Inhalte aufrufen

Profilbild

Der Ruf nach mehr Förderung

Independent Förderung Buchhandel

  • Zum Antworten bitte anmelden
50 Antworten zu diesem Thema

#1
Ramona

Ramona
  • 4.032 Beiträge
  • Dabei seit 17.03.11

Artikel-Intro:

// Jens Bartsch, Inhaber der Buchhandlung Goltsteinstraße in Köln, findet seine Einkaufspolitik durchaus experimentierfreudig, alles kauft er natürlich nicht ein. Den Ruf nach mehr Förderung für Independents sieht er skeptisch: "Eine gute Sache sollte im besten Falle irgendwie aus sich selbst heraus funktionieren können – oder eben nicht" ... //

Zum Artikel:

https://bit.ly/37T1Pq9


Inspiration exists, but it has to find us working! (Pablo Picasso)


#2
HeikeW

HeikeW
  • 109 Beiträge
  • Dabei seit 10.06.13

Diese Aussage ist in meinen Augen zweifelhaft. Wie viel Förderung gibt es an welchen Stellen: Landwirtschaft, Kohleabbau, nur als Beispiel, in vielen anderen Ländern, so zum Beispiel Dänemark, gibt es eine umfangreiche Förderung dänischsprachiger Literatur, weil diese Litaratur auf dem internationalen Parkett sonst nicht überleben könnte. Was ist daran falsch, Bereiche zu fördern, die für die Allgemeinheit wichtig sind, aber nicht stark genug, sich durchzusetzen - wir leben ja nicht im Darwinismus, sondern im Sozialstaat.


Bearbeitet von HeikeW, 03.02.2020 - 16:41,

"Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier." (Gandhi)

 

www.heike-wiechmann.de


#3
SabineB

SabineB
  • 2.569 Beiträge
  • Dabei seit 01.08.14
Der deutsche Literaturfonds hat seine Förderhöhe deutscher Literatur gerade auf 2 Mio. erhöht.

Bearbeitet von SabineB, 03.02.2020 - 18:59,


#4
FlorianH

FlorianH
  • 318 Beiträge
  • Dabei seit 17.08.18

Diese Aussage ist in meinen Augen zweifelhaft. Wie viel Förderung gibt es an welchen Stellen: Landwirtschaft, Kohleabbau, nur als Beispiel, in vielen anderen Ländern, so zum Beispiel Dänemark, gibt es eine umfangreiche Förderung dänischsprachiger Literatur, weil diese Litaratur auf dem internationalen Parkett sonst nicht überleben könnte. Was ist daran falsch, Bereiche zu fördern, die für die Allgemeinheit wichtig sind, aber nicht stark genug, sich durchzusetzen - wir leben ja nicht im Darwinismus, sondern im Sozialstaat.

Dazu muesste man zuerst Literatur definieren.

