Inhalte aufrufen

Profilbild

Sylvia Kaml: Predyl - Eine neue Welt

sciencefiction kaml sciene fiction predyl fantasy dystopie

  • Zum Antworten bitte anmelden
6 Antworten zu diesem Thema

#1
AndreasS

AndreasS
  • 864 Beiträge
  • Dabei seit 03.12.15

Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal einen Science-Fiction gelesen habe. Wahrscheinlich in meiner Jugend, da waren es die zumeist klug gemachten SF-Romane oder -Kurzgeschichten russischer Autoren. Vielleicht noch H. G. Wells und Jules Verne.

Deshalb bin ich sehr glücklich, Sylvia Kamls "Predyl" entdeckt zu haben, erschienen im Hybrid-Verlag:

 

 

 

 

Nachdem die Menschheit es geschafft hat, die Erde unbewohnbar zu machen, suchen Raumschiffe mit Kolonialisten nach einem neuen Zuhause – und finden es auf dem Mond Predyl. Doch hier lebt bereits eine Spezies, deutlich mehr im Einklang mit der Natur und auf eine ganz andere Weise klug als die Menschen. Schließlich kommt es zum Krieg zwischen Menschen und Predylern – doch als er endlich endet, gehen die grausamen Konflikte zwischen Überlegenen und Unterworfenen auf einer anderen Ebene unvermindert weiter. Vor diesem Hintergrund entfaltet sich nun Sylvia Kamls Geschichte um eine junge Menschenfrau und einen jungen Predyler, die sich zusammentun, um beide Völker zu vereinen.

 

Es schmerzt fast ein wenig, diesen tollen Roman als Science-Fiction zu bezeichnen, weil manche Leser von diesem Genre vielleicht eine falsche Vorstellung haben. Vom Piu-Piu irgendwelcher Laserschlachten ist die Geschichte jedenfalls sehr weit entfernt. Das Buch ist viel mehr. Es wirft Fragen auf. Was ist Menschlichkeit, wo stößt sie an ihre Grenzen, und lassen diese Grenzen sich überwinden? Welche Entscheidungen sind klug, und wohin führen sie am Ende? Wie würden Menschen, mit einer anderen Spezies konfrontiert, agieren? Können sie in Einklang mit ihr leben? Wo entstehen Konflikte? Verfallen die Menschen wieder in alte Muster? Werden sie nach der Zerstörung der Erde dazugelernt haben? Man muss beim Lesen von „Predyl“ oft an die Europäer denken und daran, mit welchen Mitteln sie sich die halbe Erdkugel einverleibt haben: Amerika, Australien, Afrika, samt ihrer ursprünglichen und vermeintlich weniger entwickelten Bewohner. Und es gibt dezent gesetzte Anklänge an Historisches: Wenn die Sieger die Besiegten in Güterwagen abtransportieren lassen, weckt das grausame Assoziationen. All dies ist aber keine abstrakte Gesellschaftstheorie, sondern immer heruntergebrochen und sehr dicht dran am ganz persönlichen Schicksal der beiden Hauptdarsteller Luna und Biran.

Überhaupt, die Details! Es ist beeindruckend, wie die Autorin immer wieder und fast nebenbei Informationen über die Predyler einstreut: über ihr ungewöhnliches Aussehen und ihre über Worte weit hinausreichende Art zu kommunizieren, über ihren Alltag und ihre Architektur, über die Bedeutung von Gesten und Farben, über ihre Art zu denken und so auch Werte wie Respekt, Liebe oder Sexualität deutlich anders zu definieren als die Menschen. Dadurch ergibt sich nach und nach ein sehr faszinierender und ganz eigener Kosmos. Dieser und die eingedrungenen Menschen bilden eine Welt, deren beide Spezies sich nicht eindeutig in die Guten und die Bösen unterteilen lassen, und eben diese Ambivalenz macht vieles unberechenbar und überraschend. Bis zum Schluss übrigens, denn von den ersten Seiten bis zum Ende lassen die Geschehnisse mit all ihren Wendungen einen nicht mehr los. Der Untertitel („Eine neue Welt“) bekommt im Laufe dieses klugen Romans mehrmals eine neue Bedeutung, und man fiebert mit den beiden Hauptdarstellern mit, in welcher Art von Welt sie denn am Ende leben werden.

