Inhalte aufrufen

Profilbild

Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod


  • Zum Antworten bitte anmelden
27 Antworten zu diesem Thema

#21
(Iris)

(Iris)

Peter, der gerne mal doofe Fragen stellt, aber nie ohne Grund.

Sorry Peter, diesmal ist es wirklich nur doof.

Als Autor sollte dir klar sein, daß es im Deutschen eine starke und eine schwache Flexion gibt. Für einen Korinthenkacker bist du grammatisch etwas schwach auf der Brust. Aber dafür hat man ja Korrektoren. ;)

Fröhliche Grüße,
Iris :s17

#22
Spinner

Spinner
  • 1.289 Beiträge
  • Dabei seit 21.06.05

Als Autor sollte dir klar sein, daß es im Deutschen eine starke und eine schwache Flexion gibt.


Danke, Iris. Ich nutze dieses Stichwort gleich, um auf einen Fehler hinzuweisen, über den ich mich immer wieder besonders ärgere, den ich aber sonst schlecht ansprechen kann, ohne dass es im jeweiligen Thema unpassend wirkte: Nämlich die schwache Deklination von "Autor".

Aus eben dem von Iris genannten Grund heißt es nämlich auch "des Autors", "dem Autor", "den Autor" - und nicht "des Autoren", "dem Autoren", "den Autoren". Die Autoren mit -en gibt es nur im Plural; aber in letzter Zeit lese ich das immer häufiger falsch. Insbesondere auf Autorenboards und von Autoren. :s11 (<- grafische Wiedergabe der mich dabei erfassenden Empfindung; wahlweise auch: :s05 :s07 ???)

Bei einer Genitivbildung mit -s wird der Singular niemals schwach dekliniert, und den Genitiv kann man im Duden nachschlagen; also sind solche Fehler leicht zu vermeiden. Und vor allem Autoren sollten doch zumindest wissen, wie man ihren Beruf richtig schreibt. ;)
Sinn ist keine Eigenschaft der Welt, sondern ein menschliches Bedürfnis (Richard David Precht)

#23
(Peter_Dobrovka)

(Peter_Dobrovka)
Iris, ich hoffe, du kommst damit klar, daß ich dich in Zukunft ignorieren werde.

Liebste Grüße
Peter

Sorry Peter, diesmal ist es wirklich nur doof.

Als Autor sollte dir klar sein, daß es im Deutschen eine starke und eine schwache Flexion gibt. Für einen Korinthenkacker bist du grammatisch etwas schwach auf der Brust. Aber dafür hat man ja Korrektoren. ;)

Fröhliche Grüße,
Iris :s17



#24
Andreas

Andreas
  • 3.499 Beiträge
  • Dabei seit 10.02.05
Statt diese Spitzfindigkeiten im Board "Buchvorstellungen" zu diskutieren, schlage ich vor, einen Thread im Bereich "Handwerk Schreiben" zu eröffnen, der sich dann gerne ausgiebig mit Grammatik beschäftigen darf ... hier findet das der interessierte Korinth... ähm ... Leser das doch niemals wieder. Gruß, Andreas

#25
Martina

Martina
  • 4.719 Beiträge
  • Dabei seit 10.02.05
Hach, hach, hach.... Den Menschen mit den Korinthen nenne ich lieber den Kleingeist. Wisst ihr, was das Beste an den aktuellen Rechtschreibreformen ist? Jeder kann es nicht nur machen, wie es ihm gefällt, sondern er findet auch noch eine Begründung für sein Vorgehen in irgendeinem Duden. Genau wie derjenige, der die gegenteilige Meinung vertritt. Ich habe mir derweils das herausgepickt, was ich sinnvoll finde, und ich warte darauf, dass es reglementiert wird. Ich hab Zeit. Gruß, Tin

#26
(Peter_Dobrovka)

(Peter_Dobrovka)

Den Menschen mit den Korinthen nenne ich lieber den Kleingeist.

Ich hoffe, daß ich hier nur etwas mißverstehe.

Peter

#27
Martina

Martina
  • 4.719 Beiträge
  • Dabei seit 10.02.05
Ups :-[ Blöd ausgedrückt von mir. Ich meinte es ganz allgemein: Alle Menschen mit Korinthen in der Kloschüssel nenne ich Kleingeister. Liebe Grüße, Tin

#28
(Gerd)

(Gerd)
„Der Dativ ist des Genitivs...“ da merkte die freundliche Dame der Buchhandlung Weiland in Hannover, dass auch falsch sprechen „richtig“ gekonnt sein muss.

Bastian Sick :s17: Jeder, der etwas mit dem Schreiben oder Lesen zu tun hat, wird diesen Namen, zumindest aber den Buchtitel zwischenzeitlich kennen.

