Inhalte aufrufen

Profilbild

Es verdienen alle nur noch die Hälfte - Diogenes-Verleger Philipp Keel


  • Zum Antworten bitte anmelden
24 Antworten zu diesem Thema

#1
Margot

Margot
  • 1.989 Beiträge
  • Dabei seit 10.09.10

"Wir sollten aufhören, Lesen als etwas Anstrengendes zu betrachten, und uns mit der Tatsache versöhnen, dass alle anderen Einflüsse, mit denen wir uns das Leben vermeintlich einfacher machen, unterm Strich viel anstrengender sind als jedes Buch."  Ganzer Artikel in der Faz

 

 



#2
AlexanderH

AlexanderH
  • 448 Beiträge
  • Dabei seit 04.11.09

Habe ich schon in der Zeitung gelesen, bevor es online veröffentlicht wurde und fand es damals schon ... eigenartig.

 

Viele Sätze wie: "Denn das Internet, das für uns so unentbehrlich geworden ist, gibt uns alles, nimmt uns aber viel Zeit und Kraft und beeinträchtigt spürbar unsere Phantasie. Ich glaube, wir sind regelrecht stumpf geworden, lassen uns von einem kleinen blöden Gerät leiten, das uns den Verstand raubt."

 

Dem einzigen, dem offensichtlich der Verstand geraubt worden ist, ist Philipp Keel. :) Den Eindruck hatte ich nach dem lesen des Artikels.



#3
Ramona

Ramona
  • 2.635 Beiträge
  • Dabei seit 17.03.11

Dann frage ich mich, WER all die Statistiken manipuliert, die u. a. behaupten, dass der USA-Buchmarkt nach wie vor ohne nennenswerte Umsatzeinbrüche gut im Geschäft ist.

 

Könnte das Problem vielleicht eher darin liegen, dass aufgrund der Digitalisierung vor allem die Zahl der "Marktteilnehmer" beträchtlich gestiegen ist (weit mehr Verlage, weit mehr Autorinnen und Autoren, weit mehr Bücher!), während die Zahl der Leser weitgehend konstant geblieben ist (also der zu verteilende Kuchen)?

 

Liebe Grüße
Ramona


Bearbeitet von Ramona, 24.10.2017 - 13:06,

“Your intuition knows what to write, so get out of the way.” (Ray Bradbury)

#4
AndreasE

AndreasE
  • 1.975 Beiträge
  • Dabei seit 01.04.07

Für Verleger ist es immer vorteilhaft, zu jammern. Wenn es ihnen gelingt, ihre Sicht der Dinge zu etablieren, können sie den Autoren sagen: "Tut uns leid, aber wir können leider nur noch die Hälfte zahlen …"  8-)



#5
AlexanderH

AlexanderH
  • 448 Beiträge
  • Dabei seit 04.11.09

Für Verleger ist es immer vorteilhaft, zu jammern. Wenn es ihnen gelingt, ihre Sicht der Dinge zu etablieren, können sie den Autoren sagen: "Tut uns leid, aber wir können leider nur noch die Hälfte zahlen …"  8-)

Ach jetzt kapiere ich die Überschrift. :)  Keel hat damit die Diogenes-Autoren gemeint.



#6
Ramona

Ramona
  • 2.635 Beiträge
  • Dabei seit 17.03.11

Für Verleger ist es immer vorteilhaft, zu jammern. Wenn es ihnen gelingt, ihre Sicht der Dinge zu etablieren, können sie den Autoren sagen: "Tut uns leid, aber wir können leider nur noch die Hälfte zahlen …"  8-)

 

Es wäre aber auch denkbar, dass Philipp Keel bis zu einem gewissen Grad von der wirtschaftlichen Realität des Diogenes-Verlags spricht. Vorletztes Jahr nahm Diogenes aus wirtschaftlichen Gründen nicht an der Frankfurter Buchmesse teil.


“Your intuition knows what to write, so get out of the way.” (Ray Bradbury)

#7
AndreasE

AndreasE
  • 1.975 Beiträge
  • Dabei seit 01.04.07

Alter Spruch: "Es hat schon mancher mit einem Verlag ein kleines Vermögen gemacht – vorausgesetzt, er hat ihn mit einem großen Vermögen gegründet."

