann man es eingrenzen. Ein Krimi, der im Milieu der Züchter von Riesenschlangen spielt, hat eine besondere Zielgruppe, nämlich die Liebhaber von Riesenschlangen. 

 

Was eine künstliche Beschränkung wäre. Oder war Dan Browns "Sakrileg/Da Vinci Code" etwa nur interessant für Symbolologen (die's gar nicht gibt)? War die Zielgruppe von Schätzings "Schwarm" die Gruppe der Meeresforscher? Waren Kathadralenbauer die Zielgruppe von "Die Säulen der Erde"?



#36
AndreasS

AndreasS
  • 710 Beiträge
  • Dabei seit 03.12.15

Oben gehen eine konkrete Zielgruppenanalyse und allgemeine Marktanalyse etwas durcheinander.

Allgemein kann man (vor allem bei Sachbüchern) natürlich schon den bestehenden Markt angucken, sprich: andere, vergleichbare Bücher. Wenn ich jetzt mit meinem brandneuen Buch über die Kunst des Ziegenmelkens um die Ecke komme - welche Bücher gibt es dazu bereits, und was macht mein eigenes anders?

Da geht es aber nicht ganz konkret um die Zielgruppe, sie spielt allenfalls mit rein. Da geht es eher um Marktlücken oder im Gegenteil um die Frage, was so gut funktioniert, dass ich auch auf den fahrenden Zug aufspringen und mir dafür anderswo vermeintlich erfolgreiche Verkaufsmarker zunutze machen will.

 

Bei der Zielgruppe, finde ich, ist es Aufgabe des Verlags, selbst eine so zu definieren, dass sich möglichst viele Leser entweder durch eine möglichst große oder durch eine möglichst enge Zielgruppe angesprochen fühlen. Mal mag eine möglichst große Zielgruppe verkaufsfördernd sein (Liebesroman für Leserinnen ab 25), mal vielleicht eher eine Spezifizierung zwecks besserer Ansprache (an der Hawkingstrahlung interessierte Männer, die schon immer eine plausible Gegenthese wollten).

 

Allgemein denke ich, dass das, was ein Autor vorab zur Zielgruppe seines Manuskipts sagen kann, ziemlich genau dem entspricht, was sich dem Verlag beim Lesen eines rein inhaltlichen Exposés ohnehin selbst erschließt.


Bearbeitet von AndreasS, 12.10.2016 - 09:54,


#37
AndreasS

AndreasS
  • 710 Beiträge
  • Dabei seit 03.12.15

 

Was eine künstliche Beschränkung wäre. Oder war Dan Browns "Sakrileg/Da Vinci Code" etwa nur interessant für Symbolologen (die's gar nicht gibt)? War die Zielgruppe von Schätzings "Schwarm" die Gruppe der Meeresforscher? Waren Kathadralenbauer die Zielgruppe von "Die Säulen der Erde"?

 

 

Genau so seh ich das auch. Menschen und ihre Interessen sind ambivalent.



#38
Ulf Schiewe

Ulf Schiewe
  • 5.366 Beiträge
  • Dabei seit 12.03.08

Es gibt schon klare Zielgruppen. Wer ein Fantasybuch schreibt hat die Zielgruppe der Fantasyleser. Wer ein witziges Fantasybuch schreibt, hat die Zielgruppe der Leser witziger Fantasybücher. Im Buchhandel sind die Regale ja auch nach Zielgruppe geordnet: Krimis, Liebesromane, zeitgenössische Romane etc. pp.

 

 

Ich glaube, hier werfen wir etwas durcheinander. Obiges definiert Genres, aber keine Zielgruppen. Denn die meisten Leser lesen quer durch diverse Genres.

 

Eine Zielgruppendefinition ist eher so etwas wie Profiling.

Zum Beispiel: Männer von 35-60, die geschäftlich viel reisen und unterwegs gern spannende aber wenig anspruchsvolle Unterhaltung lesen, etwas das sie dann ohne Schuldgefühle in den Müll werfen können, möglichst einfache Sprache, viel Action, ein wenig Gewalt und einfach gezeichnete Figuren.

Oder: emanzipierte Frauen über 40, gebildet und mit literarischem Anspruch, etc. etc.

 

Das sagt mehr aus, als nur eine Genre zu benennen. Beide Beispielgruppen könnten sich für einen Krimi erwärmen, aber eben einen sehr unterschiedlichen. :)


Bearbeitet von Ulf Schiewe, 12.10.2016 - 10:15,

Der Bastard von Tolosa, Die Comtessa, Die Hure Babylon, Das Schwert des Normannen, Die Rache des Normannen, Der Schwur des Normannen, Der Sturm der Normannen, Bucht der Schmuggler, www.ulfschiewe.de


#39
AndreasS

AndreasS
  • 710 Beiträge
  • Dabei seit 03.12.15

Eine Zielgruppendefinition ist eher so etwas wie Profiling.


 

 

Super Vergleich.

Der auch gleich das Problem verdeutlicht.

Wenn das Gesicht eines Mordopfers mit einem Tuch bedeckt vorgefunden wird, liegt der Verdacht nahe, dass der Täter sein Opfer kannte. Könnte aber auch sein, dass er es gerade nicht kannte, sich aber während der Tat einen Bekannten vorstellen wollte. Oder dass das Opfer ihn an seine Mutter erinnert hat. Oder dass der Täter Bücher über Profiling gelesen und er ein Tuch auf das Gesicht seines Opfers gelegt hat, um die Ermittlungsbehörden in die Irre zu führen.

 

Alles auf den ersten Blick Berechenbare muss sich immer auch der Ambivalenz stellen, die AndreasE oben andeutete. Und wenn es um ein neues Buch geht, geht ja kein Verlag hin und gibt erst mal eine aufwändige Studie in Auftrag. Sondern das meiste ist Mutmaßen ("Ich könnte mir schon vorstellen, dass viele Leser..."). Oder Wunschdenken.



#40
Mascha

Mascha
  • 3.466 Beiträge
  • Dabei seit 30.01.10

Ich fände auch ganz spanend, zu erfahren, wer meine Bücher liest. Nicht, um meine Texte dahingehend zu trimmen, sondern einfach aus Interesse. Man hat sicher nicht nur eine eng umrissene Gruppe von Lesern. Ich war zum Beispiel ziemlich überrascht, dass meine Bücher anscheinend auch Männern gut gefallen (nein, ich habe keine Leserumfrage gemacht, das sind einzelne Rückmeldungen).

 

Für den Verlag ist die Zielgruppe wichtig, um seine Werbung dahingehend auszurichten. WIE verkaufen wir das Buch am besten, sodass sich die Kernzielgruppe angesprochen fühlt. Natürlich ist das Sache des Verlags, aber wir Autoren beschweren uns immer, dass die Verlage uns nicht genug einbeziehen – wenn sie das tun, soll es auch wieder nicht recht sein?

 

Ich finde es absolut sinnvoll, den Autor zu fragen, wen seiner Ansicht nach seine Romane ansprechen könnten. Das wird nicht ausschlaggebend für die Verkaufsstrategie sein, aber es ist doch schön, wenn man einbezogen wird.

 

Hannah, ich würde bei Lovelybooks schauen, wer ähnliche Bücher liest – vielleicht kann man aus den Profilen und sonstigen Lesegewohnheiten etwas ableiten. Ich glaube, ich mach das auch mal für meine Bücher, wen ich Zeit habe.