Inhalte aufrufen

Profilbild

Vg-Wort und VS?


  • Zum Antworten bitte anmelden
47 Antworten zu diesem Thema

#21
TanjaV

TanjaV
  • 190 Beiträge
  • Dabei seit 03.04.08

für etwaige Rechtsstreitigkeiten bin ich rechtsschutzversichert


Es gibt tatsächlich außerhalb des VS eine Versicherung, die eine Rechtsschutzversicherung anbietet, die Rechtsstreitigkeiten abdeckt die aus dem Autorendasein entstehen können?  :o Und welche ist das? Aber könntest du da auch vorab deine Verlagsverträge prüfen lassen, oder bietet das nur der VS?

LG
Tanja (die verblüfft ist, weil sie bisher dachte, eine 'Autoren-Rechtschutzversicherung' gäbe es außerhalb des VS nicht.)

#22
(Tom)

(Tom)
Hallo, Tanja. Für etwaige Auseinandersetzungen mit Verlag, Agentur oder Dritten greift meine Gewerberechtsschutzversicherung, die ich sowieso habe/hatte. Verlagsverträge prüft mein Agent im Rahmen unserer Geschäftsbeziehung. Vielmehr: Er entwirft sie.

#23
eva v.

eva v.
  • 3.669 Beiträge
  • Dabei seit 26.10.05
Hallo,

zum Thema VS und Rechtsschutz hatten wir schon mal eine interessante Diskussion, siehe hier:

(Link ungültig)

Eine Rechtsschutzversicherung speziell für Schriftsteller gibt es außerhalb des Verbandes nicht. Dass im Rahmen einer anderweitig bereits bestehenden gewerblichen Rechtsschutzversicherung zusätzlich auch die Tätigkeit "Schriftsteller" im Versicherungsvertrag eingetragen ist (abgesichert ist immer nur die eingetragene Tätigkeit), mag rein theoretisch noch denkbar sein, nur nützt das wegen der umfassenden Ausschlussklausel der ARB (s. dazu Heinz-Werners zutreffendes Posting im verlinkten Thread) dem Autor herzlich wenig, weil - vor allem neben den wirklich teuren Streitigkeiten im Urheberrecht - das Gros aller Konfliktfälle gesetzlich ausgeschlossen ist. Aus diesem Grund bietet auch keine Versicherung beruflichen Selbstständigenrechtschutz für Autoren an.

Der VS dagegen gewährt Kostenschutz nicht aufgrund eines Versicherungsvertrages, daher gelten hier keine ARB. Das ist - wie die in dem alten Thread beschriebenen Fälle zeigen - ein echter Vorteil des VS.

Ob man deshalb aber unbedingt Mitglied werden muss, ist eine andere Frage. Wenn man hauptberuflich schreibt und davon lebt, ist der Beitrag nicht gerade günstig, schon gar nicht, wenn man nur wegen des Berufsrechtsschutzes beitritt.

LG,
eva v.

#24
(Tom)

(Tom)
Hallo, Eva.

Sinngemäß zitierter Dialog aus "Per Anhalter durch die Galaxis":

"Die Todesstrafe für die Vorstände von Versicherungen ist wieder eingeführt worden."
"Für welches Vergehen?"
"Hä?"

Rechtsschutzversicherungen gehören m.E. zu denjenigen, die in den seltensten Fällen tatsächlich greifen. Die Versicherungen machen sich einen Spaß daraus, Fälle abzulehnen, wogegegen man natürlich klagen könnte, aber solche Klagen sind definitiv nicht durch die Versicherung abgedeckt. ;) Jemand schrieb im von Dir verlinkten Thread, dass er lieber Prozesslotto spielt, also die Kohle, die er für eine Rechtsschutzversicherung ausgeben müsste, gut anlegt, in der Hoffnung, dass es entweder nie zu einem Prozess kommt - oder dass das Geld dann ausreicht. Damit fährt man meiner Erfahrung nach tatsächlich besser.

Ich gehe tatsächlich nicht davon aus, rechtsschutzversichert zu sein etwa für solche Fälle, in denen mir ein anderer Autor Plagiat vorwirft (weil das kein Vorgang im Rahmen einer mittelbaren Geschäftsbeziehung wäre). Diesen unwahrscheinlichen Fall, den ich ohnehin aktiv zu vermeiden suche (was jeder Autor tun sollte), werde ich bei Eintreten eben aus meiner Tasche finanzieren müssen. Bei Zahlungsstreitigkeiten (Agentur zahlt nicht, Verlag zahlt nicht o.ä.) dürfte der Versicherungsschutz genügen. Aber selbst wenn nicht - so schrecklich teuer sind solche Prozesse auch nicht, jedenfalls nicht teurer als ein Prozent meines Einkommens umgelegt auf die Zeit, in der solche Geschichten eintreten oder statistisch gesehen eintreten könnten.

