Inhalte aufrufen

Profilbild

Der Pitch


  • Zum Antworten bitte anmelden
60 Antworten zu diesem Thema

#41
Susann

Susann
  • 2.114 Beiträge
  • Dabei seit 21.01.07

Melanie & Andreas: Danke für eure Antworten!!

Hauptkonflikt und die treibende Kraft im Mittelpunkt - das ist ein hilfreicher Ansatz für mich. Ich werde mal ein wenig testen in den nächsten Tagen. :)


Eat the frog in the morning (Mark Twain)


#42
Ulf Schiewe

Ulf Schiewe
  • 5.556 Beiträge
  • Dabei seit 12.03.08

 

 

 

Habe mal von einem Drehbuchautor gehört, dass beim Fernsehen teilweise sogar noch viel kürzer gepitcht wird.

 

Beispiel:

 

"Bridget Jones im Krankenhaus".

 

 

Ein schönes Beispiel, das zeigt, was die Verknappung einer ganzen Geschichte auf einen Satz eigentlich über die Geschichte selbst aussagt: nichts.

 

 

Ja. Ich gestehe, ich kann damit eigentlich nichts anfangen. :(

 

Wie wäre es mit "James Bond im Weltraum"? Zeichnet das ein Bild? 

 

 

Natürlich zeichnet das ein Bild. Aber für mich ist das kein Pitch. Bei einem Pitch handelt es sich um einen "sales pitch", im Grunde eine Verkaufspräsentation. Die kann mit einem Aufmerksamkeit erregenden Bild, wie "James Bond im Weltraum" anfangen, muss darüber hinaus aber auch noch ein paar andere Elemente enthalten. Warum im Weltraum, was macht er da, wer ist sein Antagonist, wie wird das umgesetzt, warum ist dies das Allergrößte seit Erfindung der Kaffeemaschine und warum soll man das kaufen? Ein sales pitch kann ein 45 Minuten Vortrag sein, oder das Ganze stark zusammengefasst und in 30 Sekunden vortragbar (der "elevator pitch"), muss aber trotzdem alle Elemente einer effektiven Verkaufspräsentation enthalten. Also, "Brigit Jones im Krankenhaus" bringt's nicht. Hat sie zu viel Schokolade vertilgt und ist zu dick geworden, dass man ihr den Magen verkleinern muss? Oder hat sie ihren Verlobungsring verschluckt, oder ist es nur eine Blinddarm-OP? Und warum sollte ich mich dafür interessieren? Warum sollte ich meine kostbare Zeit mit einer Krankenhausgeschichte vergeuden? Davon gibt's schon drei Serien jeden Tag im Fernsehen.

 

Edit: Ein guter Pitch sollte sich hauptsächlich darauf konzentrieren, warum jemand (Filmproduzent, Verlag, Agent oder Leser) das kaufen sollte. Was bringt ihm/ihr das, darin Zeit und Geld zu stecken?


Bearbeitet von Ulf Schiewe, 07.01.2017 - 11:02,

Der Bastard von Tolosa, Die Comtessa, Die Hure Babylon, Das Schwert des Normannen, Die Rache des Normannen, Der Schwur des Normannen, Der Sturm der Normannen, Bucht der Schmuggler, www.ulfschiewe.de


#43
Hanna Aden

Hanna Aden
  • 260 Beiträge
  • Dabei seit 03.12.15

Okay, für mich zeichnet dieses Bridget-Jones-Dingens ein ganz anderes Bild. Der Name der Frau steht m. E. für humorvolle Frauenunterhaltung, Frau Anfang dreißig, im Konfliktfeld zwischen Karriere, Familie, Figur und Singleleben. Krankenhaus steht für einen Mikrokosmos, in dem Drama und Spannung durch immer neue Fälle von ungewöhnlichen Krankheiten entsteht und sich im Stil einer Seifenoper die Beziehungen der Hauptfiguren entwickeln und verändern. Beides zusammen ergibt in meinen Augen durchaus ein Konzept für eine Fernsehserie. Krankenhausserie mit all dem Seifenoperngedöns, mit Fokus auf eine Frau vom Typ Bridget Jones und dieses Großstädterinnen-Leben-und-Drüber-Lachen-um-nicht-zu-verzweifeln.

