Inhalte aufrufen

Profilbild

Euer(e) Leseerlebnis(se) des Jahres


  • Zum Antworten bitte anmelden
54 Antworten zu diesem Thema

#21
jueb

jueb
  • 4.000 Beiträge
  • Dabei seit 01.01.06
Meine schönsten Lektüre-Erlebnisse 2008 waren: Bescheuerter Titel, ich weiß, aber ein literarisches Meisterwerk und ein kluges Buch über das Amerika der Gegenwart, relativ kurz, aber in seiner Dichte üppig. Kein Fast-Food. Man muss sich darauf einlassen können, aber dann wird man belohnt. Ich knie vor diesem Buch! Spannend, fesselnd, süchtig machend, ich las und blätterte wie im Rausch. Ganz ungewöhnliche Figuren, ein Krimi auch thematisch auf der Höhe der Zeit und sprachlich ohne Makel. Und dann behaupte noch mal jemand, ich mag keine dicken Bücher! Dieses hat 688 Seiten und ist der erste Band von drei... Gut, da bin ich spät dran, ist bei einem Klassiker aber wurscht. Und Harry Potter ist schon einer. Alle sieben Bände in diesem Jahr gelesen, als Gesamtleistung ein kleiner Geniestreich, ein phantasievolles Spiegelbild der Welt, des Lebens mit all den Daseinsfragen, die so anstehen, und Rowling führt alle Handlungsfäden und Figuren am Ende überzeugend zusammen. Nur der Epilog ist doof. Noch nie habe ich so viele Werke von Montségur-Autoren gelesen wie in diesem Jahr. Da waren sehr schöne Sachen dabei, "Die Tochter des Ketzers" (Kröhn), "Das Mädchen auf dem Seil" (Wolz) oder auch "Der Sünde Sold" (Löhnig), doch das Buch, das mich am meisten beeindruckt hat, obwohl ich an der englischen Geschichte bisher nicht interessiert war, ist dieses: Herzlichst jueb
"Dem von zwei Künstlern geschaffenen Werk wohnt ein Prinzip der Täuschung und Simulation inne."&&&&Projekt MD&&"Erdbeeren & Bananen"

#22
Saskia

Saskia
  • 385 Beiträge
  • Dabei seit 08.01.08
Ich hänge mich bei Stieg Larsson an, den jueb gerade vorgestellt hat - alle drei Bände sind toll, spannend, originell. Außerdem möchte ich noch "EINE GANZ ANDERE GESCHICHTE" von Hakan Nesser in den Ring werfen, seinen "Neuen". Ein wunderbarer, schwedischer Krimi, dessen Ermittler so unheimlich symathisch ist, dass man sich gar nicht mehr von ihm trennen will.
Schreiben ist einfach. Man muss nur die richtigen Wörter weglassen.&&www.saskia-hula.at

#23
Barbara Peters

Barbara Peters
  • 678 Beiträge
  • Dabei seit 08.01.08
Ich lese ja unter anderem sehr viel Kinder- und Jugendliteratur ... Deshalb hier in wild vermischter Reihenfolge, die Bücher, die ich gelesen und seit Oktober in meinem Lesetagebuch als lesenswert gekennzeichnet habe: Christine Biernath, Hochprozentiges Spiel, Jugendroman Hans Herbst, Gringo, geniale Kurzgeschichten Hans Herbst, Stille und Tod, s.o. Chih-Yuan Chen, Gui-Gui - das kleine Entodil, Bilderbuch Alois Prinz, Lieber wütend als traurig - Die Lebensgeschichte der Ulrike Meinhof, Biografie Michael Gerard Bauer, Nennt mich nicht Ismael, Jugendbuch Marlen Haushofer, Die Wand, Roman Iréne Némirovsky, Herbstfliegen, Novelle Sally Nicholls, Wie man unsterblich wird - Jede Minute zählt, Jugendbuch Barbara