Es ist also eine Frage der Güterabwägung. Man kann sich gegen alles mögliche versichern, aber meistens wirft man nur Kohle aus dem Fenster. Siehe oben.

#25
Imre

Imre
  • 848 Beiträge
  • Dabei seit 05.04.08
Hallo in die Runde, es ist schon reichlich spät (früh), um komplex auf die Diskusson einzugehen. Die Kriterien, um in den VS aufgenommen zu werden, ähneln sehr denen im Forum. Es wird also Professionalität vorausgesetzt. Der VS ist ein Berufsverband, steht daher jenen offen, die das literarische Schreiben zumindest partiell als Beruf begreifen und betreiben. Rechtsschutz ist tatsächlich ein Aspekt, weswegen viele Autorinnen und Autoren (knapp 4000) in diesem Berufsverband Mitglied sind. Und es geht bei urheberrechtlichen Auseinandersetzungen manchmal um sehr hohe Summen, z. B. wenn es um Filmrechte geht. Klar, das betrifft nicht alle. Weiß man das Jahre im Voraus? Ja, man kann sagen, ich gehe in einen Berufsverband erst, wenn ich klar sehe, dass ich dessen Schutz brauche. Das Prinzip ist jedoch ein anderes. Die Künstlersozialkasse, die VG Wort usw. würde es nicht geben, wenn nicht schon vor Jahrzehnten der Schriftstellerverband diese und andere sozialen Einrichtungen für Künstler gefordert und durchgesetzt hätte. Der VS setzt sich ja nicht nur für einzelne Mitglieder ein. Er wirkt z. B. am Gesetzgebungsverfahren mit, hat erreicht, dass es einen Normvertrag gibt, setzt sich für Mindesthonorare ein (und hat bereits einiges erreicht) usw. Die Funktion eines Berufsverbands ist weitreichender, als sich "nur" für die jeweilige soziale und rechtliche Situation einzelner Mitglieder einzusetzen. Nun kann ich sagen: ich habe eine gute Agentur, die nimmt mir alle Sorgen ab. Agenturen gab es bei Gründung des VS 1969 hierzulande so gut wie keine - aber das führt weg vom Thema. Jetzt gibt es sie. Sie können aber nur das für ihre Autoren errichen oder durchsetzen, was allgemein möglich ist. Gibt es allgemeine Entwicklungen, die gegen die Interessen von Worturhebern laufen, werden Augenturen das nicht aufhalten können. Ich will nichts beschönigen, auch der VS konnte und kann nicht alle negativen Entwicklungen verhindern. Aber würde sich dieser Verband (natürlich oft im Bund mit anderen Einrichtungen) nicht seit Jahrzehnten sehr deutlich für die Interessen der Schreibenden engagieren, wäre die Situation für Autoren sicher nicht besser. Aber, jetzt brauchen doch viele Autoren den VS doch gar nicht mehr so dringend wie damals, als er von Heinrich Böll, Günter Grass, Martin Walser, Ingeborg Drewitz, Dieter Lattmann und vielen anderen namhaften Schriftstellern gegründet wurde. Ja, das ist im Prinzip erfreulich. Also kann mit der Gründergeneration irgendwann auch der VS abtreten? Nur was ist dann mit all jenen Möglichkeiten - wir sprechen zum Beispiel von "unbekannten Nutzungsarten" - die erst in zehn, in zwanzig Jahren aufkommen werden. Wer wird dann auf den Plan treten, um dabei Ungerechtigkeiten zu verhindern. Was wäre, wenn irgendwann viele große Verlage beschließen würden, sie zahlen nur noch minimale Honorare. Oder es gar zur Regel werden würde, hohe Zuschüsse von den Autoren zu fordern. Wer wehrt das dann irgendwann ab, wenn der Berufsverband der Geschichte angehören sollte? Die/der Einzelne bestimmt nicht. Und die Agenturen auch nicht. So viel Einfluss haben sie nicht. Sie könnten sich dann irgendwann, gemeinsam mit Autoren, zu einer Schutzvereinigung zusammen schließen und quasi einen neuen Verband der Autoren gründen. Um das alles gerade zu biegen, was in der Zwischenzeit den Bach runter ist. :) Dann kann man aber viel einfacher den vorhandenen und (noch lange) sehr aktiven VS in seiner Arbeit unterstützen. Die intensivste Unterstützung ist natürlich die Mitgliedschaft. Doch schon die Anerkennung, dass es ganz gut ist, wenn da Schriftsteller sich für andere, allgemein für Autoren-Interessen einsetzen, ist ein Gewinn. Diese vorausschauende Schutzfunktion, die eben schon immer mehr als ein individueller Rechtsschutz war und ist, reflektiert wirklich nicht alle Bedürfnisse und Erwartungen, Erfahrungen und Erlebnisse, wesgegen Autorinnen und Autoren Mitglied im VS werden und sind. Auf das alles werde ich mal hier mal dort bei entsprechenden Themen eingehen. Noch besser: man geht bei Gelegenheit zu Literaturtagen, Lesungen, die vom VS organisiert werden (erfährt man auf den Homepages der VS-Landesverbände) und fragt die Leute, warum sie im VS sind. Es wird sehr viele individuell verschiedene Antworten geben. Liebe Grüße Imre
Gib, gib auch nach, aber gib nicht auf.&&www.imre-toeroek.de

