Inhalte aufrufen

Profilbild

Charles Amberg - Wochenend und Sonnenschein


  • Zum Antworten bitte anmelden
5 Antworten zu diesem Thema

#1
RenghaR

RenghaR
  • 84 Beiträge
  • Dabei seit 17.08.18

Inhalt

 

Wer Berlin hatte, dem gehörte die Welt

 

Charles Ambergs künstlerischer Nachlass erzählt von einem großen Librettisten, Komponisten, Schlagertexter, Grafiker, Regisseur, Choreographen und ja, auch von einem überaus erfolgreichen Tänzer. Wir werden mitgenommen in eine Zeit, die man später die »Goldenen Zwanzinger«, oder die »Golden Twenties« nennen sollte. Man spürt es von New York bis Paris über London nach Berlin: Moloch, Weltstadt, Freudenhaus Europas – Berlin trägt alle diese Titel und verdient jeden einzelnen. Der Krieg ist vorbei, die alten Traditionen sind verschwunden und die Wirtschaft läuft wie nie zuvor, jetzt suchen die Menschen Zerstreuung. Für jeden Mann und jede Frau findet sich etwas, um dem Alltag der Langeweile und Sorgen zu entfliehen: Revue- und Varietétheater, Oper und Operette, Kabarett, Theater und Kino, Kostüm-, Witwen- und Transvestitenbälle. Rauschmittel wie Kokain gehören dazu, Alkohol wird in Hülle und Fülle konsumiert und an den Börsen schnelles Geld verdient. Neue Musik und Tänze, insbesondere Swing, Shimmy, Foxtrott und Charleston, breiten sich wie ein Fieber in der Stadt aus. Vor allem aber die Revue, die die Opulenz von Operette und Varieté mit Kabarett vereint, ist ab Mitte der zwanziger Jahre das Unterhaltungsgeschäft in Berlin schlechthin.
Während dieser Zeit kam Charles Amberg aus Kessenich bei Bonn nach Berlin und wusste sofort, dass er es nie bereut. Bald schreibt er Texte, die die Melodien der Komponisten verschönern und bis heute unvergesslich sind. Er hat unzählige berühmte Schlagertexte geschrieben, wie seinen größten Coup, den unverwüstlichen Gute-Laune-Foxtrott-Schlager »Wochenend und Sonnenschein« (Comedian Harmonists). Es folgen »Angora – Eine Miezekatze hat se« (Max Kuttner), »Ich bin die Marie von der Haller Revue« (Lea Seidl), »Sag’ mir nicht Adieu – Sag nur Auf Wiederseh’n!« (Zarah Leander) und vieles mehr. Er inszeniert und choreografiert, führt Regie, entwirft Bühnenbilder und Kostüme, auch für das exotische Kabarett »Grille« in der Jägerstraße 11. Auf dem Programm die Nackttänzerin Anita Berber mit ihrem Ballett. Berber ist die Sensation Berlins, der Vampir, die Femme fatale – sie ist das Symbol für pure Exzesse. Der Österreicher Nico Dostal kommt 1924 nach Berlin, mit seiner ersten Operette »Clivia«, Libretto Charles Amberg, uraufgeführt am 23. Dezember 1933 im Theater am Nollendorfplatz, gelingt Dostal der Durchbruch als Operettenkomponist und Amberg als Librettist. Zwischen Amberg und dem Schöpfer der Haller-Revue Herman Haller besteht eine enge künstlerische Zusammenarbeit, wobei die Revue »Schön und Schick« herausragt. Die Premiere im überfüllten Admiralspalast in Berlin am 21. August 1928, schlug ein wie eine Bombe. Das Haller-Revue-Girl Mara Hummelt lernt Amberg in dieser Zeit kennen, sie wird die Geliebte, Ambergs Ehefrau Elfriede war offen für diese Beziehung und akzeptiert sie – irgendwie.
Nach der Machtübernahme 1933 verlassen immer mehr Künstler, Literaten, Komponisten und Filmschaffende Berlin und Deutschland. Varieté- und Revuetheater schließen. Es gibt keine Arbeit mehr für Amberg. Er ist verzweifelt und sein schwaches Herz macht ihm mehr und mehr zu schaffen. Im August 1944 verbot Joseph Goebbels alle Vernügungsveranstaltungen ohne kriegswichtigen Bezug. Charles Amberg erhält noch im Juli 1944 von der Reichsschriftumskammer Bescheinigungen für eine kurze Reise nach Wien und für drei Monate nach Wustrau. Im Zweiten Weltkrieg war das Schloss Wustrau/Mark zeitweilig Sitz der SS-Wehrwirtschaftsführung und zentrale SS-Führungsdienststelle. Es gab immer ein großes kulturelles Rahmenprogramm und Charles Amberg sollte als künstlerischer Leiter fungieren. Oktober 1944 kehrt er nach Berlin in die Lietzenburger Straße zurück, er ist mut- und kraftlos. Mara ist an seiner Seite – bis zu seinem Ableben im August 1946.

 

E-Book

Zahlr. Abbildungen
Erscheint: Frühjahr/Sommer 2020
ISBN: 978-3-9820572-9-3

artesinex Verlag

https://artesinex.com/

Vertrieb Bookwire

Angehängte Bilder (Vorschau)

  • Amberg_Cover01.jpg

Bearbeitet von RenghaR, Gestern, 20:45,


#2
HeikeF

HeikeF
  • 1.407 Beiträge
  • Dabei seit 22.02.12

Das klingt spannend! Wobei das Buch noch gar nicht erschienen ist, oder? In den Online-Shops habe ich es nicht gefunden. Wann genau ist denn die Neuerscheinung geplant?

 

LG

Heike



#3
RenghaR

RenghaR
  • 84 Beiträge
  • Dabei seit 17.08.18

Das klingt spannend! Wobei das Buch noch gar nicht erschienen ist, oder? In den Online-Shops habe ich es nicht gefunden. Wann genau ist denn die Neuerscheinung geplant?

 

LG

Heike

Frühjahr ca. April 2020

LG, Rengha

 

Das klingt spannend! Wobei das Buch noch gar nicht erschienen ist, oder? In den Online-Shops habe ich es nicht gefunden. Wann genau ist denn die Neuerscheinung geplant?

 

LG

Heike

 



#4
Wolf

Wolf
  • 796 Beiträge
  • Dabei seit 21.10.08

Ging mir auch so. Gleich nachgeschaut, nix gefunden.

 

Wolf



#5
AnnetteSD

AnnetteSD
  • 500 Beiträge
  • Dabei seit 27.01.14

Das klingt höchst interessant! Ich hatte direkt wieder die Melodie von "Wochenend und Sonnenschein" im Kopf  :) 

 

LG,

Annette



#6
RenghaR

RenghaR
  • 84 Beiträge
  • Dabei seit 17.08.18

Das klingt höchst interessant! Ich hatte direkt wieder die Melodie von "Wochenend und Sonnenschein" im Kopf  :)

 

LG,

Annette

LG, Rengha
:)