 

Was in den einzelnen Folgen dann Thema wird, ist damit natürlich noch nicht abgehandelt - aber die Grundatmosphäre und das Setting schon. Und das ist vielleicht, könnte ich mir vorstellen, für einen Programmchef interessanter als die Frage, ob nun Blinddarm oder Magen operiert werden müssen? 

 

"Warum sollte ich meine kostbare Zeit mit einer Krankenhausgeschichte vergeuden? Davon gibt's schon drei Serien jeden Tag im Fernsehen."

Weil das Besondere dieser Serie wäre, dass hier eine Bridget-Jones-Stimmung und -Hauptfigur im Fokus stehen? Da kann man schnell überlegen, ob das grundsätzlich ins Programm passt oder nicht. Wenn nicht, dann halt nicht. Ich persönlich fände "James Bond im Weltraum" weit spannender - und würde mich als Fernsehzuschauerin mit nichts als diesem Mini-Pitch durchaus mit einem Haufen Popcorn darauf einlassen ;).

 

Wenn Leute im Freundeskreis einander Bücher oder Filme empfehlen, läuft das oft mit ganz ähnlich kurzen Beschreibungen, ist mir mal aufgefallen. "Rogue One" wurde zum Beispiel mündlich als "Mad-Max-Feeling im Star-Wars-Universum" angepriesen, und jeder konnte sich was drunter vorstellen und ist entweder in den Film gegangen oder nicht, je nachdem, ob es in das persönliche Beuteschema passte oder nicht.


Bearbeitet von HannaT, 07.01.2017 - 14:20,


#44
Ulf Schiewe

Ulf Schiewe
  • 5.556 Beiträge
  • Dabei seit 12.03.08

Okay, für mich zeichnet dieses Bridget-Jones-Dingens ein ganz anderes Bild. Der Name der Frau steht m. E. für humorvolle Frauenunterhaltung, Frau Anfang dreißig, im Konfliktfeld zwischen Karriere, Familie, Figur und Singleleben. Krankenhaus steht für einen Mikrokosmos, in dem Drama und Spannung durch immer neue Fälle von ungewöhnlichen Krankheiten entsteht und sich im Stil einer Seifenoper die Beziehungen der Hauptfiguren entwickeln und verändern. Beides zusammen ergibt in meinen Augen durchaus ein Konzept für eine Fernsehserie. Krankenhausserie mit all dem Seifenoperngedöns, mit Fokus auf eine Frau vom Typ Bridget Jones und dieses Großstädterinnen-Leben-und-Drüber-Lachen-um-nicht-zu-verzweifeln.

 

Das, was du da schreibst, ist schon eher ein Pitch. Der Satz "Bridget Jones im Krankenhaus" eher nicht. Das ist eine Headline, vielleicht ein Bild, obwohl dürftig. Aber kein Pitch. Da fehlt einfach zu viel. Nehmen wir an, ich wäre ein Produzent. Warum sollte ich diese Idee kaufen? Da fehlt einfach zu viel.


Der Bastard von Tolosa, Die Comtessa, Die Hure Babylon, Das Schwert des Normannen, Die Rache des Normannen, Der Schwur des Normannen, Der Sturm der Normannen, Bucht der Schmuggler, www.ulfschiewe.de


#45
MichaelT

MichaelT
  • 354 Beiträge
  • Dabei seit 03.02.15

Nehmen wir an, ich wäre ein Produzent. Warum sollte ich diese Idee kaufen? Da fehlt einfach zu viel.

 

 

Sie wurde verkauft, bei RTL ausgestrahlt, war erfolgreich und hieß "Doctor's Diary".

 

:)

 

Der Pitch ist ja auch nur der erste Appetitmacher.

Dass niemand eine Serie nur anhand des Pitches kauft, ist doch klar.


