Inhalte aufrufen

Diana Gabaldon - Feuer und Stein


  • Zum Antworten bitte anmelden
61 Antworten zu diesem Thema

#1
(JuttaJ)

(JuttaJ)
Hi, nachdem das Buch in irgendeinem Thread im Kaffeehaus mal heiß diskutiert wurde (ging um historische Romane und historicals, glaub ich) und die Meinungen wirklich weit auseinandergingen, bin ich neugierig geworden. Ich hab ich das Buch jetzt gelesen und trau mich mal, eine Kritik dazu zu verfassen. Sprachlich hat es mir ganz gut gefallen. Ich habe nichts gegen Bücher, die in der ersten Person geschrieben sind und fand den Erzählstil durchaus amüsant. Das "wie" war also schon okay. Ein paar mehr Probleme hatte ich mit dem "was". Krankenschwester aus dem Jahr 1945 landet im Schottland von 1745, indem sie durch einen gespaltenen Stein in einem Steinkreis geht (hurra, Klischee!). Dort trifft sie dann zunächst mal auf einen bösen Vorfahren ihres Mannes (der freundlicherweise vorher als Teil des Familienstammbaumes "gesät" worden war, hier hat säen und ernten für mich nicht funktioniert, das war irgendwie zu platt), der sich ihr auch sogleich unzüchtig sexuell nähern möchte. Überhaupt wird in dem Buch sehr viel sexuell genähert. Gleich als nächstes trifft die Protagonistin nämlich ihre große Liebe Jamie. Na ja, ihre große Liebe ist er eigentlich erst später, aber sie haben von Anfang an unglaublich guten Sex. Und unglaublich viel davon. Ich will nicht klagen, ist teilweise auch ganz nett zu lesen (wobei es scheinbar eine leicht devote Neigung bei der Protagonistin gibt, kann aber ja durchaus anregend sein, sowas). Aber irgendwann hat auch die dümmste Leserin kapiert, dass die beiden im Bett supergut harmonieren. Ist auch irgendwann mal gut... Ich liebe Schottland. Es gibt auch ein paar nette Landschaftsbeschreibungen. Geographisch kam es mir ein bisschen gewagt vor (liegt ein Steinkreis bei Inverness wirklich nur drei gerittene Wegstunden von Fort William weg? Muss ein schnelles Pferd sein). Überhaupt hat die Autorin ein bisschen viel Highlander geguckt, glaub ich (der Film kam neulich nochmal im Fernsehen, da fiel mir das auf, sogar die Namen waren größtenteils identisch). Also, Schottland ist eine gute Kulisse und Männer im Kilt sind sehr sexy, aber irgendwie hätte das Buch jetzt auch im wilden Westen oder in der Mongolei spielen können. Für die Geschichte war das recht irrelevant. Einen bösen vergewaltigenden Erzfeind hätte man auch woanders her gekriegt. Die Protagonisten zeichnen sich durch eine enorme Leidensfähigkeit aus (haben aber trotzdem immer guten Sex). Im Prinzip las sich das ganze wie eine bessere FanFiction Geschichte, da gibt es auch häufig diese geballte Ladung an Sex und Gewalt, die zwar für einen kurzzeitigen Adrenalinkick beim Lesen sorgt, aber einen auf Dauer nicht über die löchrige Handlung hinwegtröstet. Also, alles in allem hatte ich jetzt eine Woche guten Sex mit Jamie dem Hochlandrammler, bei der lediglich die abgeklärte Krankenschwester gestört hat. Irgendwelche bleibende Erkenntnis habe ich durch die Lektüre des Buches nicht gewonnen. Auf kurzen bis mittellangen Strecken habe ich mich ganz gut unterhalten gefühlt und von den spannenden Stellen mitreißen lassen, aber dann kam meist irgendwas, was mir so weit hergeholt oder unrealistisch erschien, dass es mich mit Schwung zurück in die Realität befördert hat. Ich glaube, mit 16 hätte ich das Buch ganz toll gefunden. Heute, mit 34, finde ich es eher albern. Aber ich kann schon verstehen, dass es sich so gut verkauft. Okay, ihr dürft jetzt mit Steinen nach mir werfen :p Gruß, Capella

#2
(Peter_Dobrovka)

(Peter_Dobrovka)
Dazu fällt mir nur noch eins ein:

LOOOOL!

