Inhalte aufrufen

Profilbild

Synonyme


  • Zum Antworten bitte anmelden
21 Antworten zu diesem Thema

#1
DirkH

DirkH
  • 619 Beiträge
  • Dabei seit 29.04.15

Quellen für Synonyme kann man nie genug haben. Vielleicht können wir uns austauschen.

 

Meine liebste: 

http://wortschatz.uni-leipzig.de/de

 

Welche nutzt Ihr?

 

Sagt Abraham zu Bebraham: Kann ich mal dein Cebraham?


#2
SabineB

SabineB
  • 1.200 Beiträge
  • Dabei seit 01.08.14

Ich schaue meistens hier:

 

http://synonyme.woxikon.de/

 

Sabine



#3
Matthias

Matthias
  • 138 Beiträge
  • Dabei seit 13.01.16

Ganz klassisch: A. M. Textor, Sag es treffender



#4
ClaudiaB

ClaudiaB
  • 2.108 Beiträge
  • Dabei seit 11.12.09

Open Thesaurus.



#5
Angelika Jo

Angelika Jo
  • 2.859 Beiträge
  • Dabei seit 03.07.07

Ihr schummelt also alle! Wo bleibt des Dichters Schweiß?


Die Grammatik der Rennpferde. dtv premium Mai 2016

www.angelika-jodl.de


#6
ClaudiaB

ClaudiaB
  • 2.108 Beiträge
  • Dabei seit 11.12.09

Der kommt logischerweise first. First Schweiß. Open Thesaurus second.



#7
Hannah Simon

Hannah Simon
  • 1.971 Beiträge
  • Dabei seit 13.09.05
Www.woerterbuch.info
Viele Dinge werden nicht getan, weil sie unmöglich scheinen. Viele Dinge scheinen unmöglich, weil sie nicht getan werden. (Seneca)

#8
AndreasS

AndreasS
  • 776 Beiträge
  • Dabei seit 03.12.15

Hier gab es mal einen Thread zu einer etwas anderen Art von Thesaurus. Im Wetter-Thesaurus kann man z.B. unter Regen gucken, was es bei Regen zu hören, riechen, sehen und fühlen gibt. Im Setting-Thesaurus etwa findet man Hilfreiches für Handlungsorte wie Krankenhaus oder Flugzeug.

Es gibt noch andere, vergleichbare Thesauren, wie den Emotion Thesaurus oder - neu - den Character Motivation Thesaurus.

Hier entlang.



#9
ClaudiaB

ClaudiaB
  • 2.108 Beiträge
  • Dabei seit 11.12.09

Irgendwie beängstigend ...



#10
DirkH

DirkH
  • 619 Beiträge
  • Dabei seit 29.04.15

Irgendwie beängstigend ...

Gar nicht. Ich habe mir zwei der Ebooks von Writers helping Writers zugelegt und dann ernüchtert festgestellt, dass das meiste darin recht profan ist. Mal im Ernst: Wenn ich über Regen schreibe, muss ich nirgendwo nachschauen, um auf das Wort "tröpfeln" zu kommen. Es gibt natürlich auch pfiffige Einträge, aber mir waren es insgesamt zu wenig.  


Sagt Abraham zu Bebraham: Kann ich mal dein Cebraham?


#11
ClaudiaB

ClaudiaB
  • 2.108 Beiträge
  • Dabei seit 11.12.09

Gut zu wissen .. Beängstigend fand ich, dass man - wie es scheint, ich kenne ja die Ratgeber nicht - so alles von der Stange bekommt und mit Versatzstücken arbeitet. Brauchst du eine stärkere Emotion in deinem Text? Ein perfektes Ziel, das richtige Wetter für die Szene etc. Da kommt jetzt Angelikas Schweiß des Dichters wieder ins Spiel ... Auch beim Thesaurus (Woxikon nervt mich mit Werbung) schaue ich erst, wenn ich viel davon vergossen habe. Weil ich einfach nicht glaube, dass man ein Wort einfach so durch ein anderes ersetzen kann, und meist finde ich auch keins aber ich komme auf andere Gedanken und dann kommt manchmal eine ganz andere Lösung. Manchmal auch das passende Wort auf das ich nicht kam. Vermutlich kann und wird man genauso mit dem Emotion Thesaurus umgehen ... Andreas, du hast es doch gepostet, arbeitest du damit?

Liebe Grüße

Claudia



#12
AndreasS

AndreasS
  • 776 Beiträge
  • Dabei seit 03.12.15

Ich arbeite fast nur mit dem in Word integrierten Thesaurus, manchmal nehme ich noch Open Thesaurus.

 

Mit denen, die ich oben verlinkt habe, verhält es sich halt wie mit vielem: Selbst wenn man nichts direkt Verwertbares findet, schubst irgendein Wort plötzlich etwas an. Vielleicht führt das zu einem Wortspiel oder zu einer bestimmten Stimmung. Das kann einem ja bei einem ganz normalen Thesaurus schon so gehen - und bei denen da oben ja dann womöglich erst recht.

So kann sich manchmal aus einem Verb, an das man schlicht im Zusammenhang der Szene nicht gedacht hat (vielleicht auch, weil es nicht naheliegend genug ist), eine ganze Kette von Ideen ergeben.