Bearbeitet von MichaelT, 07.01.2017 - 16:39,


#46
Ulf Schiewe

Ulf Schiewe
  • 5.556 Beiträge
  • Dabei seit 12.03.08

Ich glaube, wie verstehen uns falsch. Ein Pitch ist eine Verkaufspräsentation mit dem Ziel, einen Abschluss zu erzielen oder zumindest nicht nach 5 Minuten rausgeschmissen zu werden. Dazu ist etwas mehr als ein Einzeiler notwendig, der nicht mehr als ein Bild produziert. Vor allem ist wichtig, warum der, der überzeugt werden soll, die Sache kaufen oder zumindest ernsthaft in Betracht ziehen sollte. Welchen Wert hätte es für ihn? Und dazu braucht man vielleicht 5 oder 10 Zeilen. Mehr wollte ich nicht sagen. :)


Der Bastard von Tolosa, Die Comtessa, Die Hure Babylon, Das Schwert des Normannen, Die Rache des Normannen, Der Schwur des Normannen, Der Sturm der Normannen, Bucht der Schmuggler, www.ulfschiewe.de


#47
MichaelT

MichaelT
  • 354 Beiträge
  • Dabei seit 03.02.15

Mit "Pitch" als Verkaufspräsentation und "Pitch" für Bücher, Filme usw, ist aber doch nicht das Gleiche gemeint.

 

In fast allen Autorenratgebern steht, dass der Pitch aus maximal drei Sätzen besteht, eher weniger.

 

10 Zeilen sind kein Pitch, sondern ein Kurzexposé, Klappentext oder was auch immer.

 

Die "Pitches" bei "Höhle der Löwen" z.B. sind doch was anderes (eben Verkaufspräsentationen).

 

AndreasE hat ja auch gesagt, wie man eines seiner Bücher für eine Verfilmung pitchen würde: "Stirb langsam im Weltraum".

Aber wahrscheinlich ist diese Methode für Bücher wohl eher weniger geeignet, sondern eher für Filme und Serien.


Bearbeitet von MichaelT, 07.01.2017 - 17:23,


#48
Ulf Schiewe

Ulf Schiewe
  • 5.556 Beiträge
  • Dabei seit 12.03.08

Mit "Pitch" als Verkaufspräsentation und "Pitch" für Bücher, Filme usw, ist aber doch nicht das Gleiche gemeint.

 

 

Es ist das Gleiche, Michael. Hier Wikipedia unter "pitch (filmmaking):

 

A pitch is a concise verbal (and sometimes visual) presentation of an idea for a film or TV series generally made by a screenwriter or film director to a film producer or studio executive in the hope of attracting development finance to pay for the writing of a screenplay.[1]

"Pitch" is a contraction of the phrase "sales pitch".[2] A pitch is used throughout different stages of production, such as casting and distribution, as well as to urge film producers to further fund a project.[1] Filmmakers who devise a pitch tend to manufacture a production package, which is handed out to each potential investor during the pitch. The package contains the basic information for the filmmaker's project, such as a plot synopsis and budgeting values.[3] Sometimes, filmmakers will produce an independent pitch trailer as a part of the package to help potential financiers better visualize the project and the filmmaker's vision.
 
Dann gibt es die Kurzversion eines pitches, egal für welches Produkt oder Dienstleistung, den "elevator pitch"
 
An elevator pitch, elevator speech or elevator statement is a short sales pitch, that is, a summary used to quickly and simply define a process, product, service, organization, or event and its value proposition.[1]
The name 'elevator pitch' reflects the idea that it should be possible to deliver the summary in the time span of an elevator ride, or approximately thirty seconds to two minutes and is widely credited to Ilene Rosenzweig and Michael Caruso (while he was editor for Vanity Fair) for its origin.[2][3] The term itself comes from a scenario of an accidental meeting with someone important in the elevator. If the conversation inside the elevator in those few seconds is interesting and value adding, the conversation will either continue after the elevator ride, or end in exchange of business cards or a scheduled meeting. A variety of people, including project managers, salespeople, evangelists, and policy-makers, commonly rehearse and use elevator pitches to get their points across quickly.
 