#5
CarinaR

CarinaR
  • 238 Beiträge
  • Dabei seit 20.01.20

Ich verstehe noch nicht ganz, wie das mit dem "aus sich selbst heraus funktionieren" in diesem Zusammenhang gemeint sein soll.


~~~ Carina alias C. R. Scott ~~~


#6
HeikeW

HeikeW
  • 109 Beiträge
  • Dabei seit 10.06.13

Der deutsche Literaturfonds hat seine Förderhöhe deutscher Literatur gerade auf 2 Mio. erhöht.

Das ist doch positiv!

 

Ich habe mir eben noch einmal den Artikel des unabhängigen Buchhändlers durchgelesen, den Ramona zitiert. Und stimme Carina zu. Es ist nicht  klar, was hier mit "aus sich selbst heraus funktionieren" gemeint sein soll.

- Soll das Buch aus sich heraus funktionieren? Dann muss Cover und Inhalt eine Einheit bilden, der zitierte Buchhändler findet dies bei vielen Kleinverlagen nicht umgesetzt. Dann könnte eine Förderung von Kleinverlagen bewirken, dass diese sich mit gezielterem (und teurerem) Marketing der Leserschaft und den Buchhandlungen besser präsentieren könnte.

- Soll der Markt von sich aus auch Büchern aus kleinen Verlagen eine bessere Sichtbarkeit verschaffen? Das wird mit unserem unüberschaubaren Literaturmarkt nicht zu sein, dafür müsste der Markt reguliert werden, die Leserschaft gezielt auch auf kleinere Verlage aufmerksam gemacht werden.

 

Usw.

 

Insofern hinkt mein Vergleichunserer Situation mit einem kleineren Literaturmarkt sicher. In Dänemark z.B. hat der Staat ein eigenes Interesse, den im weltweite Vergleich ja winzigen Bereich der dänischsprachige Literatur zu fördern, unabhängig ob Kinderbuch, höhere Literatur usw. (Zumindest ist dies das, was ich vor einigen Jahren einmal in einem Gespräch mit zwei dänischen Autorinnen mitbekommen habe.)


"Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier." (Gandhi)

 

www.heike-wiechmann.de


#7
Ramona

Ramona
  • 4.032 Beiträge
  • Dabei seit 17.03.11

- Soll der Markt von sich aus auch Büchern aus kleinen Verlagen eine bessere Sichtbarkeit verschaffen? Das wird mit unserem unüberschaubaren Literaturmarkt nicht zu sein, dafür müsste der Markt reguliert werden, die Leserschaft gezielt auch auf kleinere Verlage aufmerksam gemacht werden.

 

Das mit dem "Regulieren" finde ich in diesem Zusammenhang eine interessante Bemerkung, Heike, denn in gewisser Weise haben wir ja heute eine Art entgegengesetzte "Regulierung", die sich nach den Marketingpaketen der Verlage, der großen Buchhandelsketten (die zu 99% nur Titel einkaufen, die beworben werden) sowie der großen Zwischenhändler richtet, wobei letztere dem Buchhandel wiederum Marketingpakete anbieten, die sich aus den Verlags-Marketingpaketen speisen).

Wie gesagt bis etwa Mitte der 90er hatten die Bundesländer nicht alle die gleichen Bestseller, was an der Vielfalt der inhabergeführten Buchhandlungen lag. Viel mehr Titel hatten die Chance in den Bereich der Sichtbarkeit zu gelangen, standen viel länger in den Regalen. Trotzdem war die Auswahl in den Städten ebenso breit wie tief. Heutzutage sieht man von Hamburg bis München in so ziemlich jedem Laden nahezu die gleiche Titelauswahl  (Ausnahmen bestätigen die Regel).

Es ist natürlich völlig illusorisch, jedes Buch in den stationären Handel bringen zu wollen (auch die Publikumsverlage drucken vieles, was nie ein Ladengeschäft von Innen sieht), aber der ein oder andere Profi-Indie-Titel würde garantiert auch regional "Karriere" machen können (und womöglich sogar darüber hinaus). Aber solche Profi-Indie-Titel sind in obigem Artikel wohl auch nicht gemeint.


 


Inspiration exists, but it has to find us working! (Pablo Picasso)


#8
AlexanderW

AlexanderW
  • 138 Beiträge
  • Dabei seit 20.01.20

Unter "aus sich selbst heraus funktionieren" verstehe ich, etwas umständlich verklausuliert, dass sich das Buch auf dem freien Markt durchsetzen können muss, ohne von einer Institution künstlich gefördert zu werden.

 
Auch wenn er ein bisschen um den heißen Brei herumredet, kann ich mich dem Artikel nur anschließen. Etwas, das gefördert werden muss, um ein Publikum zu finden, ist es meist nicht wert, gelesen zu werden. Das mag überspitzt klingen, aber jedes Buch muss sich eigenständig bei der Leserschaft beweisen. 

 

Was ist daran falsch, Bereiche zu fördern, die für die Allgemeinheit wichtig sind, aber nicht stark genug, sich durchzusetzen - wir leben ja nicht im Darwinismus, sondern im Sozialstaat.

 