#26
(ChristineB)

(ChristineB)
Lieber Imre, das ist ein sehr überzeugendes Plädoyer für den VS. Damit hast du selbst mich, die allen Arten von Vereinen und Vereinigungen ziemlich skeptisch gegenübersteht, nachdenklich gemacht, Christine

#27
Imre

Imre
  • 848 Beiträge
  • Dabei seit 05.04.08
Liebe Christine, Marx hat mal gesagt, also Groucho Marx  :) : "Ich will keinem Verein angehören, der mich als Mitglied aufnehmen würde." So ungefähr geht es dem Künstlerherz in einer Organisation. Aber es ist doch notwendig. :s04lich Imre
Gib, gib auch nach, aber gib nicht auf.&&www.imre-toeroek.de

#28
Sylvia

Sylvia
  • 899 Beiträge
  • Dabei seit 11.11.07
Ich muss nun doch leider noch einmal mit der leidigen Frage nach dem Mitgliedbeitrag anfangen, weil die VS-Seite meine Fragen nicht wirklich beantworten konnte: Die meisten Autoren haben ja nun noch einen Brotberuf - bezieht sich das Bruttoeinkommen, von dem die Prozente berechnet werden, nun auf alle Einkünfte, also auch den Brotberuf, oder "nur" auf die schriftstellerische Tätigkeit? Für eine kurze Info derer, die schon Mitglied sind und das wissen, wäre ich wirklich sehr dankbar. Nachdenkliche Grüße Sylvia

Nora Alexander: "Opa und die Nacht der Wölfe" - Oetinger


#29
Admin

Admin
  • 1.851 Beiträge
  • Dabei seit 10.02.05

bezieht sich das Bruttoeinkommen, von dem die Prozente berechnet werden, nun auf alle Einkünfte, also auch den Brotberuf, oder "nur" auf die schriftstellerische Tätigkeit?

Es bezieht nur auf den Anteil, der durch deine schriftstellerische Tätigkeit erwirtschaftet wird.

Gruß,

Andreas

#30
Sylvia

Sylvia
  • 899 Beiträge
  • Dabei seit 11.11.07
DDAANNKKEE!!! Sylvia

Nora Alexander: "Opa und die Nacht der Wölfe" - Oetinger


#31
Susanne

Susanne
  • 4.919 Beiträge
  • Dabei seit 28.09.06
Achso! Wobei, ich darf ja eh noch nicht als Kleinveröffentlichte ..

Liebe Grüße, Susanne

 

"Books! The best weapons in the world!" (The Doctor)


#32
Admin

Admin
  • 1.851 Beiträge
  • Dabei seit 10.02.05
Hallo Susanne,

die Kriterien findest du auf dieser Seite: (Link ungültig)

Mitglied können alle haupt- und nebenberuflichen deutschsprachigen Autorinnen und Autoren, Übersetzerinnen und Übersetzer sowie alle auf dem Gebiet der Bundesrepublik lebenden fremdsprachigen Schriftsteller werden, die ihr fachliches Können durch:

  • eine (nicht selbstfinanzierte) Buchveröffentlichung,
  • eine Sendung oder Aufführung eines Hör- oder Fernsehspiels, Theaterstücks oder Films,
  • mehrere Veröffentlichungen in literarischen Anthologien, Literaturzeitschriften, elektronischen Medien und Feuilletons, entsprechende Veröffentlichungen als literarische Übersetzerin oder Übersetzer oder
  • eine vergleichbare literarische Tätigkeit
nachgewiesen haben.

Außerdem können Inhaberinnen/Inhaber von ererbten Urheberrechten Mitglied werden.

