Inhalte aufrufen

Profilbild

Mein Buch des Jahres 2006


  • Zum Antworten bitte anmelden
43 Antworten zu diesem Thema

#41
(Ralph)

(Ralph)
Ein bissel spät, und dann kann ich mich nicht einmal entscheiden, aber ich möchte zumindest 3 Bücher hervorheben: - Vargas Llosa: Das böse Mädchen. Diese besessene Liebe zu diesem "bösen Mädchen" kam mir irgendwie verdammt bekannt vor, verflucht! - D. Mitchell: Der Wolkenatlas. Da der neue Pynchon mein Englisch doch ziemlich überfordert, war ich froh, wenigstens diesen seltsamen 600-Jahre "umspannenden" Fast-Genie-Streich zu lesen. - R. Bolano: Der unerträgliche Gaucho. Bolano ist einfach ein Genie gewesen. Mehr braucht man dazu nicht zu sagen. Ach ja - und dann habe ich noch einen ganzen Autor neu für mich entdeckt, und ich bin ja sowas von hin und weg: Steven Millhauser. Deutsch gabs leider nur die 2 Romane von ihm, die grandios sind, aber auch die Erzählungen, soweit mein Englisch da mithält, sind ganz, ganz klasse. Der "bessere Bradbury", mit ein wenig Borges und Calvino, nur eben ganz eigen Millhauser. Alles Gute zum neuen Jahr, Ralph

#42
(Editha)

(Editha)
Hallo Luise,

Mein Buch des Jahres ist "Juli!" von meiner absoluten Lieblingskinderbuchautorin Kirsten Boie:

ich kenne "Kein Tag für Juli", eine wunderbare Geschichte. Habe mir den Sammelband schon auf meine Merkliste für meine Enkelkinder gesetzt.

Und nun für alle mein Buch des Jahres:



Daniel Glattauer hat es geschafft, ein ganzes Buch nur aus E-Mails zu schreiben, eine Liebesgeschichte zwischen zwei sich zufällig im Internet begegnenden Menschen. Dass dabei die Spannung bis zum Schluss nicht abfällt, ist grandios.

Viele Grüße,
Editha

#43
(SiskianHerbstblatt)

(SiskianHerbstblatt)
Mein Buch des Jahres ist auch ein "Sachbuch" mit dem Titel: "Einfach die Welt verändern - 50 kleine Ideen mit großer Wirkung" Es gibt ein Projekt namens We are what we do, und dieses Projekt hat es sich zur Aufgaben gemacht, mittels kleiner, humorvoll und mit einem Augenzwinkern rübergebrachter Ideen das Umfeld, aber auch die Umwelt, ein wenig positiv zu verändern. Das ganze ist nun kein mahnender Zeigefinger, der sagt: Wenn ihr nicht aufhört, dann kommt es zur großen Katastrophe. Nein, teilweise heißt es: es ist cool, das zu machen UND es hat sogar noch diesen positiven Effekt! Oder einem "Hei, probiere doch mal aus, das und das zu machen. Die Texter, Fotografen und Illustratoren haben sich übrigens unentgeldlich an die Arbeit für diese feine kleine Machwerk gemacht und etwas wirklich Wundervolles hervorgezaubert. Und um einen kleinen Tipp aus dem Buch in die Tat umzusetzen, schenke ich allen heute ein ehrliches :D LG Siskian

#44
(SabineK)

(SabineK)
Ich muß gestehen, das Jahr 2006 war für mich eher 'lesearm', weil ich soviel zig-Millionen Sachen habe, die gerade versuche, alle gleichzeitig zu erledigen, aber lassen wir das. Selbst wenn ich es in 2006 auf einen besseren Durchschnitt als 6-7 Bücher gebracht hätte (zählt 'Der Schwarm' doppelt, das ist doch echt ein Schinken?  ;)), würde mein Urteil gleich bleiben: GLENNKILL von Leonie Swann Eines der wenigen Bücher, das vollkommen zurecht so lange Zeit auf der Bestsellerliste stand. Eine so erfrischende, originelle und atemberaubende Story ist mir schon lange nicht mehr unter gekommen. Absolut phantastisch. Mein Bestseller der letzten 10 Jahre: Arundhati Roy - Der Gott der kleinen Dinge Das Buch meines Lebens: Emily Bronte - Sturmhöhe