Was ihr hier als Pitch bezeichnet habt, ist einfach ein Bild oder eine Idee, die sich in einer Zeile ausdrücken lässt. Das kann natürlich die Fantasie anregen, aber mehr auch nicht. Ein Pitch will das Produkt oder das Ergebnis verkaufen. Und da muss man schon sehen, wie das in etwa aussehen soll, was es darstellt, wen es ansprechen soll, wie aufwendig es umgesetzt wird und vieles mehr.
 
Es ist ja auch okay, meinetwegen zu versuchen, eine Buchidee in einer Zeile auszudrücken. Oder zwei. Nur nennt es bitte nicht Pitch. Es ist einfach eine Konzeptidee. Ein richtiger Pitch dagegen enthält schon etwas von der Umsetzung und Qualität, entweder kurz (siehe oben) oder in Form eines Exposés mit Leseprobe.

Bearbeitet von Ulf Schiewe, 07.01.2017 - 17:50,

Der Bastard von Tolosa, Die Comtessa, Die Hure Babylon, Das Schwert des Normannen, Die Rache des Normannen, Der Schwur des Normannen, Der Sturm der Normannen, Bucht der Schmuggler, www.ulfschiewe.de


#49
MichaelT

MichaelT
  • 354 Beiträge
  • Dabei seit 03.02.15

In diesem Thread (schon im ursprünglichen Eingangsposting) ist das hier gemeint:

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Log_Line

 

"Log Line (seltener auch Logline oder Pitch)".

 

In Autorenratgebern, von Agenturen und Verlagen hab ich es immer als "Pitch" bezeichnet gehört.

 

https://hproentgen.w...1/15/der-pitch/

 

Dann lassen wir das Bridget Jones Beispiel halt weg. Das dient wahrscheinlich wirklich eher fürs Fernsehen.

 

Für Bücher besteht ein Pitch aus einem bis maximal zwei oder drei Sätzen.


Bearbeitet von MichaelT, 07.01.2017 - 18:38,


#50
MichaelT

MichaelT
  • 354 Beiträge
  • Dabei seit 03.02.15

Den hier find ich z.B. auch super und wäre sicher auch für ein Buch geeignet:

 

"Sie brachte eine kleine Stadt auf die Beine und zwang ein großes Unternehmen in die Knie."

 

Von „Erin Brockovitch“.

 

Sowas in einem Anschreiben an eine Agentur und man weckt sofort Interesse.


Bearbeitet von MichaelT, 07.01.2017 - 18:55,


#51
MelanieL

MelanieL
  • 2.355 Beiträge
  • Dabei seit 21.04.09

Ich picke hier mal ein Beispiel aus dem von Michael verlinkten Ursprungstext heraus:

 

Ein einzelgängerischer Taxifahrer in New York steigert sich in den missionarischen Wahn, seine Stadt in nächtlichen Kreuzzügen mit tödlicher Selbstjustiz von Schmutz und Gewalt zu befreien.

(Taxidriver)

 

Nach diesem Schema erstelle ich meine Pitches, was sehr viel mehr Arbeit macht, als es womöglich den Anschein hat.

Aber mir hilft es, den Kern, das Besondere meiner Geschichte zu fassen. Das ist zwar immer irgendwie angelegt, aber nicht immer sofort greifbar und schon gar nicht einfach in Worte zu fassen. Manchmal weiß ich anfangs gar nicht so genau, warum ich denn ausgerechnet diese eine Geschichte erzählen möchte.

Wenn ich aber bis zum Kern meiner Geschichte vorgedrungen bin, wenn ich ihn klar packen und deutlich benennen kann, dann kann ich ihn auch spontan aus dem Hut zaubern. Dann kann man mich nachts wecken, und ich rassele sofort meinen Pitch herunter - was ja dem Grundgedanken des elevator pitch entspricht.

Dafür muss ich aber erstmal all das Gewöll drumherum entfernen - und wenn da ohne Gewöll nicht mehr viel zu finden ist, hat es noch nicht gepasst.


