Inhalte aufrufen

Profilbild

Offener Brief an die Buchbranche

Amazon Buchmarkt Buchhandel Online-Buchhandel

  • Zum Antworten bitte anmelden
112 Antworten zu diesem Thema

#101
Ulf Schiewe

Ulf Schiewe
  • 6.436 Beiträge
  • Dabei seit 12.03.08


Oder: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing?

Oh. Jetzt beginnt die Dumme-Zitate-Battle. :-)

Ich habe auch eins für dich: "Niemand ist mehr Sklave, als der sich für frei hält, ohne es zu sein.“

Könntest vielleicht deinen unhöflichen Ton mäßigen?

Die Montalban-Reihe, Die Normannenserie, Die Wikinger-Trilogie, Bucht der Schmuggler, Land im Sturm, www.ulfschiewe.de


#102
KarinKoch

KarinKoch
  • 677 Beiträge
  • Dabei seit 07.10.17

 

Oder: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing?

 

Diese Zusammenfassung kann ich so nicht stehen lassen.

 

Die paar Bücher, die für mich über den virtuellen Ladentisch bei amazon gehen, interessieren mich nicht. Meine Finanzen sind davon sicher nicht bedroht. Deshalb fällt es mir sicher leichter, mir Gedanken über einen Konzern zu machen, der immer wieder in der Kritik steht, seine Belegschaft schlecht zu behandeln und der auf dem Weg ist, eine Monopolstellung im Bereich des Onlineversands einzunehmen.

Ich beobachte beides mit Sorge und hoffe, dass auch in Zukunft Regulierungsmechanismen greifen, um beides so weit wie möglich zu begrenzen.

 

 

Aber darüber hat Herr Montasser in seinem Brief nichts geschrieben. Oder habe ich irgendwo überlesen, dass er sich für bessere Löhne der Amazonmitarbeiter ausgesprochen hat? 

 

Du hast recht, Melanie. Darüber hat er nicht geschrieben. Wir sind insgesamt doch recht weit vom Thema abgekommen, und wie es sich zeigt, müssen wir wohl die von dir so schön zugespitzten konträren Positionen amazon betreffend einfach so stehen lassen, es wird im Moment kein Konsens zu finden sein.

Ich schätze deinen stets mäßigenden Ton und folge deinen Argumenten immer mit Interesse, auch wenn ich sie teilweise nicht teile.

Ich fand die Diskussion insgesamt ziemlich aufschlussreich.


Bearbeitet von KarinKoch, 04.04.2020 - 14:05,

Wenn du weißt, was du tust

kannst du tun, was du willst. (Moshe Feldenkrais)
http://www.peter-ham...ils/karin_koch/


#103
KarinKoch

KarinKoch
  • 677 Beiträge
  • Dabei seit 07.10.17

Vielen Dank, Ulf und Kerstin!


Wenn du weißt, was du tust

kannst du tun, was du willst. (Moshe Feldenkrais)
http://www.peter-ham...ils/karin_koch/


#104
MelanieM

MelanieM
  • 14.077 Beiträge
  • Dabei seit 09.01.07

 

 

Oder: Wes Brot ich ess, des Lied ich sing?

 

Diese Zusammenfassung kann ich so nicht stehen lassen.

 

Die paar Bücher, die für mich über den virtuellen Ladentisch bei amazon gehen, interessieren mich nicht. Meine Finanzen sind davon sicher nicht bedroht. Deshalb fällt es mir sicher leichter, mir Gedanken über einen Konzern zu machen, der immer wieder in der Kritik steht, seine Belegschaft schlecht zu behandeln und der auf dem Weg ist, eine Monopolstellung im Bereich des Onlineversands einzunehmen.

Ich beobachte beides mit Sorge und hoffe, dass auch in Zukunft Regulierungsmechanismen greifen, um beides so weit wie möglich zu begrenzen.

 

 

Aber darüber hat Herr Montasser in seinem Brief nichts geschrieben. Oder habe ich irgendwo überlesen, dass er sich für bessere Löhne der Amazonmitarbeiter ausgesprochen hat? 

 

Du hast recht, Melanie. Darüber hat er nicht geschrieben. Wir sind insgesamt doch recht weit vom Thema abgekommen, und wie es sich zeigt, müssen wir wohl die von dir so schön zugespitzten konträren Positionen amazon betreffend einfach so stehen lassen, es wird im Moment kein Konsens zu finden sein.