Okay, ich muß das Buch mal lesen. Kannst du es mir leihen, Capella?

#3
(Huutini)

(Huutini)
Ne Woche guten Sex für knapp 10 Euro?? Da gibts nix zu meggern! Gibts sowas auch für Jungs? Ansonsten hast du mir fast Lust gemacht, das Werk dann doch mal zu lesen. Wie schauts denn mit den Fortsetzungen aus? Liegen die schon auf deinem SUB? Prächtig amüsierte Grüße, Marco! :s17

#4
(ElisabethR)

(ElisabethR)
Mir ging es bei dem Buch genau wie Capella: Als 16jährige hätte ich das Buch von Diana Gabaldon "Feuer und Stein" ganz toll gefunden und wäre schwer begeistert gewesen. Solche Bücher gehören in genau dieses Alter... ;) Aber heute finde ich es nur noch albern. Und ich finde es vor allem auch schlecht und langatmig geschrieben - schlichtweg kitschig und platt... LG - Elisabeth

#5
Heinz-Werner

Heinz-Werner
  • 1.078 Beiträge
  • Dabei seit 02.08.05
Hi Capella, was hältst du davon, dass ich dir n Packen Bücher schicke, du schreibst über jedes eine Kritik wie diese, wir packen das zusammen und bieten es als Buch an. Ich will dann dein Agent sein, denn: Das wird ein Megaseller :-) Absolut köstlich, vielen Dank für die tolle Unterhaltung. Gruß HW

#6
(Peter_Dobrovka)

(Peter_Dobrovka)

Hi Capella,

was hältst du davon, dass ich dir n Packen Bücher schicke, du schreibst über jedes eine Kritik wie diese, wir packen das zusammen und bieten es als Buch an.

Ich will dann dein Agent sein, denn: Das wird ein Megaseller :-)

Absolut köstlich, vielen Dank für die tolle Unterhaltung.

Gruß

HW

Das hat der MRR mal gemacht. Das Buch hieß "Lauter Verrisse".
Wäre übrigens gar nicht mal so eine dumme Idee.

Peter

#7
(Petra)

(Petra)
Köstlich, Capella, ich hab das Buch nach ungefähr der zweiten Sexszene der Caritas gespendet. Liegt wohl daran, dass ich über 40 bin und mich da ein wenig langweilt habe :s22 :s06 Belustigte Grüße, Petra

#8
Heinz-Werner

Heinz-Werner
  • 1.078 Beiträge
  • Dabei seit 02.08.05
Hi Peter,


Das hat der MRR mal gemacht. Das Buch hieß "Lauter Verrisse".


Die Verrisse sind gut, aber keiner von denen kommt an das da oben ran ... Ich bin wirklich begeistert.

Gruß

HW

#9
Gabriele

Gabriele
  • 1.253 Beiträge
  • Dabei seit 10.06.05
Danke, Capella! Bitte, bitte, lass mich alles lesen, was du so schreibst - ich abonniere es "ung’schaut"! Und wenn ich mal nicht genau weiss, ob ich ein Buch kaufen soll, oder lieber doch nicht, frag ich vorher dich :D Wenn ich statt dessen eine von dir verfasste begnadete Zusammenfassung bekomme, spare ich mir viel Zeit und hab auch bestimmt viel mehr zu lachen. Danke für so viel geballtes Lesevergnügen! Alles Liebe Gabi
Schachzüge, Störfaktor, Grenzenlos nah, Infinity/ alle bei Thienemann, &&[url="""]http://www.gabriele-gfrerer.at&&http://teamor61.blogspot.com/[/url]

#10
AstridV

AstridV
  • 1.893 Beiträge
  • Dabei seit 05.12.05
Tja, Jamie den Hochlandrammler habe ich mir tatsächlich auch mal angetan - und sogar Teil 2 (von wievielen? 7? 8?). Ich fand es grauenhaft und schließe mich Capellas Urteil zwar weniger eloquent, aber heftig nickend an.