Wir leben sehr wohl im Darwinismus. Darwinismus ist hier kein Ideal sondern schlicht Realität. Der 'Sozialstaat' als Konstrukt kann denjenigen, die abgehängt werden, bedingte Hilfe in Form von Essen und Unterkunft geben, um ein Mindestmaß der Existenz zu sichern. Dass dazu Bereiche der Literatur gehören, die 'für die Allgemeinheit wichtig sind', darf bezweifelt werden.

 

Ein Einzelner kann das, 'Was für die Allgemeinheit wichtig ist', kaum einschätzen, das liegt in der Natur der Sache. Was für die Allgemeinheit wichtig ist, wird am besten von der Allgemeinheit entschieden. Der freie Markt ist hierfür das beste Mittel. Das mag zu Ergebnissen führen, die Einigen persönlich nicht gefallen, z.B. dass man den Eindruck hat, dass der Geschmack der breiten Masse sehr schlecht ist. Mag dem so sein, das ist das, was der Allgemeinheit eben am besten zusagt.


#9
FlorianV

FlorianV
  • 161 Beiträge
  • Dabei seit 20.01.20
Das darf bezweifelt werden? Kann man machen. Nur ist es doch nicht schwer zu erkennen, dass die Literatur eine Gesellschaft wesentlich prägt, ihre Diskussionen, ihre Sprache und somit ihr Denken und Bewusstsein.
Ohne zB Goethe, Eichendorff, Kafka oder Nietzsche (den zähle ich zu den Dichtern) wäre unsere Sicht auf die Welt eine andere, obwohl das wenigen bewusst ist, weil dieser Einfluss meist nur mittelbar ist, was der Zeit geschuldet ist, die seitdem verging.
Jedes Theater wird gefördert, jeder deutsche Film (nicht zu knapp) auch sehr viele Games, obwohl sie weit weniger Einfluss auf die Gesellschaft haben. Wieso dann nicht die Literatur?

Und auch dass der freie Markt für die Entscheidungsfreiheit des Konsumenten das beste Mittel ist, das wage ich zu bezweifeln, wenn ich sehe, wer die Verkaufstische in den Buchhandlungen besetzt ... und vor allem mit welchen Mitteln. Denn diese Plätze werden großteils für Summen gekauft, die sich nur die großen Player leisten können.

#10
BeateB

BeateB
  • 325 Beiträge
  • Dabei seit 11.05.17

Etwas, das gefördert werden muss, um ein Publikum zu finden, ist es meist nicht wert, gelesen zu werden.

 

Sorry, Alexander, aber das ist bullshit! Du findest also persönlich all das, was Millionen lesen (hören, sehen, meinetwegen auch essen, trinken) gut, sinnvoll, etc. Dahinter stehen, wie Florian ja oben etwas ruhiger ausführt, Markteting-Maßnahmen, gigantische Wirtschaftsunternehmen, für die nichts als Umsatz zählt - was natürlich systembedingt ist, aber eben nullkommanullgarnichts über die Qualität der Produkte (und um etwas anderes handelt es sich dann auch nicht) aussagt. Oder wenn, dann genau das Gegenteil dessen, was du sagst.


www.beatebaum.de                      Aktuell: Dresden rechts außen - Ein Kirsten-Bertram-Krimi https://www.bod.de/b...text=Beate Baum

 


#11
FlorianV

FlorianV
  • 161 Beiträge
  • Dabei seit 20.01.20

Letztlich lässt sich das auf einen Satz eindampfen: Kapitalismus (der sogenannte "freie Markt") ist für Leute mit Geld super, für Leute ohne Geld nicht so sehr.



#12
AndreasE

AndreasE
  • 2.406 Beiträge
  • Dabei seit 01.04.07

Mein Versuch, die Thematik in literarischer Form abzuhandeln, lässt sich hier nachlesen:

https://www.handelsb...904048-all.html



#13
HeikeW

HeikeW
  • 109 Beiträge
  • Dabei seit 10.06.13

Nicht umsonst setzen sich manche Kultur-"Produkte" Bücher, Theaterstücke, Gedichte ... erst durch, wenn der Autor/die Schöpferin schon längst nicht mehr auf Erden wandeln. Weil sie einfachso gut/wichtig/zu Herzen gehend sind, dass auch ein ignoranter Markt sie nicht beiseiteschieben kann, ihre Bekanntheit trotz nicht vorhandenem Marketing wächst, durch Mund-zu-Mundpropaganda usw.

Ich selbst sitze im Aufsichtsrat unseres Stadttheaters und kann nur sagen, DA wird VIEL Geld reingesteckt, in die Förderung der Schauspielkunst, der Musik. Ohne Förderung - sofortige Schließung. Es geht nicht ohne. Außer wir befänden uns in einem System, dass nach darwinistischen Prinzipien funktioniert. Was glücklicherweise nicht der Fall ist. (Noch nicht? Nicht mehr? Nur in Teilen...) Hoffentlich nie.


"Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier." (Gandhi)

 

www.heike-wiechmann.de


#14
Sebastian Niedlich

Sebastian Niedlich
  • 882 Beiträge
  • Dabei seit 03.02.15

Mein Versuch, die Thematik in literarischer Form abzuhandeln, lässt sich hier nachlesen:

https://www.handelsb...904048-all.html

Wenn ich hier noch GIFs benutzen dürfte, hätte ich eins mit einem klatschenden Herren gewählt.



#15
Christa

Christa
  • 10.060 Beiträge
  • Dabei seit 18.11.05

Spannende Geschichte! Und das Beste ist das Ende. Wenn ich zitieren darf:

 

