Inhalte aufrufen

Profilbild

DSGVO - Info-Sammlung

Datenschutz Newsletter Homepage Landingpage Blog

  • Zum Antworten bitte anmelden
89 Antworten zu diesem Thema

#81
Petralit

Petralit
  • 691 Beiträge
  • Dabei seit 14.06.05

Ich werd jedenfalls erst mal die englische und französische Version meiner Website stilllegen, denn die Datenschutzerklärung in Deutsch ist mir für den Anfang schwierig genug.

 

Verschiedene Datenschutz-Generatoren bieten auch zusätzlich Übersetzungen zumindest ins Englische an.


"Thoughts become things ... choose the good ones!" (Mike Dooley)

 

www.petra-schier.de +++++++ www.mila-roth.de


#82
Christa

Christa
  • 6.750 Beiträge
  • Dabei seit 18.11.05

Jetzt mal was Erfreuliches: Gerade kam eine Mail von Google Analytics - auf deutsch, eine Übersetzung der Mail vom 12. April.

(Vielleicht haben sie ja hier mitgelesen und sich meiner erbarmt? ;) ) Ich muss da gar nichts machen, der Vertrag besteht und wird von ihnen geändert. Ich werde ganz bequem durch das Procedere geführt. Dann bleibt gar nicht mehr viel zu tun übrig. Letztendlich wird es nur noch darum gehen, wie ich die DSE in einen Link hineinbekomme, damit diejenigen, denen es nicht graust vor dem Gesetzeswust, sich da einklicken können! Mein Steuerberater wird schon auf mich zukommen, wenn er betroffen ist, ebenso Google Blogger. 

 

Jetzt bin ich nur noch gespannt, ob man wirklich Verträge mit allen abschließen muss, bei denen es um Weitergabe von Daten geht.

Ich kann es mir, ehrlich gesagt, nicht vorstellen. Diese ganzen Links und Beratungsangebote von Rechtsanwälten haben anscheinend zu einer Internet-Hysterie geführt, bei der alles immer nur noch wirrer wurde. Manchmal kann man Konzernen wie Google eben doch vertrauen.



#83
AndreasE

AndreasE
  • 1.974 Beiträge
  • Dabei seit 01.04.07

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, was dieses Google Analytics eigentlich ist, wie man es ein- (oder aus)baut oder was man damit macht. 



#84
Petralit

Petralit
  • 691 Beiträge
  • Dabei seit 14.06.05

Mein Steuerberater wird schon auf mich zukommen, wenn er betroffen ist, ebenso Google Blogger. 

 

Jetzt bin ich nur noch gespannt, ob man wirklich Verträge mit allen abschließen muss, bei denen es um Weitergabe von Daten geht.

Ich kann es mir, ehrlich gesagt, nicht vorstellen. Diese ganzen Links und Beratungsangebote von Rechtsanwälten haben anscheinend zu einer Internet-Hysterie geführt, bei der alles immer nur noch wirrer wurde. Manchmal kann man Konzernen wie Google eben doch vertrauen.

 

Ich denke, bei deinem Steuerberater solltest du nachfragen, denn immerhin bist du es, die ihn beauftragt und nicht umgekehrt. Es ist deine Pflicht, so einen Vertrag mit ihm abzuschließen. Klar, umgekehrt auch, aber als Auftraggeberin bist du ja irgendwie die übergeordnete Instanz.

 

Und doch, du musst mit jedem, der in deinem Auftrag Daten verarbeitet, einen Vertrag abschließen. Auch wenn es lästig ist.


"Thoughts become things ... choose the good ones!" (Mike Dooley)

 

www.petra-schier.de +++++++ www.mila-roth.de


#85
Petralit

Petralit
  • 691 Beiträge
  • Dabei seit 14.06.05

Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, was dieses Google Analytics eigentlich ist, wie man es ein- (oder aus)baut oder was man damit macht. 

 

Ich hab es vor langer Zeit mal ausprobiert, kam nicht damit zurecht und seither ist es bei mir komplett abgeschaltet. Brauche ich nicht. Die Statistiken von Wordpress und meinem Webhoster reichen mir vollkommen aus.


"Thoughts become things ... choose the good ones!" (Mike Dooley)

 

www.petra-schier.de +++++++ www.mila-roth.de


#86
Christa

Christa
  • 6.750 Beiträge
  • Dabei seit 18.11.05


Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht, was dieses Google Analytics eigentlich ist, wie man es ein- (oder aus)baut oder was man damit macht. 