Gruß,

Andreas

#33
Susanne

Susanne
  • 4.919 Beiträge
  • Dabei seit 28.09.06
Danke, ich werde mich dann mal erkundigen, ob meine bisherige Palette dafür ausreicht. Die Quelle aller Informationen ist ja etwas näher gerückt. ;) ;)

Liebe Grüße, Susanne

 

"Books! The best weapons in the world!" (The Doctor)


#34
Imre

Imre
  • 848 Beiträge
  • Dabei seit 05.04.08

Achso!
Wobei, ich darf ja eh noch nicht als Kleinveröffentlichte ..


Liebe Susanne,

auch als "Kleinveröffentlichte" kann man in den VS aufgenommen werden. Vor einiger Zeit hat der VS den sog. "Kandidatenstatus" eingerichtet. Als "Kandidat" ist man Mitglied, man kann lediglich nicht in Ämter gewählt werden.
Erkundige Dich genauer bitte bei dem Landesverband (Bundesland), wo Du wohnst, weil dieses Kriterium - Aufnahme auf Zeit, bis die Aufnahmekriterien, also z. B. eine Buchveröffentlichung (s.o. bei Andreas), erfüllt sind - nicht in jedem Bundesland schon umgesetzt worden sind.
Kontaktadressen über die VS Bundeshomepage: (Link ungültig)

Liebe Grüße
Imre
Gib, gib auch nach, aber gib nicht auf.&&www.imre-toeroek.de

#35
Susanne

Susanne
  • 4.919 Beiträge
  • Dabei seit 28.09.06
Vielen Dank, Imre, das schaue ich mir morgen genau an. :)

Liebe Grüße, Susanne

 

"Books! The best weapons in the world!" (The Doctor)


#36
Imre

Imre
  • 848 Beiträge
  • Dabei seit 05.04.08
Liebe Susanne, wenn ich richtig gesehen habe, wohnst Du in Hessen. Ich kann Dir auch den Kontakt zum Landesvorsitzenden vermitteln, der Dir sicherlich Auskunft per Email gibt, doch möchte ich das nicht im öffentlichen Bereich abwickeln. Schreib mir bei Interesse eine PN. LG Imre
Gib, gib auch nach, aber gib nicht auf.&&www.imre-toeroek.de

#37
Susanne

Susanne
  • 4.919 Beiträge
  • Dabei seit 28.09.06
Danke, Imre, pn ist unterwegs. :)

Liebe Grüße, Susanne

 

"Books! The best weapons in the world!" (The Doctor)


#38
Inken

Inken
  • 1.722 Beiträge
  • Dabei seit 12.03.08
Hi, ich hole diesen alten Thread noch einmal hoch, weil ich, ehrlich gesagt, auf der Seite des VS nicht gefunden habe, was ich suche. Ich wollte die online-Anmeldung ausfüllen. Was muss ich denn jetzt als Grundlage für mein monatliches Einkommen nehmen? Die letzte Steuererklärung? In die Zukunft weiß ich meine Einnahmen nicht, zudem schwanken sie naturgemäß stark. Liebe Grüße, Inken

#39
Imre

Imre
  • 848 Beiträge
  • Dabei seit 05.04.08
Liebe Inken,

hier:
(Link ungültig)

Zur Klärung: Du nimmst Dein letztes Jahreseinkommen als Grundlage. Die gegenwärtigen Bruttoeinkünfte aus schriftstellerischer Tätigkeit kannst Du natürlich nur schätzen, von daher nimmst Du einen Durchschnittswert.
Wenn er sich stark nach unten/oben ändert, kannst Du später auch eine Änderung der Beitragshöhe beantragen. (Wie bei der Künstlersozialkasse, wo die gleiche Schwierigkeit der Selbsteinschätzung auftaucht.)
Es besteht auch die Möglichkeit, sich für den monatlichen Mindestbeitrag von 15 Euro pro Monat zu entscheiden (sofern die tatsächlichen Einkünfte nicht einen wesentlich höheren Beitrag nahelegen würden ;D).

Wenn ich richtig sehe, wohnst Du in NRW.
Du kannst Dich persönlich vom Landesvorstand berarten lassen, Kontaktadressen hier:
(Link ungültig)

Liebe Grüße
Imre
Gib, gib auch nach, aber gib nicht auf.&&www.imre-toeroek.de

#40
Inken

Inken
  • 1.722 Beiträge
  • Dabei seit 12.03.08
Danke! Der Zuständige beim Landesvorstand scheint im Urlaub zu sein, wenn ich die Antwort auf meine Anfrage dort richtig deute. :s17 Aber mit deinen Angaben kann ich ja auch selber rechnen ;) Liebe Grüße, Inken