Inhalte aufrufen

Profilbild

Interview mit Andreas


  • Zum Antworten bitte anmelden
72 Antworten zu diesem Thema

#61
FlorianH

FlorianH
  • 248 Beiträge
  • Dabei seit 17.08.18

Ich halte mich übrigens auch nicht gern an strenge Genrevorgaben. Bloß kann es einem dann passieren, dass eine Agentur antwortet:

Da kräuseln sich unsere Fußnägel, und alle Alarmglocken schrillen. Warum? Weil die Buchhändler das so wollen, und weil anscheinend die Leser das auch so wollen.

Ja, wenn sie überhaupt antworten.

Das Schöne daran ist, dass ich der Schreiberei dann ohne Tränen Ade sagen kann.

Blöd bloss, dass dann Andreas sagt, es gehe auch ohne. Immer diese Hoffnungsmacher :)



#62
Christa

Christa
  • 8.933 Beiträge
  • Dabei seit 18.11.05

 Gehen Steuererklärungen in Deutschland echt nicht mehr auf Papier? Meine letzte ist schon eine Weile her.

 

Vor etwa drei, vier Jahren hat das ein Finanzbeamter am Telefon zu mir gesagt. Das Papier war nirgends mehr zu kriegen, es sei denn, ich wäre 30 m deswegen zum Finanzamt gefahren. Die haben mir nie mehr Vordrucke zugeschickt. Und wenn ich nicht klarkäme, sollte ich mir einen Steuerberater nehmen. Nun ja, nicht alle Finanzämter werden so reagieren … Elster hat mir viele Vorteile gebracht, nachdem ich mal eingestiegen war. Mehr zurück, keine Belege mehr, und auch die Einkünfte aus selbstständiger Arbeit als Autorin sind dort schön einfach aufgelistet.

 

Fakt ist, dass es schon noch Papiervordrucke für Steuerzahler gibt, aber sie sind nicht erwünscht. Ab diesem Jahr können Selbstständige und Gewerbetreibende nicht mehr auf Papier ausfüllen.


Schwarzwaldkrimis Tod am schwarzen Fluss. Taschenbuch und E-Book:https://t1p.de/2mhn

Martinsmorde:- https://www.thalia.d...pe=suchhistorie Blog:http://schreibteufel...a.blogspot.com/


#63
Christa

Christa
  • 8.933 Beiträge
  • Dabei seit 18.11.05

 

Ich halte mich übrigens auch nicht gern an strenge Genrevorgaben. Bloß kann es einem dann passieren, dass eine Agentur antwortet:

Da kräuseln sich unsere Fußnägel, und alle Alarmglocken schrillen. Warum? Weil die Buchhändler das so wollen, und weil anscheinend die Leser das auch so wollen.

Ja, wenn sie überhaupt antworten.

Das Schöne daran ist, dass ich der Schreiberei dann ohne Tränen Ade sagen kann.

Blöd bloss, dass dann Andreas sagt, es gehe auch ohne. Immer diese Hoffnungsmacher :)

 

Klar geht das ohne strenge Genrevorgaben. Schließlich hat Umberto Eco den historischen Kriminalroman eingeführt, und das war mir immer ein Vorbild. Wegen des Genres musst du der Schreiberei bestimmt nicht tränenlos Ade sagen. Für mich sind die besten Romane diejenigen, die sich ihre Form selber wählen. 


Schwarzwaldkrimis Tod am schwarzen Fluss. Taschenbuch und E-Book:https://t1p.de/2mhn

Martinsmorde:- https://www.thalia.d...pe=suchhistorie Blog:http://schreibteufel...a.blogspot.com/


#64
AndreasE

AndreasE
  • 2.287 Beiträge
  • Dabei seit 01.04.07

Man muss überhaupt niemanden rufen, um Kamera und Spracherkennung auszuschalten, sondern kann das über die Fernbedienung selber tun.

https://www.smart-wo...as-ausschaltet/

 

