Inhalte aufrufen

Profilbild

Kindle bei Steuererklärung


  • Zum Antworten bitte anmelden
13 Antworten zu diesem Thema

#1
Heiko

Heiko
  • 1.350 Beiträge
  • Dabei seit 05.06.05
Hallo, zusammen Da man bei der Steuererklärung nicht nur Fachbücher, sondern auch Belletristik als Betriebsausgaben angeben sollte - Stichwort: Marktforschung! -, stellt sich mir die Frage, ob schon mal jemand versucht hat, seinen Kindle abzusetzen? Wäre doch denkbar, oder? Liebe Grüße, Heiko

#2
(MatthiasH)

(MatthiasH)
Sollte man, ja. Mehr Arbeitsgerät geht ja wohl kaum.

#3
eva v.

eva v.
  • 3.669 Beiträge
  • Dabei seit 26.10.05
Ja, den kann man absetzen. Bloß mit den bei Amazon gekauften E-Books gibt es dabei ein Problem, weil man dafür keine Rechnung bekommt. LG, eva v.

#4
Heiko

Heiko
  • 1.350 Beiträge
  • Dabei seit 05.06.05
Danke! Liebe Grüße, Heiko

#5
MelanieM

MelanieM
  • 13.812 Beiträge
  • Dabei seit 09.01.07
Bei mir meinte das Finanzamt, beim Kindle würden sich private und berufliche Interessen mischen und wollte ihn nicht anerkennen - ich hatte aber Zeit, dazu Stellung zu beziehen - noch habe ich nicht gehört, ob er anerkannt wurde oder nicht. Auch bei Belletristik zur Marktforschung sieht mein Finanzamt es besonders streng und meint, Hobby und Arbeit sei da nicht trennbar. Gruß, Melanie

#6
Silvia

Silvia
  • 913 Beiträge
  • Dabei seit 01.08.05
Meine Steuerberaterin wird es sicher als "ein Versuch ist es wert" erachten. Hat sie schon bei einigen Anschaffungen so veranlagt. Über das Ergebnis kann ich dann im nächsten Jahr berichten. ;-) Viele Grüße, Silvia

Die Trevelyan Schwestern - Jetzt geht es um Liebe


#7
CorneliaL

CorneliaL
  • 3.405 Beiträge
  • Dabei seit 04.10.09
Mein Kindle ist anstandslos anerkannt worden. Und das mit den Rechnungen für E-Books stimmt auch nicht. Man bekommt ja von amazon für jedes E-Book eine Bestätigung, in der der Preis vermerkt ist. Das drucke ich mir immer aus und reiche es mit den anderen Rechnungen ein. Anstandslos durchgewinkt! :) LG Cornelia

#8
Kokopelli

Kokopelli
  • 1.301 Beiträge
  • Dabei seit 14.03.05
Ich habe schon vor Jahren meinen Sony abgesetzt - ohne Probleme. Auch bei Belletristik hatte ich nie Probleme. :) Viele Grüße, Michelle

#9
eva v.

eva v.
  • 3.669 Beiträge
  • Dabei seit 26.10.05

MMan bekommt ja von amazon für jedes E-Book eine Bestätigung, in der der Preis vermerkt ist. Das drucke ich mir immer aus und reiche es mit den anderen Rechnungen ein. Anstandslos durchgewinkt! :)

LG Cornelia


Ich weiß nicht, was du mit "durchwinken" meinst. Eine Bestellbestätigung ist keine Rechnung mit ausgewiesener Umsatzsteuer. Für jede Umsatzsteuererklärung und -voranmeldung wertlos.
Das Problem ist bei Amazon bekannt, es gibt darüber kilometerlange Beschwerdethreads von umsatzsteuerpflichtigen Freiberuflern, aber Abhilfe wurde bisher nicht geschaffen.

LG
eva v.

#10
CorneliaL

CorneliaL
  • 3.405 Beiträge
  • Dabei seit 04.10.09
Ich kann nur sagen, dass das bei mir als Aufwand den Erträgen gegengerechnet wurde. Allerdings nicht umsatzsteuertechnisch, da ich nicht umsatzsteuerpflichtig bin (oder wie der Fachausdruck dafür ist), vielleicht war das deshalb ein Missverständnis. Man möge mir mein Unwissen verzeihen.... :-X LG Cornelia

#11
(Falko)

(Falko)
Bei meiner USt-Anmeldung spielen die Kindle-Bücher auch keine Rolle, aber als Brutto-Ausgabe bei der Gewinnermittlung. Ich hatte jetzt einen ähnlichen Fall mit Lovefilm - die buchen auch fröhlich ohne Rechnung ab. Amazon-Tochterfirma, aber sitzt in Deutschland. Auf Anfrage hab ich jetzt einen Stapel Rechnungen mit ausgewiesener USt bekommen.

#12
CorneliaL

CorneliaL
  • 3.405 Beiträge
  • Dabei seit 04.10.09

Bei meiner USt-Anmeldung spielen die Kindle-Bücher auch keine Rolle, aber als Brutto-Ausgabe bei der Gewinnermittlung.


Das genau meinte ich.

LG Cornelia

#13
MelanieM

MelanieM
  • 13.812 Beiträge
  • Dabei seit 09.01.07
So, ich habe gerade meinen Steuerbescheid bekommen :s11

Die Kosten für Ebook-Reader wurden nicht anerkannt (Kosten der Lebensführung). DVDs und Bücher, bei denen sich ein Zusammenhang mit der selbstständigen Tätigkeit nicht einwandfrei erschließt, konnten nicht berücksichtigt werden.


Selbst meine Begründung, dass ich den Ebook-Reader zum Korrekturlesen etc. nutze, interessierte nicht.

Gruß, Melanie

#14
Elli

Elli
  • 2.285 Beiträge
  • Dabei seit 01.09.08
Mein Kindle wurde anerkannt. Die eBooks, die ich kaufe, setze ich bei der USt. mit dem Beleg an, den man sich ausdrucken kann: 0% Steuer, weil sie in Luxenburg versteuert werden. Berücksichtigt wird das dann aber beim Einkommen (wie Falko schon sagte). Für meine eigenen eBooks, die ich verkaufe, setze ich 3% USt. an. Gleichzeitig schicke ich an Amazon viertel- oder halbjährlich eine Rechnung über die Bruttosumme  mit dem Zusatz: 0% USt "Gemäß dem Reverse-Charge-Verfahren bzw. gem. Artikel 21.1(b) der 6. EU Richtlinie ist der Empfänger dieser Dienste verpflichtet Mehrwertsteuer für diesen Dienst zu zahlen." Das alles ist brandneu, sowohl für die Steuerberater, das Finanzamt, die Autoren und alle anderen Beteiligten. Geduld ist angesagt. In 10 Jahren reden wir nicht mehr drüber, weil es dann ganz sicher 27 neue Steuerreformen gibt, die alles haargenau regeln. :s21 LG Elli

Autorenseite Elli Radinger | BLOG | Wolf Magazin

Die Natur ist das einzige Buch, das auf allen Blättern großen Inhalt bietet. (J. W. Goethe)