Mein Blog für Neugierige:

Siegerlandkrimis

 


#52
Ulf Schiewe

Ulf Schiewe
  • 5.556 Beiträge
  • Dabei seit 12.03.08

Mit "Logline" kann ich leben.  :)


Der Bastard von Tolosa, Die Comtessa, Die Hure Babylon, Das Schwert des Normannen, Die Rache des Normannen, Der Schwur des Normannen, Der Sturm der Normannen, Bucht der Schmuggler, www.ulfschiewe.de


#53
Christa

Christa
  • 6.340 Beiträge
  • Dabei seit 18.11.05

Unabhängig davon, ob man es nun Pitch, Logline oder Kurzexposé von 1-2 Sätzen nennt (Letzteres habe ich in einem Interview mit  Bastian Schlück so gesehen): Die Hinweise in dem Link zu Peter Röntgen finde ich sehr hilfreich, um zum Kern der eigenen Geschichte

vorzudringen. Schade, dass er jetzt nicht dabei ist. Ich habe gerade das mit den 12 Pitches ausprobiert, und siehe da, Nr. 9 war dann viel dynamischer als Nr.1!

 

Auch das hier ist interessant (Zitat aus dem Link):

 

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand - Da wird aus dem Romananfang ein Titel, und was für einer! :D



#54
AndreasE

AndreasE
  • 1.890 Beiträge
  • Dabei seit 01.04.07

Mit "Pitch" als Verkaufspräsentation und "Pitch" für Bücher, Filme usw, ist aber doch nicht das Gleiche gemeint.

 

In fast allen Autorenratgebern steht, dass der Pitch aus maximal drei Sätzen besteht, eher weniger.

 

 

Ja, genau: Diese drei Sätze unter dem kleinen Titelbild in den alten Buchprospekten. Und der dritte Satz hörte immer mit drei Punkten auf. (Meistens lautete er ungefähr so: "Doch dann entdeckt er etwas, mit dem niemand je gerechnet hätte …")

:D



#55
Margot

Margot
  • 1.946 Beiträge
  • Dabei seit 10.09.10

 

Mit "Pitch" als Verkaufspräsentation und "Pitch" für Bücher, Filme usw, ist aber doch nicht das Gleiche gemeint.

 

In fast allen Autorenratgebern steht, dass der Pitch aus maximal drei Sätzen besteht, eher weniger.

 

 

Ja, genau: Diese drei Sätze unter dem kleinen Titelbild in den alten Buchprospekten. Und der dritte Satz hörte immer mit drei Punkten auf. (Meistens lautete er ungefähr so: "Doch dann entdeckt er etwas, mit dem niemand je gerechnet hätte …")

:D

 

 

Daran kann ich mich (noch) gut erinnern. Der berühmte Appetizer. Ich bin eine typische Kundin dafür und würde das auch gerne können.

 

Btw. Deine Fixierung auf die 3 Punkte, Andreas, finde ich aber doch etwas … :s22



#56
Karina

Karina
  • 586 Beiträge
  • Dabei seit 04.01.09

Das Konzept der Logline finde ich sehr hilfreich, um den Kern der eigenen Geschichte zu erfassen, ähnlich wie es Melanie beschrieben hat. Es hilft mir vor allem auch beim Schreiben später, mich nicht zu "verlaufen". Im Moment kämpfe ich gerade wieder, den Fokus meiner Geschichte genau zu benennen, aber bevor ich das nicht kann, kann nicht weiter arbeiten.

 

Ich hab vor Jahren mal diesen Beitrag darüber gefunden, den ich, nach wie vor, als sehr hilfreich empfinde. Dort wird unter anderem eine Möglichkeit beschrieben, wie man beim Finden der Logline vorgehen kann:

 

Here are three questions to ask yourself as you write your logline:

1. Who is the main character and what does he or she want?

2. Who (villain) or what is standing in the way of the main character?

3. What makes this story unique?


Unser Gefühl weist uns immer das richtige Licht für unserer Lebensträume ...

und unser Verstand prüft die Machbarkeit!