Ich schätze deinen stets mäßigenden Ton und folge deinen Argumenten immer mit Interesse, auch wenn ich sie teilweise nicht teile.

Ich fand die Diskussion insgesamt ziemlich aufschlussreich.

 

 

Diskussionen müssen ja auch nicht immer mit einen Konsens enden - man kann sich ja auch einig sein, in bestimmten Punkten anderer Meinung zu sein, aber sich trotzdem zu schätzen. 



#105
FlorianH

FlorianH
  • 300 Beiträge
  • Dabei seit 17.08.18

Florian: Nein, die Frage stellt sich nicht

Warum so unverschaemt?

Die Frage an Ulf stellt sich. Warum erst jetzt den Buchhaendler wieder
nutzen? Deine Gruende beziehen sich auf Amazon an sich, was Dir vor Corona aber offenbar egal war. Erst jetzt, wo Dein eigenes Geschaeft nachrangig behandelt wird,bist Du ploetzlich empoert und willst wieder zu den Buchhaendlern wechseln.

Bearbeitet von FlorianH, 05.04.2020 - 09:13,


#106
KerstinH

KerstinH
  • 991 Beiträge
  • Dabei seit 08.04.19

Stellt sich die Frage oder stellt jemand die Frage? Und falls es "jemand" sein sollte: Ist derjenige wirklich in der Lage, den ersten Stein zu werfen?



#107
Ulf Schiewe

Ulf Schiewe
  • 6.436 Beiträge
  • Dabei seit 12.03.08

 

Florian: Nein, die Frage stellt sich nicht

Warum so unverschaemt?

Die Frage an Ulf stellt sich. Warum erst jetzt den Buchhaendler wieder
nutzen? Deine Gruende beziehen sich auf Amazon an sich, was Dir vor Corona aber offenbar egal war. Erst jetzt, wo Dein eigenes Geschaeft nachrangig behandelt wird,bist Du ploetzlich empoert und willst wieder zu den Buchhaendlern wechseln.

 

Warum zielt ihr eigentlich auf mich? Warum wollt ihr es persönlich machen? Es ist doch völlig egal, wo ich meine Bücher kaufe. Ich habe einen kritischen Bericht über Amazon abgegeben. Meint ihr, wenn ich bei Amazon kaufe, habe ich das Recht verwirkt, den Laden zu kritisieren? Was ist das für eine seltsame Einstellung? Es ging in der Kritik um Amazon und nicht um mich. Könnt ihr das mal auseinanderhalten? Wir alle profitieren von Amazon. Bei jeder Drittbestellung ob Print oder eBook. Ob ihr selbst da kauft oder nicht. Also seid nicht so scheinheilig. Man DARF kritisieren!


Die Montalban-Reihe, Die Normannenserie, Die Wikinger-Trilogie, Bucht der Schmuggler, Land im Sturm, www.ulfschiewe.de


#108
MartinC

MartinC
  • 1.287 Beiträge
  • Dabei seit 10.06.13

 

 

Florian: Nein, die Frage stellt sich nicht

Warum so unverschaemt?

Die Frage an Ulf stellt sich. Warum erst jetzt den Buchhaendler wieder
nutzen? Deine Gruende beziehen sich auf Amazon an sich, was Dir vor Corona aber offenbar egal war. Erst jetzt, wo Dein eigenes Geschaeft nachrangig behandelt wird,bist Du ploetzlich empoert und willst wieder zu den Buchhaendlern wechseln.

 

Warum zielt ihr eigentlich auf mich? Warum wollt ihr es persönlich machen? Es ist doch völlig egal, wo ich meine Bücher kaufe. Ich habe einen kritischen Bericht über Amazon abgegeben. Meint ihr, wenn ich bei Amazon kaufe, habe ich das Recht verwirkt, den Laden zu kritisieren? Was ist das für eine seltsame Einstellung? Es ging in der Kritik um Amazon und nicht um mich. Könnt ihr das mal auseinanderhalten? Wir alle profitieren von Amazon. Bei jeder Drittbestellung ob Print oder eBook. Ob ihr selbst da kauft oder nicht. Also seid nicht so scheinheilig. Man DARF kritisieren!