 

Ich wusste bisher auch nicht, dass es bei mir im Hintergrund arbeitet. Habe es nie selbst installiert. Ich habe dadurch Statistiken über Besucher der Webseite sehen können, die hier aufgelistet sind: (Das ist die kürzeste Erklärung, die ich auf die Schnelle gefunden habe.): https://www.seo-kuec...ogle-analytics/

Der Autor des Artikels schildert die Vorteile, aber auch die Nachteile wie mögliche Marktnutzung von Nutzerdaten durch Google Analytics. Ich kann es nicht abschalten (Browserproblem), und zu Wordpress umzuziehen ist mir momentan zu stressig.

 

@Petra: Ach Menno! Hast du denn schon Beispiele, bei welchen Transaktionen man betroffen sein könnte?


Bearbeitet von Christa, 19.04.2018 - 19:24,


#87
Petralit

Petralit
  • 691 Beiträge
  • Dabei seit 14.06.05

Wegen der Verträge? Analysetools, Webhoster, Steuerberater sind wohl die gängigsten. Außerdem auch alle Unternehmen, bei denen du ggf. geschäftliche Daten in der Cloud speicherst. Apple bietet da allerdings zum Beispiel gar keinen Vertrag an. Google ja und Microsoft auch. Man muss also in sich gehen und genau überlegen, wem man DAten zur Speicherung und/oder Bearbeitung überlässt.

 

Theoretisch, wie oben erwähnt, müsste man auch Verträge mit dem eigenen Verlag abschließen, falls man denen Adressen gibt zum Bespiel von Leserundenteilnehmern, die ein Freiexemplar erhalten. Da bin ich aber noch nicht ganz im Klaren und will mich erst mal schlau machen, ehe ich etwas Falsches sage.


"Thoughts become things ... choose the good ones!" (Mike Dooley)

 

www.petra-schier.de +++++++ www.mila-roth.de


#88
Admin

Admin
  • 1.773 Beiträge
  • Dabei seit 10.02.05

Und jetzt suche ich gerade die DSV des Forums ... öhm. ;)


Ich werde mich darum kümmern.

#89
Christa

Christa
  • 6.750 Beiträge
  • Dabei seit 18.11.05

 

Mein Steuerberater wird schon auf mich zukommen, wenn er betroffen ist, ebenso Google Blogger. 

 

Jetzt bin ich nur noch gespannt, ob man wirklich Verträge mit allen abschließen muss, bei denen es um Weitergabe von Daten geht.

Ich kann es mir, ehrlich gesagt, nicht vorstellen. Diese ganzen Links und Beratungsangebote von Rechtsanwälten haben anscheinend zu einer Internet-Hysterie geführt, bei der alles immer nur noch wirrer wurde. Manchmal kann man Konzernen wie Google eben doch vertrauen.

 

Ich denke, bei deinem Steuerberater solltest du nachfragen, denn immerhin bist du es, die ihn beauftragt und nicht umgekehrt. Es ist deine Pflicht, so einen Vertrag mit ihm abzuschließen. Klar, umgekehrt auch, aber als Auftraggeberin bist du ja irgendwie die übergeordnete Instanz.

 

Und doch, du musst mit jedem, der in deinem Auftrag Daten verarbeitet, einen Vertrag abschließen. Auch wenn es lästig ist.

 

Ich habe meinen Steuerberater inzwischen kontaktiert, aber noch keine Antwort erhalten. Dafür habe ich einen Newsletter von einem der Generatoren-Betreiber bekommen. Und gerade eben die Datenschutzerklärung von Facebook. Da kann ich schrittweise zustimmen oder ablehnen, was ich ihnen erlaube und was nicht. (Mache ich später, das ist auch wieder so ein Zeitfresser.) Was ich allerdings nicht wusste und worüber ich staune: Wenn ich mir eine Lampe in einem Möbelgeschäft kaufe, bekomme ich Werbeanzeigen über Teppiche und Möbel zu sehen. Und wenn ich etwas ablehne, bekomme ich die Anzeigen trotzdem zu sehen, sie wären aber weniger relevant für mich.  :-?


Bearbeitet von Christa, 22.04.2018 - 10:56,


#90
Petralit

Petralit
  • 691 Beiträge
  • Dabei seit 14.06.05

Das ist halt der Facebook-Irrsinn. Ich glaube aber eher, dass du dann einfach x-beliebige Werbung erhältst, die eben nicht auf dich zugeschnitten ist.


"Thoughts become things ... choose the good ones!" (Mike Dooley)

 

www.petra-schier.de +++++++ www.mila-roth.de






Themen mit den gleichen Schlagworten: Datenschutz, Newsletter, Homepage, Landingpage, Blog