Inhalte aufrufen

Profilbild

Das Leben ist weich


  • Zum Antworten bitte anmelden
11 Antworten zu diesem Thema

#1
Christine Spindler

Christine Spindler
  • 1.490 Beiträge
  • Dabei seit 11.08.05
Bisher habe ich vor allem Krimis und Kinder/Jugendbücher geschrieben. Jetzt ist mein erstes Sachbuch erschienen:

Das Leben ist weich - Dein Weg zur harmonischen Selbst-Liebe
Christine Spindler
Internetbooks, Sept 05
E-book im PDF-Format
73 Seiten, € 8,00
ISBN: 3-936448-06-X

Nur wer sich selbst liebt, heißt es, kann frei sein. Nur wer sich selbst liebt, ist glücklich, großzügig und zu spirituellem Wachsen fähig.

Bist du ein potentieller Käufer von Anti-Falten-Cremes, Haarwuchsmitteln oder Diätshakes? Wenn ja liegt es vielleicht daran, dass du unzufrieden mit dir und deinem Leben bist.

Es gibt viele Methoden, dein Leben wieder weicher zu machen. Dieses ebook zeigt dir einen ganz besonderen Weg. Sechs Wochen lang führe ich dich und dein Unterbewusstsein durch leichte, wohltuende Übungen. Am Ende jeder Woche folgt eine kleine Betrachtung, die zum Nachdenken und Nachahmen anregt. Nach sechs Wochen bist du am Ziel - für immer. Es funktioniert auch dann, wenn du daran zweifelst, dass du deinen Körper, deinen Charakter, dein ganzes Selbst bedingungslos lieben kannst. Nicht nur der Glaube versetzt Berge, sondern auch planmäßiges Vorgehen.

****

Wenn ich jetzt noch herausfinden würde, wie man hier ein Cover einbaut ... :s18 kann mir das jemand verraten?

Alles über das Buch und einiges drumherum gibt es hier:
(Link ungültig)

Hört mal rein in meinen Podcast: https://anchor.fm/tinazang


#2
Stefan Mühlfried

Stefan Mühlfried
  • 1.142 Beiträge
  • Dabei seit 21.08.05
Cover? Guckst du hier:
Hilfeseiten Autorenforum (Link ungültig) (Link ungültig)

Viel Erfolg für dein Buch!
Liebe Grüße,

Stefan

"Schriftsteller sollten gar keine Adjektive haben. Sie sind keine französischen oder australischen Schriftsteller, sondern einfach Schriftsteller. Am Ende sind sie ohnehin nicht mal ein Substantiv, sondern ein Verb: Sie schreiben." - Richard Flanagan

Zur Hölle mit der Kohle

Der steinerne Zeuge


#3
Christine Spindler

Christine Spindler
  • 1.490 Beiträge
  • Dabei seit 11.08.05
Danke, Stefan :s01

hier also das Cover:

Eingefügtes Bild

Hört mal rein in meinen Podcast: https://anchor.fm/tinazang


#4
Martina

Martina
  • 4.722 Beiträge
  • Dabei seit 10.02.05


Internetbooks, Sept 05
E-book im PDF-Format


Hi Christine,

sorry, wenn ich mich als Dummerle oute, aber heißt das, das Buch gibt es nur Online oder als Ausdruck? Kein Taschenbuch oder HC?

Wie kommt es dazu?

Gruß,

Tin

#5
Christine Spindler

Christine Spindler
  • 1.490 Beiträge
  • Dabei seit 11.08.05
Hallo Tin, ja, stimmt, es ist ein reines E-Book. Cheers Christine

Hört mal rein in meinen Podcast: https://anchor.fm/tinazang


#6
(9Rabem)

(9Rabem)
@Christine bitte nicht böse sein, aber mir kommen 8 Euro für knapp 80 Seiten als ebook ziemlich teuer vor. Nicht ärgern, meint der Rabe

#7
Heinz-Werner

Heinz-Werner
  • 1.078 Beiträge
  • Dabei seit 02.08.05
Hi Christine, wieso gibt's das denn nicht als 'normales' Buch? ich hatte schon gedacht, ein nettes Geschenk gefunden zu haben. Haben denn die Leute, die so etwas lesen e-books? Gruß HW