Sagen sie. In seinem Buch beschreibt Snowden z.B., dass man über die Mikrophone von Handys sogar dann abhören kann, wenn die Handys ausgeschaltet sind. Und selbst Marc Zuckerberg klebt die Kamera seines Laptops ab …



#65
SabineB

SabineB
  • 2.317 Beiträge
  • Dabei seit 01.08.14

Man muss überhaupt niemanden rufen, um Kamera und Spracherkennung auszuschalten, sondern kann das über die Fernbedienung selber tun.
https://www.smart-wo...as-ausschaltet/

 
Sagen sie. In seinem Buch beschreibt Snowden z.B., dass man über die Mikrophone von Handys sogar dann abhören kann, wenn die Handys ausgeschaltet sind. Und selbst Marc Zuckerberg klebt die Kamera seinles Laptops ab …

Ich klebe ebenfalls alle Kameras ab. Schon allein wegen einer erlebten Internetkonferenz, bei der ein Teilnehmer offenbar nicht wusste, das man ihn sehen konnte. Nåhere Details, außer der, dass er im Schlafanzug vor dem Laptop saß, erspare ich Euch

#66
FlorianH

FlorianH
  • 248 Beiträge
  • Dabei seit 17.08.18
Es gibt eine Menge Leute, die ihre Kameras abkleben. Das schuetzt sie natuerlich nicht davor, im Sichtfeld anderer Kameras als der eigenen zu sein.
Von Mikro abkleben habe ich jetzt aber noch nichts gehoert. Ist leider nicht ganz so einfach, sich davor zu schuetzen.

#67
Christa

Christa
  • 8.933 Beiträge
  • Dabei seit 18.11.05

Vom Abkleben hatte ich schon gehört. Dass Handys selbst ausgeschaltet abgehört werden können, ist ja derb. Huch!

Vorsichtshalber habe ich jetzt gleich mal die Laptopkamera abgeklebt, beim TV weiß ich zwar, dass sie oben links sein muss, aber nicht wie groß sie ist. Draußen werde ich ja dauernd gefilmt, bei der Sparkasse, in Supermärkten, aber wie ist es mit dem Auto? Das zeichnet

ja einiges auf, aber außer der Rückfahrkamera hat es keine Kamera im Display, oder?


Schwarzwaldkrimis Tod am schwarzen Fluss. Taschenbuch und E-Book:https://t1p.de/2mhn

Martinsmorde:- https://www.thalia.d...pe=suchhistorie Blog:http://schreibteufel...a.blogspot.com/


#68
Dietmar

Dietmar
  • 885 Beiträge
  • Dabei seit 21.08.05

 

Man muss überhaupt niemanden rufen, um Kamera und Spracherkennung auszuschalten, sondern kann das über die Fernbedienung selber tun.

https://www.smart-wo...as-ausschaltet/

 

Sagen sie. In seinem Buch beschreibt Snowden z.B., dass man über die Mikrophone von Handys sogar dann abhören kann, wenn die Handys ausgeschaltet sind. Und selbst Marc Zuckerberg klebt die Kamera seines Laptops ab …

 

 

Sollte man den Verdacht haben, dass das so ist, Akkustand abends vor dem Aussschalten merken und morgens nach dem Einschalten überprüfen. Sollte der früh niedriger sein, dann... Natürlich kann auch das manipuliert sein, aber irgendwann ist der Akku tatsächlich leer, auch wenn Smartphone meint, noch 80% Akku zu haben. Spätestens an dieser Stelle sollte man stutzig werden. Aber vielleicht können mittlerweile auch Akkus gehackt werden und werden nie leer - dass wäre dann eine echte alternative Energieversorgung.


Bearbeitet von Dietmar, 01.12.2019 - 22:19,


#69
KerstinH

KerstinH
  • 360 Beiträge
  • Dabei seit 08.04.19
.... Den Standort eines Mobiltelefons konnte der Netzwerkbetreiber schon immer auf einige Meter genau einpeilen und Telefonate sind abhörbar, seit es Telefone gibt.