Meine Homepage

 

Rabenzeit 1 gibt's als E-book und gedruckt bei Amazon. :)


#11
(JuttaJ)

(JuttaJ)
Hi, na, da freue ich mich aber, dass ihr euch so gut amüsiert habt ;D (es sei euch gegönnt, ich habe mich beim Lesen ja auch gut amüsiert). @Peter: nein, sorry, ich kann dir das Buch nicht leihen, ich habe es wohlweislich nicht gekauft, sondern aus der Stadtbücherei ausgeliehen Gruß, Capella

#12
(Sandra)

(Sandra)
Gut dass Geschmäcker verschieden sind!  ;) Und vielleicht hast du ja recht und es ist etwas für eine jüngere Zielgruppe.. ich bin 26 und DG gehört zu meinen absoluten Lieblingsautoren. Was den Sex angeht... soo viel, wie du schreibst ist es nun auch nicht. Jedenfalls ist es i.m.A. nicht der beherrschende Teil des Buches. In den anderen Teilen der Saga wird er übrigens mengenmäßig auch weniger. Jetzt im mittlerweile sechsten Band der Saga sinds bei den Hauptfiguren 2 kurze Szenen auf 1300 Seiten. Wem das zuviel ist, der soll besser was anderes als einen Liebesroman lesen. ;D Allerdings muss ich auch zugeben, dass mir das erste Buch erst dann richtig gut gefallen hat, nachdem ich Teil 2 und 3 gelesen habe. Denn das Ende der ersten Geschichte ist etwas abrupt... Teil 2 und 3 sind meine Favoriten.

#13
(Kristin)

(Kristin)
Hallo alle zusammen, ich bin ÜBER dreissig und lese ausgesprochen gerne Gabaldon! Haarsträubende Abenteuer unterbrochen von wahnsinnigen Sexattacken - da fühle ich mich doch gleich bestens aufgehoben:-X :s22. Gabaldon ist für mich lesenswert, weil mich ihre Schreibweise, ihre Erzählart und die Handlung ansprechen. Es grüßt ein glühender Gabaldonfan, Kristin :s18

#14
Heinz-Werner

Heinz-Werner
  • 1.078 Beiträge
  • Dabei seit 02.08.05
Hi Sandra,


In den anderen Teilen der Saga wird er übrigens mengenmäßig auch weniger.


Das ist ja wie im richtigen Leben :-)


Jetzt im mittlerweile sechsten Band der Saga sinds bei den Hauptfiguren 2 kurze Szenen auf 1300 Seiten.


Das klingt dann wie über 40 :s22

Gruß

HW

#15
(Jan)

(Jan)



Das klingt dann wie über 40  :s22


Heinz-Werner, mach mir keine Angst! :o   ;D

Aber ich frag mich grade, gibt's eigentlich Männer, die Gabaldon toll finden? Als Autorin, meine ich...

Gruß
Jan

#16
Heinz-Werner

Heinz-Werner
  • 1.078 Beiträge
  • Dabei seit 02.08.05
Hi Jan,


Heinz-Werner, mach mir keine Angst! :o ;D


Dagegen verschreibt der Artzt deines Vertrauens die Baldrian. Das hilft zwar nicht, aber du regst dich dann nicht mehr darüber auf ... :s22


Aber ich frag mich grade, gibt's eigentlich Männer, die Gabaldon toll finden? Als Autorin, meine ich...


Guter Tipp: Lies mal rein, wenn du die Frage dann immer noch stellen willst, reden wir weiter ...