 

 

 

Ich sehe es wie Ulf. Ich kaufe und veröffentliche bei Amazon, ich kaufe auch im kleinen Buchladen, ich kaufe bei Edeka und Rewe und Aldi  und im Mediamarkt, tanke bei Aral und BP. Und trotzdem äußere ich Kritik. Und das werde ich auch weiterhin tun. Denn wenn nur die mit "reinem Gewissen" kritisieren dürften, dann wäre es still in diesem Land.

 

LG

Martin


_________________________________________________

www.martinconrath.de

Jede Art des Schreibens ist erlaubt - nur nicht die langweilige (Voltaire)


#109
KerstinH

KerstinH
  • 991 Beiträge
  • Dabei seit 08.04.19

Stellt sich die Frage oder stellt jemand die Frage? Und falls es "jemand" sein sollte: Ist derjenige wirklich in der Lage, den ersten Stein zu werfen?

 

Um das klarzustellen: Ich beziehe mich hier auf Florian. Ich finde, dass hier niemand in der Lage ist, den ersten Stein zu werfen, also Ulf anzukreiden, dass er Amazon nutzt und gleichzeitig kritisiert. Wir alle (oder die meisten) nutzen Amazon, ob für Bücher oder andere Dinge. Und genau das habe ich auch Annas Aussage entnommen. Anna Unverschämtheit vorzuwerfen, ist unverschämt.


Bearbeitet von KerstinH, 05.04.2020 - 10:01,


#110
Ulf Schiewe

Ulf Schiewe
  • 6.436 Beiträge
  • Dabei seit 12.03.08

Danke, Martin und Kerstin.


Die Montalban-Reihe, Die Normannenserie, Die Wikinger-Trilogie, Bucht der Schmuggler, Land im Sturm, www.ulfschiewe.de


#111
AndreasG

AndreasG
  • 1.604 Beiträge
  • Dabei seit 16.09.07

 

 

 

Florian: Nein, die Frage stellt sich nicht

Warum so unverschaemt?

Die Frage an Ulf stellt sich. Warum erst jetzt den Buchhaendler wieder
nutzen? Deine Gruende beziehen sich auf Amazon an sich, was Dir vor Corona aber offenbar egal war. Erst jetzt, wo Dein eigenes Geschaeft nachrangig behandelt wird,bist Du ploetzlich empoert und willst wieder zu den Buchhaendlern wechseln.

 

Warum zielt ihr eigentlich auf mich? Warum wollt ihr es persönlich machen? Es ist doch völlig egal, wo ich meine Bücher kaufe. Ich habe einen kritischen Bericht über Amazon abgegeben. Meint ihr, wenn ich bei Amazon kaufe, habe ich das Recht verwirkt, den Laden zu kritisieren? Was ist das für eine seltsame Einstellung? Es ging in der Kritik um Amazon und nicht um mich. Könnt ihr das mal auseinanderhalten? Wir alle profitieren von Amazon. Bei jeder Drittbestellung ob Print oder eBook. Ob ihr selbst da kauft oder nicht. Also seid nicht so scheinheilig. Man DARF kritisieren!

 

 

 

Ich sehe es wie Ulf. Ich kaufe und veröffentliche bei Amazon, ich kaufe auch im kleinen Buchladen, ich kaufe bei Edeka und Rewe und Aldi  und im Mediamarkt, tanke bei Aral und BP. Und trotzdem äußere ich Kritik. Und das werde ich auch weiterhin tun. Denn wenn nur die mit "reinem Gewissen" kritisieren dürften, dann wäre es still in diesem Land.

 

LG

Martin

 

 

Das sehe ich ganz genauso! Ich verstehe auch nicht, warum es bei Kritik an Amazon sofort auf die moralische Ebene geht. Wir sprechen hier als Autoren und kritisieren als solche Entwicklungen, die für uns gut oder schlecht sind, egal, ob bei Amazon, großen oder kleinen Buchhändlern, großen oder kleinen Verlagen. Dennoch veröffentlichen wir größtenteils in Verlagen, wollen die Bücher über große und kleine Buchhandlungen verkaufen, auch über Amazon und den Online-Handel insgesamt. Als Autor ist es für mich erst einmal nicht von Belang, dass Amazon seinen Kunden einen tollen Service bietet. Und wenn ich Amazon kritisiere, heißt das nicht automatisch, dass ich bei den anderen Marktteilnehmern alles toll finde.