#57
Ulf Schiewe

Ulf Schiewe
  • 5.556 Beiträge
  • Dabei seit 12.03.08

Das Konzept der Logline finde ich sehr hilfreich, um den Kern der eigenen Geschichte zu erfassen, ähnlich wie es Melanie beschrieben hat. Es hilft mir vor allem auch beim Schreiben später, mich nicht zu "verlaufen". Im Moment kämpfe ich gerade wieder, den Fokus meiner Geschichte genau zu benennen, aber bevor ich das nicht kann, kann nicht weiter arbeiten.

 

Ich hab vor Jahren mal diesen Beitrag darüber gefunden, den ich, nach wie vor, als sehr hilfreich empfinde. Dort wird unter anderem eine Möglichkeit beschrieben, wie man beim Finden der Logline vorgehen kann:

 

Here are three questions to ask yourself as you write your logline:

1. Who is the main character and what does he or she want?

2. Who (villain) or what is standing in the way of the main character?

3. What makes this story unique?

 

Das finde ich sehr gut als Guideline für eine grundsätzliche Vorgabe oder Orientierung in drei Sätzen.


Der Bastard von Tolosa, Die Comtessa, Die Hure Babylon, Das Schwert des Normannen, Die Rache des Normannen, Der Schwur des Normannen, Der Sturm der Normannen, Bucht der Schmuggler, www.ulfschiewe.de


#58
AndreasE

AndreasE
  • 1.890 Beiträge
  • Dabei seit 01.04.07

 

 

Mit "Pitch" als Verkaufspräsentation und "Pitch" für Bücher, Filme usw, ist aber doch nicht das Gleiche gemeint.

 

In fast allen Autorenratgebern steht, dass der Pitch aus maximal drei Sätzen besteht, eher weniger.

 

 

Ja, genau: Diese drei Sätze unter dem kleinen Titelbild in den alten Buchprospekten. Und der dritte Satz hörte immer mit drei Punkten auf. (Meistens lautete er ungefähr so: "Doch dann entdeckt er etwas, mit dem niemand je gerechnet hätte …")

:D

 

 

Daran kann ich mich (noch) gut erinnern. Der berühmte Appetizer. Ich bin eine typische Kundin dafür und würde das auch gerne können.

 

Btw. Deine Fixierung auf die 3 Punkte, Andreas, finde ich aber doch etwas … :s22

 

 

Die drei Punkte am Ende des letzten Satzes haben eine Wirkung, mit der nie jemand gerechnet hätte …  ;D



#59
Anni Bürkl

Anni Bürkl
  • 3.292 Beiträge
  • Dabei seit 30.01.10

 

 

 

Mit "Pitch" als Verkaufspräsentation und "Pitch" für Bücher, Filme usw, ist aber doch nicht das Gleiche gemeint.

 

In fast allen Autorenratgebern steht, dass der Pitch aus maximal drei Sätzen besteht, eher weniger.

 

 

Ja, genau: Diese drei Sätze unter dem kleinen Titelbild in den alten Buchprospekten. Und der dritte Satz hörte immer mit drei Punkten auf. (Meistens lautete er ungefähr so: "Doch dann entdeckt er etwas, mit dem niemand je gerechnet hätte …")

:D

 

 

Daran kann ich mich (noch) gut erinnern. Der berühmte Appetizer. Ich bin eine typische Kundin dafür und würde das auch gerne können.

 

Btw. Deine Fixierung auf die 3 Punkte, Andreas, finde ich aber doch etwas … :s22

 

 

Die drei Punkte am Ende des letzten Satzes haben eine Wirkung, mit der nie jemand gerechnet hätte …  ;D

 

 

 

... und was dann kam, würdest du nie glauben. :o


Autorin | Ein  Buch schreiben

Das Leben ist zu kurz für schlechte Bücher


#60
MelanieL

MelanieL
  • 2.355 Beiträge
  • Dabei seit 21.04.09

Gerade eine Amazon-Werbung entdeckt:

 

"Shades of Grey meets Star Trek" - dabei entstehen jedenfalls Bilder.

Ob es die gewünschten sind, sei mal dahingestellt. :D


Mein Blog für Neugierige:

Siegerlandkrimis