Inhalte aufrufen

Profilbild

Marktanalyse: Verlagsimprints

Selfpublishing Markanalyse Publikumsverlage Genre Zielgruppen Labels Imprints Digital Handeslportale Clusterung

  • Zum Antworten bitte anmelden
26 Antworten zu diesem Thema

#21
Margot

Margot
  • 2.342 Beiträge
  • Dabei seit 10.09.10

Zitat: Von den erfolgreichen Self Publishern, die es zum Teil in große Verlage geschafft haben, sind mir außer Marah Woolf noch unsere Autoren Margot Baumann, Christiane Lind und Alexander Hartung eingefallen.

 

Bei mir stimmt das ebenfalls nicht ganz. Ich habe zwar schon früh mit SP angefangen, ich glaube, gleich als es in Deutschland an den Start ging, und mache es weiterhin, aber ich wurde nicht dadurch "entdeckt". ;)

 

Obwohl ich bei AP bin, und jetzt auch noch bei Ullstein, wollte ich nie "nur" ein E-Book. Ich habe sogar mal einen Vertrag von Heyne deswegen abgelehnt, wofür mich damals alle für verrückt hielten. Aber gerade in meinem Genre, und in der Schweiz, gibt es eben noch viele Leserinnen, die mit E-Books nichts am Hut haben. Seltsamerweise verdiene ich aber doch den Löwenanteil mit E-Books. :D Doch ich würde vermutlich heute nur "alte" Geschichten als Wiederauflage via "E-Book only" machen. 

 

 



#22
Christa

Christa
  • 8.520 Beiträge
  • Dabei seit 18.11.05

Danke für die Klarstellung, Christiane und Margot. Ich hoffe, wenigstens bei Alexander Hartung komplett richtig gelegen zu haben. :)

Ich will das auch gar nicht bewerten, ich kann verstehen, dass jemand von den Verlagen so gefrustet ist, dass er dort keine Veröffentlichung mehr anstrebt. Was das SP angeht, mache ich es momentan wie du, Margot. Eine "alte Geschichte" könnte ich als E-Book only bei einem Digitalverlag versuchen oder sogar im SP, wer weiß. Was die Selbstvermarktung betrifft, sehe ich eigentlich keinen Unterschied zwischen Kleinverlag und Verlags-Imprint. Dagegen bietet mir das Imprint mehr Unterstützung, als ich im SP hatte. Der große Verlag hatte den Vorteil, dass die Bücher in die Buchhandlungen kamen. Ich kann jeder Veröffentlichungsform etwas abgewinnen, da ich fast alle ausprobiert habe, aber jede hat auch ihre Nachteile, mal ganz schwammig gesagt. :-/


Schwarzwaldkrimis Tod am schwarzen Fluss. Taschenbuch und E-Book:https://t1p.de/2mhn

Martinsmorde:- https://www.thalia.d...pe=suchhistorie Blog:http://schreibteufel...a.blogspot.com/


#23
Margot

Margot
  • 2.342 Beiträge
  • Dabei seit 10.09.10

Ich denke das grösste Argument dafür ist, dass man denkt, man hätte dann den Fuss in der Tür und es sei nur eine Frage der Zeit, bis das Taschenbuch nachfolgt. Das ist aber bei Weitem nicht so, ausser es würde sagenhaft gut laufen. Tut es aber leider oft nicht ...

 

Wenn ich daran denke, wie oft ich schon geglaubt habe, dass mein Fuss endlich irgendwo in irgendeiner Tür steckt ... ich habe schon Hornhaut davon.  ;D



#24
Christa

Christa
  • 8.520 Beiträge
  • Dabei seit 18.11.05

Wenn ich daran denke, wie oft ich schon geglaubt habe, dass mein Fuss endlich irgendwo in irgendeiner Tür steckt ... ich habe schon Hornhaut davon.  ;D

 

Das liegt daran, dass es Drehtüren sind - kaum hast du den Fuß drin, wirst du auch schon wieder hinausgewirbelt. ;D


Schwarzwaldkrimis Tod am schwarzen Fluss. Taschenbuch und E-Book:https://t1p.de/2mhn

Martinsmorde:- https://www.thalia.d...pe=suchhistorie Blog:http://schreibteufel...a.blogspot.com/


#25
Ramona

Ramona
  • 3.622 Beiträge
  • Dabei seit 17.03.11

 

Wenn ich daran denke, wie oft ich schon geglaubt habe, dass mein Fuss endlich irgendwo in irgendeiner Tür steckt ... ich habe schon Hornhaut davon.  ;D

 

Das liegt daran, dass es Drehtüren sind - kaum hast du den Fuß drin, wirst du auch schon wieder hinausgewirbelt. ;D

 

 

*Tränen lach*  :D 


Inspiration exists, but it has to find us working! (Pablo Picasso)


#26
MichaelT

MichaelT
  • 665 Beiträge
  • Dabei seit 03.02.15

Ist die Pan-Trilogie nicht ein Beispiel dafür, dass man tatsächlich den Sprung von einem reinen eBook in den Print schafft?


Jo, sieht so aus.
Da haben wir ein Beispiel, danke.

#27
UlrikeS

UlrikeS
  • 2.970 Beiträge
  • Dabei seit 15.06.10

 

Wenn ich daran denke, wie oft ich schon geglaubt habe, dass mein Fuss endlich irgendwo in irgendeiner Tür steckt ... ich habe schon Hornhaut davon.  ;D

 

Das liegt daran, dass es Drehtüren sind - kaum hast du den Fuß drin, wirst du auch schon wieder hinausgewirbelt. ;D

 

 

Geniales Bild ;-) Und leider sehr zutreffend





Themen mit den gleichen Schlagworten: Selfpublishing, Markanalyse, Publikumsverlage, Genre, Zielgruppen, Labels, Imprints, Digital, Handeslportale, Clusterung