Wird auch in jedem Geheimdienst Thriller mindestens einmal gezeigt. Angesichts dessen ist es erstaunlich, dass dann doch viele Geheimdienst Thriller Leser über Snowdens Enthüllungen überrascht gewesen sein sollen. ...

Ich denke, dass Telefone abgehört werden, hat niemanden überrascht. Die Überraschung für die meisten bestand darin, in welchem Umfang das geschieht. Wenn man Geheimdienstthriller schaut, wird einem außerdem auch erzählt, zur Rückverfolgung eines Anrufes müsse man den Gesprächspartner minutenlang in der Leitung halten ...  :s01 



#70
Dietmar

Dietmar
  • 885 Beiträge
  • Dabei seit 21.08.05

Ich denke, dass Telefone abgehört werden, hat niemanden überrascht. Die Überraschung für die meisten bestand darin, in welchem Umfang das geschieht. Wenn man Geheimdienstthriller schaut, wird einem außerdem auch erzählt, zur Rückverfolgung eines Anrufes müsse man den Gesprächspartner minutenlang in der Leitung halten ...  :s01


Oh Gott, dieser Dauerbrenner aus der Zeit der analogen Telefonie ist unausrottbar. Ich bin der Meinung, ihn selbst dieses Jahr noch bei einem Tatort gesehen zu haben. Das ist dann immer der Moment, zur Fernbedienung zu greifen. Ich bin nicht der Meinung, mir die technische Unkenntnis von Drehbuchautoren bieten zu lassen. Selbst Wissenschaftsbuch des Jahres kann man heute werden und als Ingenieur frage ich mich, welcher Wissenschaftler hat da im Gremium gesessen? Wie das Blackout von Marc Esberg 2012 geschafft hat, ist mir bis heute ein Rätsel. Das Einzige, was Esberg noch richtig erkannt hat, war, was muss man tun, um die Energieversorgung zum Abstürzen zu bringen, der Rest war Bullshit und langweilig; mich hat dann nur noch interessiert, ob die beiden sich kriegen. Dass Ingenieure diese Variante eines Hackerangriffes auf Smartmeter bei der Konzeption dieser nicht auf dem Schirm hatten,ist für mich eine Diskriminierung, die durch wissenschaftliches "Sensitifity Reading" hätte erkannt werden müssen. Jeder E-Technikstudent wüsste nach dem 4.Semester E-Technik, wie diesere Angriff im Smartmeter abzuwehren ist. Wechselstrom an sich und dessen Erzeugung haben dummerweise ein paar Eigenschaften, die man nicht manipulieren kann.

Ja, es werden heute Unmengen an Informationen gesammelt - ein nicht unwesentlicher Teil heimlich und auf rechtlich gar keinem Boden. Da seit 20 Jahren meine Arbeit darin besteht, Informationen zu sammeln, zu aggregieren und auszuwerten, sei mir die Bemerkungen gestattet, dass das Sammln heute vollautomatisch erfolgen kann, dass Auswerten jedoch immer einen Menschen, der vorgibt, was soll wie ausgewwertet werden, um ein Muster zu erkennen. Ausgezeichnet beschrieben in Andreas' Buch NSA. In der Regel scheitern Geheimdienste daran, dass die Informationsmenge viel schneller anwächst, als sie ausgewertet werden kann. Die Stasi ist genau daran gescheitert, trotz modernster Embargo-IT.
Und, ich bin heute der Meinung, manchmal ist es besser, es existieren Informationen über mich. Keine Information ist auch eine Information, die ausgewertet werden kann. Die Älteren dürften noch die RAF und die Entführung von Hans-Martin Schleier in Erinnerung haben. Wisst ihr, auf was für eine Idee ein Polizeibeamter damals gekommen ist, um die Terroristen zu finden? Dummerweise hatten die Terroristen an einer Stelle keine Information hinterlassen und dadurch wurden sie gefunden.


