Inhalte aufrufen

Profilbild

Die Literaturagentur ruft an: Welche Fragen stelle ich?

Literaturagent Angebot Vertrag Agenturvertretung

  • Zum Antworten bitte anmelden
6 Antworten zu diesem Thema

#1
AngelaB

AngelaB
  • 21 Beiträge
  • Dabei seit 21.02.17
Jetzt stellt Euch vor…
 
- Ihr habt Euer Manuskript fertiggeschrieben 
- Ihr habt Euer Exposé dazu samt Leseprobe an eine Literaturagentur geschickt
- dann habt Ihr auf Nachfrage (juhu!) das gesamte Manuskript nachgereicht
- Ihr habt gewartet und gehofft
 
…und dann passiert es tatsächlich: Die Agentur RUFT AN und will Euch vertreten.
 
Und jetzt? Nachdem Eure Atmung wieder einsetzt: Welche Fragen stellt Ihr bei diesem Telefonat? 
 
(Also, die schlauen Fragen, nicht die, die man eh' besser vorher gegoogelt hätte, zB nach vertretenen Autoren & Genres etc.) 
 
Was meint Ihr?
Ich denke, das interessiert auch gerade Autoren-Anfänger, daher habe ich es im öffentlichen Bereich gepostet.
 
Diese Frage richtet sich jedoch besonders an die erfahreneren Autoren hier im Forum - vielleicht können wir da so eine Liste sammeln….

Bearbeitet von AngelaB, 27.02.2017 - 09:07,


#2
Olga

Olga
  • 2.988 Beiträge
  • Dabei seit 01.05.06

Liebe Angela,

 

mein Tipp wäre: Mach dich nicht verrückt. In erster Linie geht es darum zu prüfen, ob die Chemie zwischen dir und der Agentur stimmt. Achte auf die Zwischentöne, frag dich, ob der Agent/die Agentin dir sympathisch ist, ob ihr wirklich gleiche/ähnliche Vorstellungen habt, was das MS etc. betrifft.

 

Die Fragen, die du stellen könntest, wären z.B.:

 

- Wie geht es nun weiter, musst du das MS überarbeiten, wenn ja wie - und geht das mit dem konform, was du dir vorstellst?

- Wie will die Agentur bei der Verlagssuche vorgehen?

- Wie sehen langfristige Ziele eurer Zusammenarbeit aus?

- Wenn du in mehreren Genres schreibst: Wie sieht die Agentur das, ist sie bereit, dich überall zu unterstützen? Wenn ja, auch da: Wie sieht der Plan aus? Wenn du nur in einem Genre schreibst: Wie will die Agentur dich dort positionieren?

usw. usf. 

 

Die Fragen sollten sich mMn auf eure gemeinsamen Ziele konzentrieren.

 

Liebe Grüße und: Herzlichen Glückwunsch, ich drücke die Daumen, dass es mit der Agentur klappt.

Olga



#3
UlrikeS

UlrikeS
  • 1.993 Beiträge
  • Dabei seit 15.06.10

Wichtig ist auch die Frage, ob es ein Projektvertrag (Vertretung nur für dieses eine Buch) oder ein Exklusivvertrag sein soll, d.h. die Agentur vermittelt auch alle zukünftigen Werke.

Die Frage stellt sich natürlich auch dir - was will ich, wo geht es zukünftig hin?

Projektverträge können sinnvoll sein, wenn du noch in anderen Genres unterwegs bist, die die Agentur nicht abdeckt. Oder wenn du im SP unterwegs bist und das beibehalten möchtest. Bei Exklusivverträgen sollte man auf die Kündigungsfristen achten.

 

Dir alles Gute für die richtige Entscheidung !!

 

LG Ulrike



#4
Hannah Simon

Hannah Simon
  • 1.936 Beiträge
  • Dabei seit 13.09.05

Liebe Angela,

 

da fällt mir nur eine Frage ein: "Wollen wir uns mal treffen?"