#24
Ursula

Ursula
  • 1.196 Beiträge
  • Dabei seit 28.02.05
Schöne Idee! Einige der hier genannten Bücher stünden auch auf meiner Liste (vor allem mit jueb überschneide ich mich heftig), diese zwei hier fehlen aber noch: Es geht um Tango und liest sich wie Tango. Die Atmosphäre des Buchs hat mich danach noch wochenlang begleitet. Für alle, die mit Fantasy etwas anfangen können und gern sehnsüchtig auf Fortsetzungen warten ;): Alles Liebe Ursula

#25
Imre

Imre
  • 848 Beiträge
  • Dabei seit 05.04.08

Mein Buch des Jahres ist schon etwas älter.


Meines erst recht ;D.

Ich würde es nicht ganz so hoch hängen, es als mein Buch des Jahres zu bezeichen, aber doch als eine meiner herausragenden Entdeckungen:

Djavidan Hanum
Harem

Das Buch ist schon 1930 erschienen und 1991 wieder von dtv herausgegeben worden.
Es sind die Erinnerungen der einstigen Gemahlin des Khediven (Königs) von Ägypten.

Hier ein paar Anmerkungen:

Gräfin May Török von Szendrö (1877 – 1968), verheiratete Prinzessin Djavidan Hanum, Gemahlin des letzten Khediven von Ägypten. Schriftstellerin, Frauenrechtlerin, Künstlerin.
1930 schrieb sie das entlarvende Buch "Harem", "ein Stück Geschichte weiblicher Identitätssuche aus den Anfängen des zwanzigsten Jahrhunderts" (Cornelia Stabenow)
Karl Corino im Nachwort der Ausgabe von 1991:
Ohne Zweifel sind Geschichte und Phänomenologie der Institution Harem die stärksten und lehrreichsten Passagen dieses Buches. In der Beschreibung und Analyse dieses männlichen Allmachts- und, wenn das Wort erlaubt ist, Allbesamungswahns leistet die Prinzessin Beachtliches. Sie zeigt eindringlich, wie aus den Privilegien des Propheten Mohammed und seiner "ursprünglichen Lehre ... eine falsche und ungerechte Religion entstand" sowie ein Lebenszuschnitt für die betroffenen Frauen, der nicht wörtlich genug zu verstehen ist.
Mehr über die in Graz gestorbene Gräfin und Prinzessin:
(Link ungültig)

Das Buch ist längst nicht mehr lieferbar, aber bei Amazon äußerst preiswert zu bekommen.

LG
Imre
Gib, gib auch nach, aber gib nicht auf.&&www.imre-toeroek.de

#26
SabineP

SabineP
  • 79 Beiträge
  • Dabei seit 08.02.08
Mein schönstes Buch 2008 war "Die Offenbarung" von Robert Schneider: Kemper ein komischer, liebenswerter Kauz, findet ein unbekanntes Oratorium von Bach - und ab sofort ist nichts mehr in seinem Leben so, wie es einmal war.   Ein anrührendes, kluges Buch voller Musik, ein literarisches Meisterstück. L. G. Sabine
www.sabine-prilop.de &&&&

#27
Eva

Eva
  • 2.775 Beiträge
  • Dabei seit 22.09.05
JA! Die Offenbarung ist ein ganz wunderbares Buch - (und bestimmt ein tolles Weihnachtsgeschenk!) Eva

#28
Marcel

Marcel
  • 242 Beiträge
  • Dabei seit 23.08.05
Oh ja, eine Hitliste 2008! Aktuelles, Neues: Platz 1) Die Wohlgesinnten, Jonathan Littell - schonungslos, voyeuristisch, provokant, ein Meisterwerk Platz 2) Ein liebender Mann, Walser - tief, ehrlich, anrührend 2008 entdeckt: Platz 1) Ansichten eines Clowns, Böll - tragisch, polarisierend, deutlich Platz 2) Schlimmes Ende, P. Ardagh, witzig, kurzweilig, ein Riesenspaß Platz 3) Grün ist die Hoffnung, T.C. Boyle, sarkastisch, unterhaltsam, spannend Lieben Gruß, Marcel