 

;D



#8
Christa

Christa
  • 6.755 Beiträge
  • Dabei seit 18.11.05

 

Für Verleger ist es immer vorteilhaft, zu jammern. Wenn es ihnen gelingt, ihre Sicht der Dinge zu etablieren, können sie den Autoren sagen: "Tut uns leid, aber wir können leider nur noch die Hälfte zahlen …"  8-)

 

Es wäre aber auch denkbar, dass Philipp Keel bis zu einem gewissen Grad von der wirtschaftlichen Realität des Diogenes-Verlags spricht. Vorletztes Jahr nahm Diogenes aus wirtschaftlichen Gründen nicht an der Frankfurter Buchmesse teil.

 

 

Ach so. So ist das gemeint. Bei dem "Privileg, mit derart geistreichen Menschen und ihrem Werk arbeiten zu dürfen und sich dabei nie langweilen zu müssen" dachte ich zuerst, die ausländischen Verleger seien gemeint. Gemeint sind aber wohl die Autoren. So wertvoll und jetzt nur noch halb so viel wert? :-/



#9
Ramona

Ramona
  • 2.635 Beiträge
  • Dabei seit 17.03.11

Alter Spruch: "Es hat schon mancher mit einem Verlag ein kleines Vermögen gemacht – vorausgesetzt, er hat ihn mit einem großen Vermögen gegründet."

 

;D

 

*LOLLLLL*  (Ich schmeiß mich weg …  :s01 )


“Your intuition knows what to write, so get out of the way.” (Ray Bradbury)

#10
Tom Liehr

Tom Liehr
  • 760 Beiträge
  • Dabei seit 20.03.14

Man muss bei Gesprächen über Interviews immer ein wenig vorsichtig sein, wenn man einzelne Sätze zitiert oder sich gar nur auf die Überschrift bezieht. Ich finde insgesamt ziemlich klug, was Keel da sagt, aber die Überschrift entstammt einer bestimmten Antwort, die sich auf eine bestimmte Frage bezog. In der es u.a. um siebzehn Jahre ging.

 

Und die Äußerungen zu Internet und Smartphones (die meint Keel überwiegend) stimmen einfach. Wir lassen uns unsere Kreativität aussaugen, indem wir pausenlos nihilistische Kommunikation betreiben, indem wir Äußerungen von Hohlköpfen lesen, die auf Punkt und Komma einen Fliegenschiss geben (und auch nicht viel klüger als dieser sind, ganz offensichtlich, und trotzdem sind wir mit ihnen "befreundet"), indem wir Hass und Frust und blanke Dummheit miterleben und dadurch mit rechtfertigen, sogar in unsere Lebenswelten übernehmen. Wir lesen und hören ohne Unterlass Äußerungen, die früher, als keineswegs alles besser war, im privaten, privatesten Bereich geblieben wären, und wir merken nicht, was das mit uns anstellt, wie es uns verrohen lässt, wie es uns frustriert und gleichzeitig in den Bann schlägt - weshalb wir sekündlich nachschauen, ob neuer Dünnschiss in die Timelines verklappt wurde. Wir verpulvern Ideen, um Likes für Kommentare zu erhalten, die eine Halbwertszeit im Millisekundenbereich haben, und wundern uns, wenn die Geschichten und Romane seltsam blutleer werden. Wir nehmen an etwas teil, das überwiegend und unterm Strich viel, viel weniger Sinn hat, als an Zeit und Kreativität nötig ist, um daran teilzunehmen. Ich bin wirklich alles andere als ein Maschinenstürmer, und ich mag die Möglichkeiten, die man heutzutage hat, um sich miteinander auszutauschen, überwiegend gerne, aber dass die Menschen durch die auch noch als "sozial" bezeichneten Netzwerke und ihre Ableger den Großteil ihrer Tageszeit damit verbringen, Schwachsinn zu fabrizieren oder zur Kenntnis zu nehmen, dürfte unbestreitbar sein.

 

Herzlich,

Tom


Website · Facebook · Oktober 2016: "Landeier" (Rowohlt)


#11
AlexanderH

AlexanderH
  • 448 Beiträge
  • Dabei seit 04.11.09

Und die Äußerungen zu Internet und Smartphones (die meint Keel überwiegend) stimmen einfach. Wir lassen uns unsere Kreativität aussaugen, indem wir pausenlos nihilistische Kommunikation betreiben, indem wir Äußerungen von Hohlköpfen lesen, die auf Punkt und Komma einen Fliegenschiss geben (und auch nicht viel klüger als dieser sind, ganz offensichtlich, und trotzdem sind wir mit ihnen "befreundet"), indem wir Hass und Frust und blanke Dummheit miterleben und dadurch mit rechtfertigen, sogar in unsere Lebenswelten übernehmen ...

Sorry, aber das tun wir nicht.