 

Das ist jetzt als Mama und wenn man nicht gerade in Berlin oder München lebt vielleicht nicht so einfach - aber vielleicht geht es ja doch? Die Buchmesse in Leipzig wäre vielleicht auch eine Möglichkeit, sich zu treffen … 

 

Falls das nicht geht, haben Olga und Ulrike schon die besten Fragen aufgelistet.

 

Da es so klingt, als wolle die Agentur Dich bereits vertreten: Herzlichen Glückwunsch! Das ist doch schon mal ein Riesenschritt. Genieß die Aufregung und Freude!

 

Lieben Gruß

Hannah

 

PS: Ich glaube, ich habe auch Dein Durchschlafen-Buch gelesen. Es ist mir nicht mehr so ganz klar im Kopf, WEIL ICH NICHT GESCHLAFEN HABE. Schön, dass das gerade in die 2. Auflage gegangen ist! Solche Bücher brauchen wir Mütter.


Viele Dinge werden nicht getan, weil sie unmöglich scheinen. Viele Dinge scheinen unmöglich, weil sie nicht getan werden. (Seneca)

#5
MartinC

MartinC
  • 656 Beiträge
  • Dabei seit 10.06.13

Glückwunsch ... um welche Agentur handelt es sich denn?

 

LG

Martin


_______________________________________________________

www.martinconrath.de

Jede Art des Schreibens ist erlaubt - nur nicht die langweilige (Voltaire)


#6
AngelaB

AngelaB
  • 21 Beiträge
  • Dabei seit 21.02.17
@Olga & @UlrikeS
Super, danke für die ausführlichen Antworten. Ging mir gar nicht so sehr um mich selbst, sondern darum, dass ich zu dem Thema im deutschen Netz noch nicht viel gesehen hatte. Für den amerikanischen Buchmarkt gibt es da Einiges, aber das ist ja schon eine andere Welt. 
 
@Martin
Ehm, Glückwünsche sind verfrüht, bin noch in Gesprächen. Und über "laufende Verfahren" red' ich nicht so gerne…;-) Dachte einfach, das die Antworten für mich UND vor allem andere Leser im Forum interessant sein könnten.
 
@Hannah 
Wow, Du hast mein Babybuch gelesen! Ist für mich immer noch ein kleiner Schock, wenn mir das jemand "von aussen" sagt. Hach, schön. Wegen Treffen: Ja, gerne, auf jeden Fall - nur fahre ich (seit ich nicht mehr als Kulturjournalist hingeschickt werde) eher nicht nach Leipzig, eher nach Frankfurt. Aber vielleicht gibt es ja noch andere Möglichkeiten - ich schick' Dir eine PN. 


#7
AngelikaD

AngelikaD
  • 1.127 Beiträge
  • Dabei seit 21.04.09

Mir wäre die Transparenz wichtig.

Mit welcher Regelmäßigkeit erfahre ich, welche Projekte wo wem vorgelegt wurden und was Gründe für Ablehnungen waren (falls solche geäußert wurden)

Wie arbeitet die Agentur? Also will sie Projekte mitgestalten, dass sie sich schon bei den Ideen einmischt, sieht sie sich als Vor-Lektorat und bearbeitet dein Manuskript, ehe es ein Verlag zu sehen bekommt?

 

Und vor allem, wie sieht sie sich selbst?

Als Zulieferer für die Verlage  oder als Vertretung des Autors - versucht sie also dich davon zu überzeugen so zu schreiben wie sie glaubt, dass der Verlag es mag oder steht sie für deine Arbeit ein und versucht diese dem Verlag nach Kräften schmackhaft zu machen.

 

Wie funktioniert die Trennung? Wenn ein Jahr lang nichts vermittelt wurde, kann man dann friedlich auseinandergehen und bekommt eine volle Übersicht darüber, was die Angetur in dieser Zeit wem präsentiert hat?


Vollstrecker der Königin&&... denn auch in der Fantasy gibt es Heldinnen, die mehr können, als auf ihren Prinzen zu warten und Vampire anzuhimmeln