 

Ein sehr lesenswertes Buch, das einen auch über unsere eigene, reale Menschheit nachdenken lässt. Eine kluge und emotionsreiche Geschichte, geschrieben mit großem Fantasiereichtum und einem tollen Blick für Details!

 

 

Andrea Rings stellt den Roman und seine Autorin übrigens auf ihrem Kanal Autoren Dingsda vor.


Bearbeitet von AndreasS, 04.12.2017 - 18:44,


#2
Sylvia Kaml

Sylvia Kaml
  • 218 Beiträge
  • Dabei seit 03.02.15

Ganz lieben Dank! Das freut mich wahnsinnig, dass es dir gefallen hat :s17



#3
Wolf

Wolf
  • 156 Beiträge
  • Dabei seit 21.10.08
Danke Andreas für den Tipp. Da ich nach langer Pause wieder angefangen habe, auch mal wieder SF zu lesen, ist das eine schöne Anregung. Nur - das Setting ist alt. Das war einmal eine große Welle in den Siebzigern und Autorinnen wie Ursula LeGuin haben grandiose Bücher zu dem Thema geschrieben. Die moderne SF entwickelt sich an anderen Stellen weiter und tut sich schwer dabei. Doch soll das keine Kritik sein. Ein gutes buch ist ein gutes Buch und von deutschen Schreibern kenne ich keine vergleichbaren Bemühungen. Und außerdem: Es könnte interessant sein, zu lesen wie jemand an dieses Thema mit heutigen Augen herangeht.

Mein Feedback kommt dann irgendwann später.

Liebe Grüße
Wolf

#4
AndreaRings

AndreaRings
  • 661 Beiträge
  • Dabei seit 20.03.14

Ich war ja auch so begeistert von "Predyl" und es freut mich, Andreas, dass es dir auch gefällt. Eine schöne Rezension. Danke fürs Erwähnen von Autoren Dingsda!

 

Sylvia hat im Interview gesagt, dass sie ein bisschen das Genre aus der Schublade holen wollte (hier der kurze Ausschnitt: https://www.facebook...799234705178/).Wie es aussieht, ist ihr das nicht nur in meinen Augen gelungen und ich freue mich sehr, wenn hier ein bisschen für ihr Buch getrommelt wird. Auch von mir: unbedingte Leseempfehlung!

 


Homepage | Parkour | "Autoren Dingsda", Kinder- und Jugendbuchautoren bei YouTube und Facebook


#5
Hanna Aden

Hanna Aden
  • 260 Beiträge
  • Dabei seit 03.12.15

Ich glaube, ich muss auch häufiger mal Buchkritken zu euren Büchern schreiben, die ich schon gelesen habe ... Die Zeit sollte ich mir einfach nehmen. Predyl z. B. habe ich ja auch schon vor einiger Zeit gelesen und es verdient Andreas' schöne Rezension und viele faszinierte Leser. Ich zähle mich dazu.

 

Danke fürs Sichtbarmachen, Andreas :).



#6
Beate K.

Beate K.
  • 1.406 Beiträge
  • Dabei seit 09.01.07

Danke für den Tipp! Das kommt mir als Weihnachtsgeschenk gerade recht. :)

 

Liebe Grüße

Beate


Man gräbt keine goldenen Halsbänder aus dem Boden. (John Vorhaus "Handwerk Humor")

#7
KatjaK

KatjaK
  • 21 Beiträge
  • Dabei seit 09.10.17

Eine tolle Rezension, die wirklich ganz große Lust auf das Buch macht. Ich habe es schon länger im Hinterkopf, eigentlich ist es aber nicht mein Genre. Da aber gar nicht so viel "Piu-Piu" vorkommt und der Sprung aus der Schublade offenbar gelungen ist, sollte ich es mir wohl endlich mal besorgen. :)







Themen mit den gleichen Schlagworten: sciencefiction, kaml, sciene fiction, predyl, fantasy, dystopie