#29
Nadine

Nadine
  • 362 Beiträge
  • Dabei seit 30.07.07
Für mich eindeutig Sina Beerwald, die kein wahnsinnig anderes und aufregendes Buch geschrieben hat, mich aber mit ihrer Goldschmiedin zum einen für Handwerk um 17irgendwas begeistern konnte und mich zu einem Teil eines Romans inspiriert hat, zum anderen eine schöne Geschichte erzählt, in der nur ein ganz klein wenig Liebe vorkommt. Ich kann es noch immer nicht fassen, dass sie keine Bücher mehr schreiben wird. Auch wenn ich den Plot ab der Hälfte nicht mehr ernst genommen habe, konnte ich mich der Sprache und den Bildern von Hilke Rosenboom nicht entziehen.
Die Prüffristen bei Agenturen und Verlagen sind nicht lang. Ein Autor erfährt lediglich eine Zeitdilatation, je weiter er sich von seinem Manuskript entfernt!

#30
MelanieM

MelanieM
  • 14.130 Beiträge
  • Dabei seit 09.01.07
Mein absoultes High-Light außer vielen der hier schon genannten Bücher: Endlich wird Dracula rehabilitiert! Van Helsing und Co waren Psychopathen und vorurteilsbeladene Spinner! Ein Muss für jeden, der das Original von Bram Stoker kennt! Gruß, Melanie

#31
Uschi

Uschi
  • 3.052 Beiträge
  • Dabei seit 09.11.05
Oh danke, Melanie! Ich glaube, Du hast damit meine Weihnachtsferien gerettet! LG Uschi

#32
MelanieM

MelanieM
  • 14.130 Beiträge
  • Dabei seit 09.01.07

Oh danke, Melanie! Ich glaube, Du hast damit meine Weihnachtsferien gerettet!

LG
Uschi


Das freut mich. Du wirst nicht enttäuscht sein! Ich kann die begeisterten Rezis bei Amazon nur unterschreiben.

Gruß, Melanie

#33
AndreasG

AndreasG
  • 1.629 Beiträge
  • Dabei seit 16.09.07
Mit großem Vergnügen und Gewinn gelesen habe ich in diesem Jahr: Jeffrey Eugenides: Die Selbstmord-Schwestern (Amerikanische Vorstadt-Apokalypse. Tolles mythisch aufgeladenes Sujet, großartig geschrieben.) James Sallis: Driver (Rasanter Thriller, der gerade sprachlich deutlich aus dem Genre heraussticht.) Cormac McCarthy: Kein Land für alte Männer (Aufrichtiger Cop gegen diabolischen Killer - am Ende gewinnt nicht der Gute. Düstere Gesellschaftsbeschreibung, schnörkellos geschrieben.) Annette Pehnt: Mobbing (Studie über die Folgen von Mobbing, aber ganz aus dem Leben und ohne Psychologisierung.) Liebe Grüße Andreas

"Stirb leise, mein Engel", Jugendthriller, Oetinger Verlag 2014, "Hörst du den Tod?", Jugendthriller, Oetinger Verlag 2014, "Denn morgen sind wir tot", Jugendbuch, Oetinger Verlag 2015, "Bad Boys & Little Bitches", Jugendbuch Oetinger Verlag 2017 und 2018; "Wir sind die Wahrheit", Jugendbuch Dressler Verlag 2020

"Die im Dunkeln sieht man nicht", Roman, FISCHER Scherz 2019


#34
(ChristineB)

(ChristineB)
Hallo Andreas, die Selbstmord-Schwestern habe ich auch mit großem Vergnügen gelesen. "Kein Land für alte Männer" war mir als Film-VORSCHAU schon viel zu düster, aber vielleicht könnte ich das Buch ertragen, denn spannend klingt die Geschichte allemal. Tja und "Mobbing" von Annette Pehnt habe ich mir gleich bestellt. Danke für die Tipps, Christine