Mein Smartphone, dessen Nummer nur wenige haben, saugt mir nicht meiner Kreativität aus. Ich hänge nicht aus Langeweile im Internet rum und lese Huffington Post o. ä. Facebook ist praktisch, aber da sind nur sehr wenige meiner Freunde. Hass und Dummheit habe ich vor dem Internet auch schon erlebt ...

Was mich an der Aussage von Keel stört ist die Pauschalisierung und der Charakter der Aussage "Die Welt ist so böse, verdummt immer mehr etc. Früher war alles besser."



#12
Christa

Christa
  • 6.755 Beiträge
  • Dabei seit 18.11.05

Man muss bei Gesprächen über Interviews immer ein wenig vorsichtig sein, wenn man einzelne Sätze zitiert oder sich gar nur auf die Überschrift bezieht. Ich finde insgesamt ziemlich klug, was Keel da sagt, aber die Überschrift entstammt einer bestimmten Antwort, die sich auf eine bestimmte Frage bezog. In der es u.a. um siebzehn Jahre ging.

 

Die Überschrift ist irreführend, und insgesamt hatte ich die Intention des Interviews auch nicht ganz verstanden. Was Keel über die "Anstrengungen des Lesens" und wie sich der smartphoneverhaftete und social- media- abhängige Mensch immer mehr davon entfremdet, fand ich aber durchaus bemerkenswert. Während man ein Buch liest, verpasst man die Gelegenheit, bei Facebook einen Haufen neuer Freunde zu gewinnen. Wenn die Verzettelung im Digitalen dazu führt, dass sich der Einzelne beim Lesen eines Buches einsam und verloren fühlt, dann ist das für Autoren, die doch Leser mit ihren Büchern erreichen wollen, bedenklich. Ob das Lesen auf einem Reader diese Entfremdung fördert, sei noch mal dahingestellt. Ich liebe inzwischen beides. Wobei man im Buch blättert, auf dem Reader wischt. Da muss man aufpassen, dass man nicht eins mit dem anderen verwechselt, wenn man beide Möglichkeiten nutzt. ;)



#13
Tom Liehr

Tom Liehr
  • 760 Beiträge
  • Dabei seit 20.03.14

Hallo, Alexander.

 

Wenn man an einer solchen Stelle "wir" sagt, meint man relevante Mehrheiten, wenigstens signifikant große Gruppen usw. - und natürlich längst nicht alle. Meine Frau ignoriert sämtliche "sozialen" Netzwerke, dazu Whatsapp und einige andere "Must-haves", und sie kommt trotzdem gut zurecht. Sogar sehr gut. Das ändert nichts daran, dass viele tief im Kommunikationssumpf stecken, darunter nicht wenige Autoren. Dass Hirne verkleistert und Prioritäten zerstampft werden.

 

Herzlich,

Tom


Website · Facebook · Oktober 2016: "Landeier" (Rowohlt)


#14
AlexanderH

AlexanderH
  • 448 Beiträge
  • Dabei seit 04.11.09

Hallo, Alexander.

 

Wenn man an einer solchen Stelle "wir" sagt, meint man relevante Mehrheiten, wenigstens signifikant große Gruppen usw. - und natürlich längst nicht alle. Meine Frau ignoriert sämtliche "sozialen" Netzwerke, dazu Whatsapp und einige andere "Must-haves", und sie kommt trotzdem gut zurecht. Sogar sehr gut. Das ändert nichts daran, dass viele tief im Kommunikationssumpf stecken, darunter nicht wenige Autoren. Dass Hirne verkleistert und Prioritäten zerstampft werden.

 

Herzlich,

Tom

Aber ernsthaft. Sind wir so viel schlechter, als die Generation vor uns?

Die Zahl der Abiturienten und Studenten steigt, die Arbeitslosenzahl nimmt ab und wir haben die längste Friedenszeit in Europa überhaupt. Wir haben 2007 eine Finanzkrise überstanden, die Anfang des 20. Jahrhunderts unser aller Ende gewesen wäre. Es mag in D nicht immer gerecht zugehen, da ist noch viel Arbeit, aber niemand fällt durchs Raster und verhungert.

 

Zum Thema: Auch die Buchverkäufe fallen nichts ins Bodenlose und da sind viele SP-Titel und illegale downloads nicht eingerechnet. Es gibt so viele Veröffentlichungen wie noch nie, auch wenn manche Qualität verbesserungswürdig sein mag.

Viele Leute, die sich vom Smartphone das Hirn vernebeln lassen, lesen nicht, haben das nie und werden das auch nie. Man sollte nicht glauben, dass das automatisch die Dummen sind, aber auch die Dummen gab es schon immer, gibt es und wird es immer geben.