Ich mein, man weiß doch, wieso die Jamies Röcke tragen ... Nur sagen darf man es ja nicht, wegen Jugendschutz und so ...

Im Ernst: Als Einstiegsdroge für Ganghofer oder die Bastei Heimatserie würden die Schinken bei mir wirken, aber nur wenn ich vorher ordentlich rauche.

Gruß

HW

#17
(Jan)

(Jan)
Eingefügtes Bild Heinz-Werner, Du bist unbezahlbarEingefügtes Bild

Okay, ich werde mich also hüten, diese Frage im Kaffeehaus zu stellen.... :-X

Gruß
Jan

#18
(JuttaJ)

(JuttaJ)
Ich will mal so sagen: Wenn ich ein Mann wäre und Gabaldon mir gefallen würde, würde ich es wahrscheinlich nicht öffentlich zugeben wollen... :-X Gruß, Capella

#19
Thomas R.

Thomas R.
  • 2.636 Beiträge
  • Dabei seit 07.04.05
Hallo zusammen, ich habe den ersten Roman in einer Ausgabe von 97`, und habe es damals als Schottlandfan gelesen- der selber an den meisten Orten war, die in dem Roman erwähnt wurden. Und sich mit Schottland beschäftigt hat. Insgesamt finde ich den Roman als Historical in Ordnung. Die Sexszenen sind wirklich komisch, wenn dann eine Amerikanerin, äh, Engländerin unter einen Kilt schaut, und dort nur Jamie findet- der kleine Bruder des Highlandrammlers, ebenfall mit roten Haaren. Das muss man als Amerikanerin doch erzählen.... oder? Die Hintergrundgeschichte ist einigermaßen recherchiert, insgesamt stimmig, aber die Figuren sind halt ziemlich flach- aber immerhin sind die Engländer die Schurken ;-) Aber ehrlich: Ich habe auch den Herren der Ringe gelesen- und der war viel schlimmer. Da sind die Helden verweichlichte Nervensägen, die einen ganzen Roman lang jede vernünftige Handlung verweigern und leiden. Und dann auch noch gewinnen. Von den platten Figuren, der platten Geschichte und anderem einmal abgesehen. Und bevor mir jemand antwortet: Nein, der Autor hat die Fantasy nicht erfunden, er war nicht der erste, der Sagenschätze geplündert hat, er liest sich nur besser als andere auf LSD- lieben Gruss an die Hippies, die an seinem Erfolg Schuld sind. Und ganz ehrlich- auch die überragende Recherche mit der Erfindung von Sprachen für den Roman ist ungefähr so interessant wie das Simarillion. Infodumping in Reinform. Gruss Thomas
"Als meine Augen alles // gesehen hatten // kehrten sie zurück // zur weißen Chrysantheme". Matsuo Basho

#20
(Jan)

(Jan)

Aber ehrlich: Ich habe auch den Herren der Ringe gelesen- und der war viel schlimmer.


;D O o o o  :o - dafür wirst Du jetzt Haue kriegen, Thomas.

Im Ernst, ich konnte mit HDR auch nicht so rasend viel anfangen (diese komischen Sprachen haben mich elend genervt) - aber die Leistung des Autors erkenne ich schon an.
Nicht nur hat er einen ganzen Kosmos erschaffen, sondern ein Buch geschrieben, das seinen Platz in der Literaturgeschichte haben wird und immer noch wirkt, wirkt, nachwirkt.

Das nun mit Gabaldon zu vergleichen.... :s09 ?

Interessant aber (hatte ich ganz vergessen) Deine Anmerkung, daß der Erfolg den Blumenkindern zu verdanken ist - vielleicht kann man soweit gehen und sagen: da hat ein Autor den Nerv einer Generation getroffen, oder ist das übertrieben?

Gabaldon hat sicher auch einen Nerv getroffen - nur welchen und bei wem?  ;D

Gruß
Jan