#35
AndreasG

AndreasG
  • 1.629 Beiträge
  • Dabei seit 16.09.07
Hallo Christine, wenn dir bei "Kein Land für alte Männer" der Filmtrailer zu düster war, wirst du dich mit dem Roman auch schwer tun, denn der ist in etwa genauso. Liebe Grüße Andreas

"Stirb leise, mein Engel", Jugendthriller, Oetinger Verlag 2014, "Hörst du den Tod?", Jugendthriller, Oetinger Verlag 2014, "Denn morgen sind wir tot", Jugendbuch, Oetinger Verlag 2015, "Bad Boys & Little Bitches", Jugendbuch Oetinger Verlag 2017 und 2018; "Wir sind die Wahrheit", Jugendbuch Dressler Verlag 2020

"Die im Dunkeln sieht man nicht", Roman, FISCHER Scherz 2019


#36
(ChristineB)

(ChristineB)

wenn dir bei "Kein Land für alte Männer" der Filmtrailer zu düster war, wirst du dich mit dem Roman auch schwer tun, denn der ist in etwa genauso.


Moin Andreas!

Aber beim Lesen kann ich mir meine eigenen Bilder machen - oder es sein lassen ;). Deswegen vertrage ich da manches, was mir als Film zu heftig wäre ...

Vielen Dank für die Warnung und viele Grüße zurück,
Christine

#37
Judith Harraß

Judith Harraß
  • 219 Beiträge
  • Dabei seit 20.05.05
Hallo, ich hatte in diesem Jahr leider nicht so viel Muße zum Lesen, aber diese Bücher haben meinen Geschmack getroffen: Thriller vom Meister der Spannung - auch sehr gut: der gehetzte Uhrmacher u.a. kleine, aber feine Geschichten über Jobs, die keiner will - bildhafte Formulierungen, die einen laut auflachen lassen Zum zweiten Mal gelesen! herrlich schräge Geschichte Und für das Jahresende auf dem Stapel liegt:   Poetry-Slam Gewinner Sebastian23 überzeugte mich mit Texten wie: "Ärger die Monotonie" oder "ich bin so online". (auch zu sehen auf youTube) Ich bin sehr gespannt auf die Wirkung der Texte, wenn ich sie selbst lese. liebe Grüße, Jule
Geh`Deinen Weg und lass`die Leute reden.

#38
Luise

Luise
  • 2.186 Beiträge
  • Dabei seit 09.11.05
Bewegend, berührend und wunderschön geschrieben, Siri Hustvedt "Was ich liebte": Ein Psychothriller der Extraklasse, den ich dank eines Tipps unserer lieben Inge entdeckt habe, Karen Alvtegen "Schatten: Und ein wundervolles Kinderbuch, das ich unerklärlicherweise erst in diesem Jahr entdeckt habe, Paul Maar "Lippels Traum" LG Luise

#39
Eva

Eva
  • 2.775 Beiträge
  • Dabei seit 22.09.05
Hallo zusammen, mein Lieblingsleseerlebnis 2008 ist gleichzeitig auch mein Lieblingsautor 2008, daher  von ihm gleich zwei Titel. Dieses hier: ist beinahe ein Muss für Schriftsteller; ein unglaublich dichtes Buch über die Frage, wie man mit dem Tod eines Kindes fertig wird - und insbesondere, wie ein Schriftsteller mit so etwas fertig werden kann. Und davon: habe ich ja schon an anderer Stelle herumgeschwärmt. Grüße von Eva, Köhlmeier-Fan

#40
Eva

Eva
  • 2.775 Beiträge
  • Dabei seit 22.09.05
Und mein Lieblings-Kinderbuch zu Weihnachten ist dieses hier: das ich uneingeschränkt auch allen Großen empfehlen kann. (Für mich eines der schönsten Kinderbücher überhaupt.) Wunderschöne Aufmachung mit Leinenrücken, entzückenden Zeichnungen und eine feine Sprache, die mir besonders gut gefällt, weil sie so ganz ohne "Kindereien" auskommt. Eva