#15
Tom Liehr

Tom Liehr
  • 760 Beiträge
  • Dabei seit 20.03.14

Hallo, Alexander.

 

Darum geht es nicht (erster Absatz). Es geht "uns" in vielerlei Hinsicht besser, keine Frage, auch keine der objektiven Qualität. Aber es ist zugleich auch so, dass sehr viele Menschen eingebettet in eine und eingelullt von einer Kommunikationsstruktur sind, die vieles aufzehrt.

 

Alle Branchen verändern sich ständig (zweiter Absatz), natürlich auch die Buchbranche. Bis in die frühen Achtziger wurde vergleichsweise wenig ferngesehen, dann boomte das (Privatfernsehen kam auf), der durchschnittliche Fernsehkonsum vervielfachte sich während der folgenden zwei Jahrzehnte. Wir sind inzwischen drei Medienrevolutionen weiter. Dass etwas so anachronistisches wie das Lesen dabei überhaupt noch mithalten kann, kommt einem Wunder zumindest nahe. Jedes Mal, wenn ich darüber mit Agenten oder Verlegern spreche, höre ich andere Zahlen, Klagen, Erfolgsmeldungen und Hiobsbotschaften. Nicht alles stimmt - oder nicht in der thematisierten Tragweite. Wenn Herr Keel sagt, dass inzwischen alle nur noch die Hälfte verdienen, im Vergleich zu vor zwanzig Jahren, dann ist das ein gutes Argument dagegen, über das nächste Buch mit Diogenes zu sprechen.  ;)  Aber nach allem, was ich so höre, würde ich auch sagen, dass der Durchschnittsverdienst in der Branche (!) zurückgegangen ist.

 

Herzlich,

Tom


Website · Facebook · Oktober 2016: "Landeier" (Rowohlt)


#16
Holger

Holger
  • 977 Beiträge
  • Dabei seit 15.05.10

Man muss bei Gesprächen über Interviews immer ein wenig vorsichtig sein, wenn man einzelne Sätze zitiert oder sich gar nur auf die Überschrift bezieht. Ich finde insgesamt ziemlich klug, was Keel da sagt, aber die Überschrift entstammt einer bestimmten Antwort, die sich auf eine bestimmte Frage bezog. In der es u.a. um siebzehn Jahre ging.

 

Und die Äußerungen zu Internet und Smartphones (die meint Keel überwiegend) stimmen einfach. Wir lassen uns unsere Kreativität aussaugen, indem wir pausenlos nihilistische Kommunikation betreiben, indem wir Äußerungen von Hohlköpfen lesen, die auf Punkt und Komma einen Fliegenschiss geben (und auch nicht viel klüger als dieser sind, ganz offensichtlich, und trotzdem sind wir mit ihnen "befreundet"), indem wir Hass und Frust und blanke Dummheit miterleben und dadurch mit rechtfertigen, sogar in unsere Lebenswelten übernehmen. Wir lesen und hören ohne Unterlass Äußerungen, die früher, als keineswegs alles besser war, im privaten, privatesten Bereich geblieben wären, und wir merken nicht, was das mit uns anstellt, wie es uns verrohen lässt, wie es uns frustriert und gleichzeitig in den Bann schlägt - weshalb wir sekündlich nachschauen, ob neuer Dünnschiss in die Timelines verklappt wurde. Wir verpulvern Ideen, um Likes für Kommentare zu erhalten, die eine Halbwertszeit im Millisekundenbereich haben, und wundern uns, wenn die Geschichten und Romane seltsam blutleer werden. Wir nehmen an etwas teil, das überwiegend und unterm Strich viel, viel weniger Sinn hat, als an Zeit und Kreativität nötig ist, um daran teilzunehmen. Ich bin wirklich alles andere als ein Maschinenstürmer, und ich mag die Möglichkeiten, die man heutzutage hat, um sich miteinander auszutauschen, überwiegend gerne, aber dass die Menschen durch die auch noch als "sozial" bezeichneten Netzwerke und ihre Ableger den Großteil ihrer Tageszeit damit verbringen, Schwachsinn zu fabrizieren oder zur Kenntnis zu nehmen, dürfte unbestreitbar sein.

 

Herzlich,

Tom

Lieber Tom,

sehr schön gesagt / geschrieben. 
Es frisst wirklich das Wertvollste, das wir haben.