"Stirb leise, mein Engel", Jugendthriller, Oetinger Verlag 2014, "Hörst du den Tod?", Jugendthriller, Oetinger Verlag 2014, "Denn morgen sind wir tot", Jugendbuch, Oetinger Verlag 2015, "Bad Boys & Little Bitches", Jugendbuch Oetinger Verlag 2017 und 2018; "Wir sind die Wahrheit", Jugendbuch Dressler Verlag 2020

"Die im Dunkeln sieht man nicht", Roman, FISCHER Scherz 2019


#112
FlorianH

FlorianH
  • 300 Beiträge
  • Dabei seit 17.08.18


Florian: Nein, die Frage stellt sich nicht

Warum so unverschaemt?

Die Frage an Ulf stellt sich. Warum erst jetzt den Buchhaendler wieder
nutzen? Deine Gruende beziehen sich auf Amazon an sich, was Dir vor Corona aber offenbar egal war. Erst jetzt, wo Dein eigenes Geschaeft nachrangig behandelt wird,bist Du ploetzlich empoert und willst wieder zu den Buchhaendlern wechseln.
Warum zielt ihr eigentlich auf mich? Warum wollt ihr es persönlich machen? Es ist doch völlig egal, wo ich meine Bücher kaufe. Ich habe einen kritischen Bericht über Amazon abgegeben. Meint ihr, wenn ich bei Amazon kaufe, habe ich das Recht verwirkt, den Laden zu kritisieren? Was ist das für eine seltsame Einstellung? Es ging in der Kritik um Amazon und nicht um mich. Könnt ihr das mal auseinanderhalten? Wir alle profitieren von Amazon. Bei jeder Drittbestellung ob Print oder eBook. Ob ihr selbst da kauft oder nicht. Also seid nicht so scheinheilig. Man DARF kritisieren!
Die zahllosen "ich unterschreibe voellig was Ulf sagt" sind im Fall auch nicht persoenlich zu nehmen?
Ulf, wenn Du mich zitierst, dann bitte beziehe Dich auch auf meine zitierten Aussagen.

Zusatz: Wer Amazon nutzt, unterstuetzt schlicht das Geschaeftsmodell. Da kann man wenig daran herumargumentieren.
Man kann es freilich diskutieren (und dabei immer vorigen Punkt im Blick behalten), aber doch nicht erst dann, wenn es den eigenen Interessen zuwider laeuft.
Das ist nicht weniger, als den eigenen Nachteil zu einer Loesung der Allgemeinheit machen zu wollen, waehrend es offenbar wurscht ist, solange Amazon einem gut in die Kassen spuelt.
Was das Persoenliche angeht, haben bereits andere Kraefte eine eher allgemeine Formulierung mit sich zu jemand personalisiert :)

Bearbeitet von FlorianH, 05.04.2020 - 12:05,


#113
Christa

Christa
  • 9.647 Beiträge
  • Dabei seit 18.11.05

 Ich sehe es wie Ulf. Ich kaufe und veröffentliche bei Amazon, ich kaufe auch im kleinen Buchladen, ich kaufe bei Edeka und Rewe und Aldi  und im Mediamarkt, tanke bei Aral und BP. Und trotzdem äußere ich Kritik. Und das werde ich auch weiterhin tun. Denn wenn nur die mit "reinem Gewissen" kritisieren dürften, dann wäre es still in diesem Land.

 

Genauso sehe ich es auch, und so wie Ulf, Kerstin, Andreas und andere. Und bei Esso tanke ich auch. In Vor-Corona-Zeiten habe ich überall getankt, Bücher und Essen gekauft, wo es für mich passte. Der Kindle war für mich oft eine Gelegenheit, lesen zu können, wenn mir der Stoff ausging-und ist es noch. Denn der SUV schmilzt ja zusammen. Keiner ist ein reiner Altruist, der immer nur andere unterstützen will. (Und ehrlich gesagt, habe ich das mit dem ...des Lied ich sing auch schon gedacht.)


Bearbeitet von Christa, 05.04.2020 - 10:45,

Schwarzwaldkrimis Tod am schwarzen Fluss. Taschenbuch und E-Book:https://t1p.de/2mhn


Martinsmorde:- https://www.thalia.d...pe=suchhistorie Blog:http://schreibteufel...a.blogspot.com/




Themen mit den gleichen Schlagworten: Amazon, Buchmarkt, Buchhandel, Online-Buchhandel