Inhalte aufrufen

Profilbild

Was verdient man als Schriftsteller eigentlich so?


  • Zum Antworten bitte anmelden
21 Antworten zu diesem Thema

#21
Christa

Christa
  • 7.064 Beiträge
  • Dabei seit 18.11.05

 

 

Du vergleichst Einkommen von Verlagsautoren mit Selfpublishern. Dabei schreibst du Bücher, die wahrscheinlich bei Verlagen eher weniger genommen würden, aber besonders gut im SP laufen, denn man kann sie in Anonymität des Internets herunterladen. Das ist ein bisschen wie Äpfel mit Orangen vergleichen. Schlüpfrige Romantik läuft halt gut im SP. Klar, dass es dafür einen Markt gibt und wer den gut bedient, kann gutes Geld verdienen. Aber man kann es nicht verallgemeinern. Und es ist auch nicht jedermanns Sache, das zu schreiben.

 

Schlüpfrig muss die Romantik gar nicht sein, wie der große Erfolg von Hanni Münzer beweist (deren Bücher ich auch immer wieder in den Buchhandlungen sehe). Sie schreibt Liebesgeschichen vor historischen Kulissen und "weiß, was Frauen sich wünschen". https://de.wikipedia...ki/Hanni_Münzer Die wurden auch gern von den Verlagen genommen und stehen nicht nur auf den ersten Plätzen der Kindle Charts, sondern auch auf den Spiegel-Bestsellerlisten. Aber klar, es ist nicht jedermanns Sache, das zu schreiben oder auch zu lesen. ;)

 

 

Aber wie viele sind das denn im Gegensatz zu den Tausenden, die es nie schaffen? Wer sich ein bisschen mit Statistik auskennt, weiß, dass Einzelfälle keine Regel machen. Da werden ständig zwei, drei Namen genannt, aber sonst?

 

Ich kenne Autoren, die schlagen sich sehr gut im SP Bereich, Autoren, die schreiben können, aber sich der Masse beugen mussten. Sie schreiben alle nicht im Genre, womit sie angefangen haben, sondern sie schreiben das, was Ulf als "schlüpfrige Romantik" bezeichnet oder Thriller der Grausamkeit-Masche. Doch, so erfolgreich sie dabei sind, Verlage nehmen sie trotzdem nicht, was verständlich ist, denn viel auf dem SP Markt Angebotenes entspricht dem alten Heftchenroman. Trivialliteratur halt.

 

Meine Meinung. 

 

 

Heftchenroman ist natürlich ein ganz anderes Segment, da habt ihr vollkommen recht, Ilona und Ulf. Es stimmt übrigens auch nicht, dass der Direktor der Frankfurter Buchmesse in der Pressekonferenz gesagt hätte, die SPler seien auf der Messe angekommen und würden bald in den Buchhandlungen auftauchen. Ich habe mir die Rede angehört. https://www.buchmess.../de/fbm/presse/.

Boos sagt, dass es die Self Publisher mit ihrem munteren Treiben geschafft hätten, durch immer neues Ausprobieren von Titeln, Themen, Grafik und Preisen den bestmöglichen Absatz zu erzielen.

Unter alten Bäumen wüchse frisches Grün, von dem man nicht wisse, ob einmal Bäume daraus würden. In dem Artikel klang das wie gesagt ganz anders.

 


Schwarzwaldkrimi Martinsmorde. E-Book u.a.https://amzn.to/2yGV1Pc

Ab 7. September 2018 in allen (Online-)Buchhandlungen zu bestellen!

http://schreibteufel...a.blogspot.com/


#22
KarinKoenicke

KarinKoenicke
  • 34 Beiträge
  • Dabei seit 07.10.17

Oh ja, die Heftromanleserinnen von früher haben jetzt Kindle Unlimited, das sehe ich auch so. Die lesen 30 Bücher pro Monat, dementsprechend wenig Wert legen sie auf Sprache oder Stil. Aber Trivialliteratur gibt es auch bei Verlagen, sogar jede Menge. Da sehe ich manchmal nicht so viel Unterschied zu professionell gemachten SP-Romanen. 

Und was Schlüpfrigkeit angeht, sag ich nur Shades of Grey oder Crossfire, alles Verlagsbücher.  Ich glaube nicht, dass diese Sachen noch heimlich und in der Anonymität des Internets gekauft werden. 

Trotzdem habt ihr recht: Man muss Mainstream schreiben, um im SP gut zu verdienen. Und die echten Buchcharts haben natürlich mehr Qualität. Amazon-Leserinnen stehen auf Bad Boys und Millionäre, das hat schon was groschenromanhaftes. In der Buchhandlung liegen die nicht so oft aus. Vieles im SP ist sehr unprofessionell. 

 

Wahrscheinlich sind es in beiden Bereichen eben nur ganz wenige, die richtig gut verdienen. Nur die Voraussetzungen sind ein bisschen unterschiedlich. Als erfolgreicher Verlagsautor muss man gut schreiben können. Als erfolgreicher SP-Autor muss man gut sein im Marketing, die Trends beobachten, Klappentexte formulieren können und vor allem ein tolles Cover haben. (Klingt vielleicht doof, ist aber so, Cover macht ganz viel aus). Gut zu schreiben schadet trotzdem nicht.  ;)