Schöne Grüße,

Holger



#17
Chris

Chris
  • 423 Beiträge
  • Dabei seit 21.10.16

 

 

Und die Äußerungen zu Internet und Smartphones (die meint Keel überwiegend) stimmen einfach. Wir lassen uns unsere Kreativität aussaugen, indem wir pausenlos nihilistische Kommunikation betreiben, indem wir Äußerungen von Hohlköpfen lesen, die auf Punkt und Komma einen Fliegenschiss geben (und auch nicht viel klüger als dieser sind, ganz offensichtlich, und trotzdem sind wir mit ihnen "befreundet"), indem wir Hass und Frust und blanke Dummheit miterleben und dadurch mit rechtfertigen, sogar in unsere Lebenswelten übernehmen. Wir lesen und hören ohne Unterlass Äußerungen, die früher, als keineswegs alles besser war, im privaten, privatesten Bereich geblieben wären, und wir merken nicht, was das mit uns anstellt, wie es uns verrohen lässt, wie es uns frustriert und gleichzeitig in den Bann schlägt - weshalb wir sekündlich nachschauen, ob neuer Dünnschiss in die Timelines verklappt wurde. Wir verpulvern Ideen, um Likes für Kommentare zu erhalten, die eine Halbwertszeit im Millisekundenbereich haben, und wundern uns, wenn die Geschichten und Romane seltsam blutleer werden. Wir nehmen an etwas teil, das überwiegend und unterm Strich viel, viel weniger Sinn hat, als an Zeit und Kreativität nötig ist, um daran teilzunehmen. Ich bin wirklich alles andere als ein Maschinenstürmer, und ich mag die Möglichkeiten, die man heutzutage hat, um sich miteinander auszutauschen, überwiegend gerne, aber dass die Menschen durch die auch noch als "sozial" bezeichneten Netzwerke und ihre Ableger den Großteil ihrer Tageszeit damit verbringen, Schwachsinn zu fabrizieren oder zur Kenntnis zu nehmen, dürfte unbestreitbar sein.

 

 

Gut gesagt, Tom! Kann ich voll und ganz unterschreiben ...



#18
Ramona

Ramona
  • 2.635 Beiträge
  • Dabei seit 17.03.11

Wir verpulvern Ideen, um Likes für Kommentare zu erhalten, die eine Halbwertszeit im Millisekundenbereich haben, und wundern uns, wenn die Geschichten und Romane seltsam blutleer werden. 

 

Allerdings. Die kreative Energie, die Facebook & Co. für sich in Beschlag nehmen, sollte man lieber nicht unterschätzen. So manch Burn Out bei Autorinnen und Autoren scheint mir eher daher zu kommen.


“Your intuition knows what to write, so get out of the way.” (Ray Bradbury)

#19
MartinC

MartinC
  • 782 Beiträge
  • Dabei seit 10.06.13

Tipp an Holger und Tom: Einfach ausschalten, abmelden, ignorieren. Ihr müsst euch nicht zu Dummköpfen degenerieren lassen vom bösen Facebook ... oder wer ist mit "wir" gemeint?

Ramona: Das ist, als würdest du das Messer dafür verantwortlich machen, wenn du dich schneidest. Wer sich von Facebook von seinem Leben abhalten lässt, ist selber Schuld. Niemand zwingt dich.

Es ist eine einfache Entscheidung: Ich habe weder Whatsapp, noch Facebook noch sonst was und habe trotzdem Probleme.

 

LG

Martin


_______________________________________________________

www.martinconrath.de

Jede Art des Schreibens ist erlaubt - nur nicht die langweilige (Voltaire)


#20
Ramona

Ramona
  • 2.635 Beiträge
  • Dabei seit 17.03.11

Ramona: Das ist, als würdest du das Messer dafür verantwortlich machen, wenn du dich schneidest. Wer sich von Facebook von seinem Leben abhalten lässt, ist selber Schuld. Niemand zwingt dich.

Es ist eine einfache Entscheidung: Ich habe weder Whatsapp, noch Facebook noch sonst was und habe trotzdem Probleme.

 

Scheint mir ein Missverständnis, Martin. Alles, was ich äußerte, war die Beobachtung, dass so mancher Mensch in puncto Facebook & Co.  das Maß verliert, denn wie bei vielem macht die Dosis das Gift. (Ich selbst bin nur im hiesigen Forum und auf Facebook. Sonst nirgends. Selbst das Handy nutze ich lediglich zum Telefonieren, wenn es sich gar nicht mehr vermeiden lässt.)

Liebe Grüße
Ramona


“Your intuition knows what to write, so get out of the way.” (Ray Bradbury)