Bearbeitet von Dietmar, 02.12.2019 - 10:31,


#71
Christa

Christa
  • 8.933 Beiträge
  • Dabei seit 18.11.05


 



 



Man muss überhaupt niemanden rufen, um Kamera und Spracherkennung auszuschalten, sondern kann das über die Fernbedienung selber tun.

https://www.smart-wo...as-ausschaltet/

 

Sagen sie. In seinem Buch beschreibt Snowden z.B., dass man über die Mikrophone von Handys sogar dann abhören kann, wenn die Handys ausgeschaltet sind. Und selbst Marc Zuckerberg klebt die Kamera seines Laptops ab …

 

 

Sollte man den Verdacht haben, dass das so ist, Akkustand abends vor dem Aussschalten merken und morgens nach dem Einschalten überprüfen. Sollte der früh niedriger sein, dann... Natürlich kann auch das manipuliert sein, aber irgendwann ist der Akku tatsächlich leer, auch wenn Smartphone meint, noch 80% Akku zu haben. Spätestens an dieser Stelle sollte man stutzig werden. Aber vielleicht können mittlerweile auch Akkus gehackt werden und werden nie leer - dass wäre dann eine echte alternative Energieversorgung.

 

Jetzt wollte ich doch mal wissen, wie Marc Zuckerberg, dem ansonsten die Privatsphäre wurscht ist, seinen Laptop abklebt.

Er klebt auch das Mikrofon ab. Hoffe der Link funktioniert.

https://www.apfelnew...des-macbook-zu/

 

Habe das mit dem Akku mal spaßeshalber überprüft. Akkustand stimmt, und auch sonst gibt es keine Auffälligkeiten wie langsames Laden, unnormale Brummgeräusche o.ä.

 

Zu deinen anderen Ausführungen, Dietmar: Sehr interessant! Die Überwachung funktioniert also einfach gesagt nur, wenn ein Einzelner befähigt ist, aus dem Datenwust etwas herauszulesen. Das mit den "Informationen über mich sind besser als keine Informationen" verstehe ich nicht ganz. Ich erinnere mich gut an die Schleyer-Entführung, weiß aber nicht, wo die Täter keine Informationen hinterlassen hatten.


Schwarzwaldkrimis Tod am schwarzen Fluss. Taschenbuch und E-Book:https://t1p.de/2mhn

Martinsmorde:- https://www.thalia.d...pe=suchhistorie Blog:http://schreibteufel...a.blogspot.com/


#72
Chris

Chris
  • 802 Beiträge
  • Dabei seit 21.10.16

Grüße von Andreas (Admin), der gerade keine Zeit hat: Bitte zurück zum Thema "Interview" kommen. 

 

Liebe Grüße

Chris


Bearbeitet von Chris, 02.12.2019 - 14:33,

chrizwagner.de
Daddy der Plotting-Software StoryIt. 
"Story it!" - Mach's zu deiner Geschichte.


#73
FlorianH

FlorianH
  • 248 Beiträge
  • Dabei seit 17.08.18

Ich finde es ja schön, dass die Diskussion hier so lebhaft ist. Aber war nicht das eigentliche Thema das Interview mit Andreas?  : :)

Keiner hat gesagt, Du dürftest nicht auch selbst entsprechendes einbringen. Leading by example oder so :)

Ist ja nicht so, dass das Thema hier nicht seinen Ursprung im Interview hätte, auch wenn sich die Diskussion zugegebenermassen recht einseitig darauf beschränkt.

 

Schön fand ich im Artikel diese Aussage "Science-Fiction handelt eigentlich immer von der jeweiligen Gegenwart, eine imaginierte Zukünftigkeit dient lediglich der Verfremdung."

 

Die Behauptung des Interviewers, dass die SF Andreas' einstiges Lieblingsgenre sei, klingt angesichts NSA und Perry Rhodan ein klein wenig deplatziert ;)

 

Dass Roboter uns mehr Arbeit bringen könnten, als sie uns abnehmen passte auch wunderbar in das Muster der Industrialisierung, die jetzt auch nicht unbedingt dafür gesorgt hat, dass wir die gewonnene Zeit der effizienteren Produktion jetzt eher mit Schach- oder Sonstwasspielen verbringen.

 

Bei den vielen erwähnten Romanen habe ich die Haarteppichknüpfer vermisst.