Erstaunlich viele Besucher, Zuhörer oder Lern- oder Wissbegierige hatte seine Lesung in der Buchhandlung Weiland in Hannover. „Ganz schön groß hier, die Buchhandlung. Wüsste gar nicht, dass wir in Hamburg eine so große haben“, sinnierte der Autor  :s17zu Beginn seiner Lesung. Womit wir gleich beim Thema wären: Durfte jetzt die hannoversche, die hannoveranische, gar die hannovereranische oder die hannöversche Brust der Zuhörer vor Stolz schwellen. Egal: An solchen Stelle schwellen viele Brüste vor Stolz.

Der Abend selbst? Der Schreiber dieses Artikels hatte die Absicht, etwas für seine eigene „Schreibe“ mitzunehmen. Fehlanzeige! Zu brilliant, ja geradezu kabarettistisch gelang dem Hamburger :s17 der Vortrag, wobei gekonnt immer wieder Dialekte aus allen Winkeln der Republik einflossen und die Lachmuskeln der Zuhörer angriffen. Nur hannöversch, das sollte er noch etwas üben. Aber wo? Kein Mensch spricht diesen Dialekt in der Stadt der größten Industriemesse der Welt und der Expo 2000 noch. Leider! Wir haben ihn -den Dialekt- auf dem Altar der deutschen Hochsprache geopfert.

Als Beispiel einige Passagen aus dem neuen Buch des ehemaligen Spiegel-Redakteurs :s17:

Grammatik
Das Ultra-Perfekt ::) – die noch vollendetere Vergangenheit, der vollendeten Vergangenheit! „Das gibt es doch nicht :s16“, denkt der Zuhörer und wird sogleich mit kurzweiligen Passagen aus dem „Hausfrauen-Perfekt“ eines Besseren belehrt. Grammatikalisch richtig – im Hausfrauen-Perfekt hört sich das dann so an: „... wird gehabt haben worden sein“.

Öhm, schreibt man eines Besseren nun groß oder klein? Heißt es „grammatikalisch oder grammatisch? :s11
Keine Sorge! Als erste Hilfe (erste klein oder groß?) bietet der „Erfinder des Zwiebelfischs“ :s17 die deutsche Form der in anderen Sprachen – insbesondere im Englischen – üblichen Verlaufsform an: „Da ist die Kacke am Dampfen“. Der Besserwisser :s17 hat tatsächlich dieses Wort ausgesprochen! Darf der das?

OK, ich werde mal im Wegweiser des Herausforderers gegen falsches Deutsch und schlechten Stil :s17 nach den korrekten Schreibweisen für meine Zweifelsfälle fahnden.





Keine Sorge Herr Sick :s17: Ich weiß schon lange, dass man beim Auffrischen der Grammatik Spaß haben kann. Als meine ehemalige Freundin – seit einem viertel Jahrhundert meine Ehefrau – nach Deutschland kam, hat sie mir die Deklination, die „Fälle“, aus dem Holländischen übersetzt als "Namfallen", erklärt, womit gleich beide Seiten der schwierigen deutschen Grammatik zwischen uns geklärt waren.
Wenn dann ein Zimmer renoviert werden musste, dann wurden die Wände gestreichelt und im Wochenbett klagte sie, sehr zur Erheiterung des gesamten Stationspersonals über Ohrensäusungen.

Gelernt ;) hat mir der Verfasser des Reiseführers durch die Wildnis der deutschen Sprache :s17 auch etwas an jenem Abend: Es gibt in der deutschen Sprache einen Plusquamperfekt (oder heißt das ein Plusquamperfekt?). Was war das noch mal? Hab ich schon wieder vergessen. Kann demnach nicht so wichtig sein. Oder heißt das?: Wird nicht so wichtig gewesen sein. Oder?

Egal! Ich nehm jetzt erst mal nen Advocat. Bei all dem Gesülze von Avocado und Advokat, Advocat ist ein holländischer Eierlikör oder schreibt man das etwa „Eierliquer“? Oder Eierlikquer? Wie soll man dann so etwas wissen, wenn die Flasche schon fast leer ist?

Eines ist sicher! Die nächste Rechtschreibreform muss gleichzeitig auch eine Grammatikreform sein.

In diesem Sinne

Gerd-G. Henke

Für die Wissenden unter den Lesern: Die für den Haarspalter  benutzten Synonyme wurden mit :s17 gekennzeichnet. Damit auch jeder merkt, wer gemeint ist

Termine für Lesungen findet man reichlich(!) unter

(Link ungültig)  Kiepenheuer & Witch  und unter

(Link ungültig)

Über die Spiegel-Site kann man auch einen Newsletter bestellen. Dann kann man die Sache häppchenweise angehen.