#13
AndreasE

AndreasE
  • 1.863 Beiträge
  • Dabei seit 01.04.07

Weil ich einfach nicht glaube, dass man ein Wort einfach so durch ein anderes ersetzen kann, 

 

Das kann man natürlich tatsächlich nicht. Aber es geht ja darum, das richtigere Wort zu finden, wenn man das Gefühl hat, das, das einem in den Sinn gekommen ist, drückt nicht genau das aus, was man sagen will. Und da kann ein Thesaurus schon helfen.



#14
Sandra_Ge

Sandra_Ge
  • 42 Beiträge
  • Dabei seit 02.11.16

 

Weil ich einfach nicht glaube, dass man ein Wort einfach so durch ein anderes ersetzen kann, 

 

Das kann man natürlich tatsächlich nicht. Aber es geht ja darum, das richtigere Wort zu finden, wenn man das Gefühl hat, das, das einem in den Sinn gekommen ist, drückt nicht genau das aus, was man sagen will. Und da kann ein Thesaurus schon helfen.

 

 

Sehr gut gesagt! Manchmal weiß man einfach, dass es ein richtigeres Wort gibt und kommt nicht drauf. Ich finde auch, dass da ein Thesaurus hilfreich sein kann.

LG

Sandra



#15
ClaudiaB

ClaudiaB
  • 2.108 Beiträge
  • Dabei seit 11.12.09

Hab ja auch gar nicht gesagt, dass er nicht hilfreich ist ... Lustigerweise finde ich das richtigere Wort oft dann auch nicht, sondern es stimmt was anderes nicht, mit dem, was ich eigentlich ausdrücken wollte, so meine Erfahrung.

Was mich eher ängstigte, waren die Emotion- Setting - etc Thesauren (ist das der Plural :)?) Aber da hat Andreas S. natürlich auch recht: Sich einfach anregen lassen, auf ganz andere Ideen kommen, assoziieren, spielerisch damit umgehen. 

Liebe Grüße

Claudia



#16
IlonaS

IlonaS
  • 730 Beiträge
  • Dabei seit 14.08.13

Um ehrlich zu sein, aber die meisten der Synonyme sind keine, sondern beschreiben etwas anders oder treffender. Ich benutze solche Synonymquellen äußerst selten, außer meinen Mann, der hat recht gute Ideen, wie man etwas besser ausdrücken kann. 

Aber wie Andreas S. sagt, können solche Thesauren sehr gut als Ideengeber dienen.

 

Wie Wörter zusammenhängen, und was ein wirkliches Synonym im Gegensatz zu einem ähnlichem Wort  ist, kann man fürs Englische im http://www.visualthesaurus.com sehen. Hat mir früher sehr geholfen! 



#17
AngelikaD

AngelikaD
  • 1.195 Beiträge
  • Dabei seit 21.04.09

Dornseif

Der deutsche Wortschatz nach Sachgruppen

8. Ausgabe



#18
Chris

Chris
  • 345 Beiträge
  • Dabei seit 21.10.16
Ich arbeite gerne mit der integrierten Synonym-Datenbank von Papyrus.

#19
Christa

Christa
  • 6.124 Beiträge
  • Dabei seit 18.11.05

Ihr schummelt also alle! Wo bleibt des Dichters Schweiß?

 

Ich selbst habe auch schon geschwitzt, um zum Beispiel andere Wörter für gehen, laufen oder auch glitzern zu erhalten. Da nutzte mir mein Uraltduden Sinn- und sachverwandete Wörter, Synonymwörterbuch schon lange nicht mehr. Hab das jetzt mal mit euren Vorschlägen ausprobiert und unileipzig, Woxikon und Open Thesaurus am besten gefunden. Den Thesaurus habe ich mir gleich mal gespeichert.

 

Neulich hatte ich mich gewundert, weil ich in einem historischen Krimi folgende Wendung fand:

Ein Mönch latschte durch ein Kloster. Dieses umgangssprachliche Wort finde ich auch im Thesaurus und im Woxikon. Für laufen gibt es dort u.a. die Synonyme wetzen und pesen. Komisch, dachte ich, wer spricht oder schreibt denn heute noch derartig? Oder hatte es sich der Autor mit dem Latschen zu einfach gemacht?
 



#20
DirkH

DirkH
  • 619 Beiträge
  • Dabei seit 29.04.15

Oft suche ich nach Synonymen für Verben des Sprechens. "blablabla", sagte er. Das kann man natürlich hunderttausendmal so schreiben. Aber es gibt ja viele Variationsmöglichkeiten. Gewiss: Dazu fällt jedem etwas ein. Aber einige Möglichkeiten kennt man vielleicht überhaupt nicht. Zum Beispiel girlen, hudern, daddern oder burren. Man kann auch schwadern, schmätzen oder rulschen, um nur einige zu nennen. Wer an solchen Worten interessiert ist, dem sei "Singt der Vogel, ruft er oder schlägt er? Das Handwörterbuch der Vogellaute" von Peter Krauss, Matthes & Seitz, 2017 empfohlen. Neben vielen exotischen Begriffen gibt es dort auch viele recht normale Worte wie knarzen, plärren, brausen, scheppern, fisteln und surren. Für mich ein unabdingbarer Wortschatz, wenn ich Dialogszenen quorre.


Sagt Abraham zu Bebraham: Kann ich mal dein Cebraham?