Er begriff, dass alles nur ein böser Traum gewesen war. In der Straßenbahn nach Hause las er sich fest, und bald kamen ihm ein paar Ideen für seinen eigenen Roman. Als er wieder am Computer saß, sagte er sich: „Ich werde jetzt einfach das beste Buch schreiben, das ich je geschrieben habe.“

Und er war so glücklich wie schon lange nicht mehr.

Bei Gothepfennig fiel mir noch ein, dass Goethe ohne seinen Landesherrn Großherzog Carl August wahrscheinlich auch auf dem Stapel unverlangter Manuskripte gelandet wäre. :-/  :) 


Bearbeitet von Christa, 05.02.2020 - 14:23,

Schwarzwaldkrimis Tod am schwarzen Fluss. Taschenbuch und E-Book:https://t1p.de/2mhn


Martinsmorde:- https://www.thalia.d...pe=suchhistorie Mörderische Förde ab 5.10. 20 https://www.thalia.d...D149527193.html Blog:http://schreibteufel...a.blogspot.com/


#16
Ramona

Ramona
  • 4.032 Beiträge
  • Dabei seit 17.03.11

Unter "aus sich selbst heraus funktionieren" verstehe ich, etwas umständlich verklausuliert, dass sich das Buch auf dem freien Markt durchsetzen können muss, ohne von einer Institution künstlich gefördert zu werden.

 

Um mal ein Beispiel aus der TV-Landschaft zu bringen: Ginge es nur noch um Quote und Massengeschmack (also um den Markt), hätten wir hauptsächlich Programminhalte wie sie RTL & Co. produzieren. Nix wäre mehr mit 3Sat, ARTE, Phönix, ZDFInfo, den Dritten oder den Reportagen und Dokus von ARD und ZDF. Im Vergleich mit den Massengeschmacksproduktionen haben die nämlich verdammt schlechte Karten, wenn es um die Quote geht.

In der Literatur gibt es ganz sicher Vergleichbares.

 

Dass nicht jeder Text, der irgendwo in einem stillen Kämmerlein, einer Bahnhofstoilette oder in einem Kaffeehaus entsteht, auch förderungswürdig ist, steht wiederum auf einem ganz anderen Blatt.


Bearbeitet von Ramona, 05.02.2020 - 14:39,

Inspiration exists, but it has to find us working! (Pablo Picasso)


#17
Sebastian Niedlich

Sebastian Niedlich
  • 882 Beiträge
  • Dabei seit 03.02.15

Ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendwer hier gegen eine grundsätzliche Kulturförderung ist. Die Frage ist ja vielmehr, wie man das Buch oder die Schriftsteller fördern könnte. Mir persönlich fällt dazu keine objektive Möglichkeit ein, denn jedes Kriterium kann man relativ schnell zerpflücken. Ich hätte nichts dagegen, wenn ich vom Staat Geld bekommen würde, um nicht mehr ganz so viele Sorgen zu haben, aber sicherlich ist das, was ich schreibe, nicht hohe Literatur. So wenig wie ich Autoren, die Dinge wie "Evil Dick - Sex-Sklavinnen im BDSM-Keller des Grauens" gefördert sehen will, so wenig wollen andere einen Autoren wie mich gefördert sehen, der halbwegs witzigen Kram schreibt. Ich kann mir nicht vorstellen, wie sich da jemals ein Konsens herauskristallisieren könnte.



#18
FlorianV

FlorianV
  • 161 Beiträge
  • Dabei seit 20.01.20

 

Unter "aus sich selbst heraus funktionieren" verstehe ich, etwas umständlich verklausuliert, dass sich das Buch auf dem freien Markt durchsetzen können muss, ohne von einer Institution künstlich gefördert zu werden.

 

Um mal ein Beispiel aus der TV-Landschaft zu bringen: Ginge es nur noch um Quote und Massengeschmack (also um den Markt), hätten wir hauptsächlich Programminhalte wie sie RTL & Co. produzieren. Nix wäre mehr mit 3Sat, ARTE, Phönix, ZDFInfo, den Dritten oder den Reportagen und Dokus von ARD und ZDF. Im Vergleich mit den Massengeschmacksproduktionen haben die nämlich verdammt schlechte Karten, wenn es um die Quote geht.

In der Literatur gibt es ganz sicher Vergleichbares.

 

Dass nicht jeder Text, der irgendwo in einem stillen Kämmerlein, einer Bahnhofstoilette oder in einem Kaffeehaus entsteht, auch förderungswürdig ist, steht wiederum auf einem ganz anderen Blatt.

 

 

Nur gibt es keine GEZ für Literatur - und das genau ist das Problem.



#19
Sebastian Niedlich

Sebastian Niedlich
  • 882 Beiträge
  • Dabei seit 03.02.15

Selbst wenn es eine GEZ für Literatur gäbe, a) wie würde man da das Geld eintreiben wollen, b) wie hoch wäre der Beitrag, c) wer sollte davon profitieren?

 

"Freies Vanille-Eis für alle" klingt auch erstmal gut, ist aber praktisch schlecht durchzuführen.



#20
FlorianV

FlorianV
  • 161 Beiträge
  • Dabei seit 20.01.20

Simpel: 5% der GEZ-Einnahmen gehen in einen Literaturfond, der prüft, wer berechtigt ist. Berechtigt ist, wer mindestens zwei belletristische Bücher in professionellen Verlagen veröffentlicht hat. (Über SPler muss ich noch nachdenken).





Themen mit den gleichen Schlagworten: Independent, Förderung, Buchhandel