#8
Christine Spindler

Christine Spindler
  • 1.490 Beiträge
  • Dabei seit 11.08.05
Ich weiß, dass nicht jeder E-Books mag. Ich bin deswegen bestimmt niemandem böse ;D Ich selbst bin ein großer Fan von E-Books. Ich habe schon hunderte von E-Books gelesen, sowohl Belletristik als auch Sachbücher. Auch meine Veröffentlichungen verteilen sich recht gleichmäßig auf Print- und E-Books. In den USA verkaufen sich meine Krimis in den E-Book-Ausgaben sogar deutlich besser als die Taschenbücher und Hardcover. Am PC kann ich sehr entspannt lesen, da ich mir die Schrift beliebig groß einsellen kann. Ich habe Probleme mit den Augen. Taschenbücher kann ich oft nur mit der Lupe lesen, wenn sie so klein gedruckt sind. Und ich habe einen supergemütlichen Stuhl an meinem Schreibtisch. Ich kann mir vorstellen, dass jemand, der es nicht so bequem hat, auch keinen Spaß am Lesen von E-Books hat. Vielen fehlt auch das Gefühl, etwas in der Hand zu haben. Die Lesegewohnheiten der nächsten Generation sind schon wieder ganz anders. Meine Tochter nimmt so schnell kein Buch in die Hand, aber am PC liest sie stundenlang. :s13 Cheers Christine, bekennende Leseratte, egal ob mit Buch oder Bildschirm

Hört mal rein in meinen Podcast: https://anchor.fm/tinazang


#9
(Iris)

(Iris)

Die Lesegewohnheiten der nächsten Generation sind schon wieder ganz anders. Meine Tochter nimmt so schnell kein Buch in die Hand, aber am PC liest sie stundenlang. :s13

Das würde ich so nicht verallgemeinern. Meine Tochter (18) liest am Bildschirm widerwillig, aber ein Buch hat sie in Windeseile durch. Sie könnte sich nie vorstellen, auf e-books und Pads à la Star Trek umzusteigen, da fehlt ihr (und auch meinem Mann und mir) einfach das sinnliche Erlebnis "Buch".

Übrigens liebt sie alte, antiquarische Bücher -- speziell den Geruch. Den von druckfrischen findet sie hingegen eher widerlich. ;)
Komisch, ich find den von druckfrischen herrlich. Speziell wenn 's die eigenen sind. ;D

Fröhliche Grüße,
Iris :s17
(die berufsbedingt, aber ungern sehr viel am Bildschirm liest)

#10
Christine Spindler

Christine Spindler
  • 1.490 Beiträge
  • Dabei seit 11.08.05
Hi Iris, schön, dass deine Töchter Bücher liebt :) Viele Kinder und Jugendliche sind leider lesefaul, weil sie so viele andere Medien zur Verfügung haben. Eigene, druckfrische Bücher sind natürlich durch nichts zu übertreffen, da gebe ich dir völlig Recht. Demnächst trudeln bei mir neue Belegexemplare ein und ich bin schon ganz hippelig :s01

Hört mal rein in meinen Podcast: https://anchor.fm/tinazang


#11
(Henry)

(Henry)
Liebe Christiane, ich habe es mir heruntergeladen, nein in sechs Wochen ist niemand am Ziel, ich muss dir widersprechen, es dauert Jahre, manchmal Jahrzehnte bis man sich selbst gefunden hat und sich selbst Lieben kann. Das ist wie mit der Anleitung zum unglücklich sein. ich selbst als Sachbuchautor kann das nicht wirklich ernst nehmen, denn man ist niemals mit sich selbst am Ende. Leben ist für mich Bewegung und wenn ich es irgendwann einmal schaffe gleichzeitig anzuziehen und loszulassen, dann liebe ich mich selbst, dann liebe ich die Welt und das Leben, so wie es ist. Nicht böse sein, aber das Leben ist hart, und das ist auch gut so. Die Härte des Lebens lehrt uns, uns selbst zu lieben. Liebe Grüsse henry

#12
Christine Spindler

Christine Spindler
  • 1.490 Beiträge
  • Dabei seit 11.08.05
Lieber Henry, danke für deine ehrliche Kritik. Darf ich sie auf meiner Homepage posten? Ich finde, es ist auf jeden Fall einer Diskussion wert. Bei mir selbst war es so, dass es sofort gewirkt hat, schon beim allerersten Mal. Ich habe zum Weitergeben an andere die Übung "aufgefächert" und auf sechs Wochen verteilt. Dass das Leben sehr hart sein kann, ist natürlich absolut wahr. Aber viele Menschen empfinden Härte, wo gar keine ist, und machen es sich selbst zusätzlich schwer. Dazu wollte ich ein Gegengewicht schaffen. Bei den ganzen Schreckensmeldungen in den Medien und den vielfachen Anforderungen, denen man als Mensch (egal ob Mann, Frau oder Kind) heute ausgesetzt ist, sollte man so weit wie möglich mit sich selbst in einer aufbauenden Beziehung leben können, das hilft ungemein. Ich durchlebe privat gerade eine Krise extremen Ausmaßes und schöpfe immense Kraft aus der Liebe zu mir selbst. Sonnige Grüße Christine PS: ich war auf deiner Website. Ich liebe Schafe ;)

Hört mal rein in meinen Podcast: https://anchor.fm/tinazang